START     »    Orte    »    Bach


Bach


Bezirk Reutte

Region: Lechtal


erste urkundliche Erwähnung: 1427 - Pach
Fläche: 56,87km²
Höhe: 1070m
Ortsteile: Oberbach, Unterbach, Stockach, Schönau, Winkl, Kraichen, Benglerwald, Seesumpf, Klapf, Bichl, Oberwinkl, Sulzlbach



der Ort Bach mit dem Eingang zum Madautal (ca. 1905)

Feuersteinabbaustätte am Rothornjoch


Am Rothornjoch im nahen Umfeld der Jöchlspitze hat ein Forschungsteam der Universität Innsbruck Ausgrabungen an mehreren Radiolarit- und Hornsteinaufschlüssen durchgeführt. Den (vorsichtigen) Einschätzungen der Experten zufolge, könnte sich am Rothornjoch in der Zeitspanne zwischen dem 6. und 3. Jahrtausend v. Chr. eine Silex-Abbaustätte befunden haben.

Siehe dazu auch den Beitrag 'das vorgeschichtliche Außerfern'.

Fund aus der Bronzezeit


Ein heute verschollener Fund einer Speer- oder Lanzenspitze aus der Bronzezeit ist belegt.

Gerichtsstätte des Lechtals



am Burgstall wurde einst Gericht gehalten
Ursprünglich war für die heutige Gemeinde Bach der Name Stockach gebräuchlich, dem eigentlich älteren Ortsteil im Gemeindegebiet. Bach selbst war wohl - etwa vom 17. bis hinein in das 19. Jahrhundert –, durch die hier rege Tätigkeit des Holztriftens entlang des Alperschonbachs im Madautal, als Lend bekannt. Mit der Verlegung der Transportstrecke für das Haller Salz über den Arlberg war auch der Niedergang der zuvor florierenden Lechtaler Holzexporte eingeleitet. Vielleicht war der ehemalige Dingstuhl, auf einer markanten Anhöhe oberhalb des Weilers Seesumpf gelegen, für den Wechsel ausschlaggebend. Denn als "Anwaltschaft" des Lechtals wurde hier bis in das 15. Jahrhundert hinein für das obere Lechtal Gericht gehalten und dieser später als Sitz des sogenannten „Stocker Drittels“ angesehen. Erst 1854 wurde im Zuge einer Verwaltungsreform aus der Gemeinde Stockach die Gemeinde Bach. Heute ist durch den starken Bewuchs von dieser Ruine jedoch nichts mehr erkennbar, sie liegt aber geografisch wesentlich näher bei Bach. Die Mehrzahl der Prozesse hat sich laut den erhaltenen Urkunden und Niederschriften rund um das "Marchrücken" und die Streitigkeiten rund um die Nutzung der Kulturflächen abgespielt.

Heute ist die einstige Existenz dieser Dingstatt noch an der Fassade des Gasthofs Grüner Baum in Bach illustriert. Ein Text gibt an: "Inkearstatt zur selbiga Zeit wo auf dem Burgstaoll beim Bach die Dingstatt ischt gwößt - für all Lechtler Leut 14 - 1600"



Der Hinweis auf die frühere Ortsbezeichnung Lend hingegen findet sich indirekt heute noch in dem vom Volksmund "bei der Lend" genannten alten Namen für das Gasthaus Post.

Bergbau


Im südlich des Madautals abzweigenden Alperschontal wurde noch im 15. und 16. Jahrhundert Erz abgebaut (Bleiglanz, Zinkblende und Galmei), wovon noch die Flurnamen Knappenbodenalpe und Knappenböden zeugen.
Mehr zum Thema Bergbau

Lawinen


Für 1693 ist ein katastrophaler Lawinenabgang im Kontertal (Sonnenkogel) belegt. 3 Häuser wurden zerstört und sieben Leben durch die Schneemassen genommen. Gerade in den letzten Jahrzehnten wurde viel in den Lawinenschutz investiert und die Gefahr ist zu einem großen Teil gebannt.

Händler und Kaufleute


Auch aus der Gemeinde Bach wanderten viele Händler und Kaufleute aus, um in der Ferne ihr Glück zu suchen. Einige Häuserfassaden erinnern an den einstigen Wohlstand, welchen die erfolgreichsten unter ihnen in die Heimatgemeinde zurück brachten und um ihren Lebensabend in der Heimat zu verbringen.

E5 - Europäischer Fernwanderweg und Lechweg


Heute herrscht aufgrund des durch den Ort führenden Fernwanderweges E5 eine gewisse touristische Umtriebigkeit. Private Zimmervermieter, Gaststätten und Personenverkehrsunternehmen profitieren davon. Als weiterer Besuchermagnet entwickelt sich zusehends der Lechweg.

Nächstgelegene Orte



Sagen


Das Fallenbacher Loch bei Bach
Das glückliche Tal
Das Mütterchen zu Madau
Die glühende Sennin
Die Kröte als Wöchnerin
Hexen als Gemsen








KOMMENTAR [0]


Aufrufe: 1.410

aktuell online
Bilder • 35.172
Themen •   5.312
Beiträge • 48.119


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.1) © alpic.net und Autoren 2001 - 2018 nach oben