Bergsport und Corona? || Spammer und Softwarefehler

Cerro Alvear 1.406m (166)  (gelesen 9065 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline climbing-behr

  • Anwärter
  • Beiträge: 3
    • private Homepage
Re: Cerro Alvear 1.406m (166)
« Antwort #40 am: 12. Sep 2007 - 09:38 Uhr »
Hallo Kalle,

auch wenn wir den "Rätselpool" jetzt etwas missbrauchen, antworte ich Dir jetzt doch an dieser Stelle. – Für mich ist das Trekken auf anderen Kontinenten (vorzugsweise Südamerika) einerseits eine logische Fortführung meiner früheren alpinen Aktivitäten, andererseits eben auch ein Zugeständnis an mein Alter (59). Zwar sind die Touren längst nicht mehr so extrem, dafür ist aber zunehmend Erfahrung und Ausdauer gefragt. – Es ist wunderschön, sich irgendwo einen einsamen, unbekannten Berg zu „erarbeiten“, sich mit Zelt und GPS-Gerät in unbekanntes Territorium zu begeben und selbst einen Weg zu finden ….. (obwohl, auf den Cerro Alvear sind meine Frau und ich mit Führer gegangen  ;D).

Demnächst steht Peru auf dem Programm.

Gruß
Arno
  • hilfreich

Offline Kristian

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.550
Re: Cerro Alvear 1.406m (166)
« Antwort #41 am: 12. Sep 2007 - 14:21 Uhr »
Zitat
Ich freue mich schon auf ein neues Rätsel, vielleicht gibt`s auch wieder mal ein Rätsel für Leute, die nicht auf so tolle Berge klettern und trotzdem gerne raten.
quote]

Das war mit diesem Rätsel auch so beabsichtigt. Du warst nur leider zu spät.

Zitat
Könnte man da vielleicht 2 Rätsel parallel laufen lassen? Ich finde, die Rätsel sollten auf jeden Fall einen Bezug zur Region haben. Ob einem da bald der Stoff ausgeht?

Ein Rätsel in dieser Art mit Bezug zur Region hätte die Chancen ungleich verteilt, da es ja hätte sein können, dass der Berg von jemanden erkannt wird.
Deshalb ein Exot, wo ich mir sicher war, dass  er nicht erkannt wird

  • hilfreich

Offline Kristian

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.550
Re: Cerro Alvear 1.406m (166)
« Antwort #42 am: 12. Sep 2007 - 14:42 Uhr »
Zitat
... muss mich jetzt doch mal (als Verfasser des besagten Zitates) zu Wort melden. - Natürlich ist Schwierigkeitsempfinden immer subjektiv und auch die klimatischen Bedingungen variieren! Insofern bitte ich das Zitat aus meinem Reisebericht http://www.arno-behr.de/berichte/artikel.php?id=68 als mein ganz persönliches Empfinden zu werten. Am besten, Ihr besichtigt die Situation einfach vor Ort ...!

Hallo Arno,

das sollte keine Kritik sein :)
Wenn kleine Gletscher oder Schneefelder hart sind, sind Frontzacken immer angenehm. Dennoch würde ich den Gipfel sowohl technisch (II bis 45 Grad) jeweils nur kurze Stellen), als auch vom Zugang her (direkt von der Straße) als leicht bezeichnen.

Dein Bericht bestätigt meine Vermutung. Die Bergführer empfehlen einen zwei Tage (sie wollen halt Arbeit, ist auch verständlich).

Dabei sollte es GERADE mit Führer, der den Weg ja kennt, ein leichtes sein die Schlüsselstelle (nämlich den Waldgürtel) zu überwinden.

Ich kenne die Agenturen in diesen Ländern ganz gut. Der Hang zum Übertreiben und einem allerlei Zusatzleistungen, wie Privattaxi, Koch, Träger, Ausrüstungsverleih anzudrehen, ist nicht zu übersehen ;D

Die wollen halt auch von irgendwas leben.
  • hilfreich

Offline Kristian

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.550
Re: Cerro Alvear 1.406m (166)
« Antwort #43 am: 12. Sep 2007 - 14:46 Uhr »
Zitat
Schön dich hier im Forum begrüßen zu dürfen. Natürlich sind solche Berichte immer subjektiv und jeder empfindet anders, trotzdem ist es gerade für jemanden wie mich, der eigentlich "nur" in den heimischen Bergen unterwegs ist doch recht verwunderlich. Ein verhältnismässig kleiner Berg und dann so ein Einsatz an Technik (Steigeisen).




Wenn der Schnee hart ist, dann ist´s halt nötig.
Ich war mal an einem Freitagnachmittag im Januar auf dem Kienberg bei Pfronten. (Mit Steigeisen und Eisgerät)
Also auch ein kleiner Berg. Aber dieser Giftzwerg hat ganz schön die Zähne gezeigt.



Zitat
Jedenfalls ist es für mich auch einmal schön, über den eigenen Tellerrand hinaus zu sehen und mehr über andere Gebiete zu erfahren und sei es auch "nur" virtueller Natur. Da sind solche Berichte ein willkommener Informationspool. Ob ich letztendlich jemals in den Genuss eines Aufenthaltes in dieser Region gelange, steht auf einem anderen Blatt geschrieben...  Aber es gibt ja schließlich auch in den "Hausbergen" noch einiges zu tun

Warum nicht, mal in der grauen Vorweihnachtszeit einen Frühling erleben?

In dem Gebiet sind touristisch voll erschlossene Gebiete direkt neben völliger Wildnis.
Ein 25 Tage Urlaub in der Schweiz oder am Gardasee kostet  inkl. Anreise, Übernachtung und Essen auch nicht weniger.
« Letzte Änderung: 12. Sep 2007 - 14:50 Uhr von Kristian »
  • hilfreich

Offline climbing-behr

  • Anwärter
  • Beiträge: 3
    • private Homepage
Re: Cerro Alvear 1.406m (166)
« Antwort #44 am: 13. Sep 2007 - 12:57 Uhr »
Hallo Kristian,

keine Sorge  :), so sensibel bin ich nicht; auch könnte ich Kritik ertragen!

Das Bild zeigt übrigens meine Frau an besagter Passage! Leider war es total nebelig und die Bildqualität dementsrechend, sorry!


Ansonsten kann ich mich durchaus Deinen Ausführungen und Empfehlungen anschließen. Sieht man mal von den Flugkosten ab, kann man – gerade in den weniger touristisch erschlossenen Gebieten – für wenig Geld (im outdoor-Bereich) viel erleben!
« Letzte Änderung: 13. Sep 2007 - 13:04 Uhr von climbing-behr »
  • hilfreich

Tags:
 





aktuell online
Bilder • 36.179
Themen •   5.502
Beiträge • 49.961


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.15) © alpic.net und Autoren 2001 - 2020 nach oben



SimplePortal 2.3.6 © 2008-2014, SimplePortal