24-Stunden-Wanderung  (gelesen 16347 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MagnusBuehl

  • Anwärter
  • Beiträge: 1
    • Magnus Bühl - die erfolgsmatrix
Re:24 Stunden - Wanderung
« Antwort #30 am: 25. Jan 2014 - 17:31 Uhr »
Danke Sigrun für Deinen Bericht und fürs Teilen.  8)
LG Magnus
  • hilfreich

Offline FalscherHase

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.560
Re:24 Stunden - Wanderung
« Antwort #31 am: 18. Mai 2014 - 12:14 Uhr »
... das ist ja auch schon demnächst: Mitte Juni: http://wertach24.jimdo.com/

Zeit, mal wieder laaaange Touren in Angriff zu nehmen!!  ;D
  • hilfreich

Offline FalscherHase

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.560
Re:24 Stunden - Wanderung
« Antwort #32 am: 11. Jun 2014 - 20:37 Uhr »
der Countdown läuft!  :D
Nun hoffe ich auf wenig Regen Samstag / Sonntag...!  ::)
  • hilfreich

Offline Bergfex33

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.993
Re:24 Stunden - Wanderung
« Antwort #33 am: 11. Jun 2014 - 22:57 Uhr »
@ Falscher Hase
Ich drück Dir die Daumen, beide!
So schlimm wird das Wetter wohl nicht.
Ein wenig Regen erfordert weniger Schwitzen.
Wenns nicht gerade aus Kübeln gießt.
Ich wünsch Dir viel Erfolg :-L)

LG
Bergfex33
  • hilfreich

Offline FalscherHase

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.560
Re:24 Stunden - Wanderung: Allgäu 24, 7 Seen. 14./15.6.14
« Antwort #34 am: 17. Jun 2014 - 22:59 Uhr »
Vergangenes Wochenende war es wieder soweit!  :D Allgäu 24, eine 7-Seen-Wanderung über 24 Stunden!

Die Tour: Gestartet wurde am Samstag kurz vor 8:00 am Weißensee, vorbei am Alatsee zur Saloberalm, über den Zirmgrat zum Falkenstein. Abstieg ins Vilstal und an der Breitenbergbahn vorbei über die Reichenbachklamm rauf zur Bad Kissinger Hütte, wo es Spaghetti gab. Weiter ging’s über das Füssener Jöchle zur Musauer Alm – auch dort ein Verpflegungsstopp. Und zugleich ein Trockenstopp, da wir inzwischen durch strömenden Regen gewandert waren. Die Stirnlampen wurden bald notwendig. Den Frauensee erreichten wir mitten in der Nacht. Dort erneute Verpflegung! Über Pflach erreichten wir den Alpsee, den wir großenteils umrundeten. Inwischen war der Tag angebrochen. Nach 6:00 erreichten wir dort einen festlich gedeckten Tisch mit Kuchen, Keksen, Nudeln, Obst, Tomaten, Tee, Kaffee…! Damit stärkten wir uns für die Schluss-Etappe, die uns weiter führte an den Schwansee, rauf auf den Kalvarienberg und vorbei am Lechfall und dem Mitter- und dem Obersee. Dann gemächlicher Schlussweg zum Alatsee, wo uns das Frühstück erwartete.

Bissel Statistik: Etwa 58 km und mehr als 3100 Hm. Mit allen Pausen waren wir etwa 25 Stunden unterwegs. Von 17 Teilnehmern erreichten zehn das Ziel.

Die Organisation? Prima! Drei Guides begleiteten uns. Ein Versorgungsteam organisierte den Verpflegungsstopp am Alpsee und die Abholungen. Auch ungeplante Probleme (abgerutschter Weg, nächtliche Suche nach einer Alternative) wurden erfolgreich und ruhig gelöst. Aussteiger konnten an vorher vereinbarten Punkten abgeholt werden.  

Was braucht man für solch eine Unternehmung? An Ausrüstung kamen zum Einsatz: Regenhose, Regenjacke (manche spannten den Regenschirm auf), Handschuhe, Stirnband oder Mütze, Halstuch, lange Hose, natürlich die Stirnlampe, Verbandszeug (Blasenpflaster), die meisten hatten Trekking-Stöcke... Probleme hatte eine Teilnehmerin, weil sie nasse Füße bekam und ihre Haut aufweichte. Andere mit Sportschuhen kamen zurecht. In Anbetracht des prognostizierten Regens hatte ich Wanderstiefel an und war froh darüber.
Außer Material waren von Vorteil: Kondition, Trittsicherheit und Durchhaltevermögen. Die vorangegangene Nacht gut geschlafen zu haben, war auch nicht schlecht.

Wie war’s? Klasse! Für mich eine prima Strecke, nicht zu viele Kilometer und problemlos machbare Höhenmeter. Abwechslungsreiches Gelände. Anstrengend fand ich nächtliche Pausen, in denen wir vorne auf den Rest der Gruppe warten mussten. Da wollte der Körper dann doch irgendwie seinen Schlaf holen… dagegen half, die Vorräte im Rucksack zu plündern.

Wie war's danach? Ich hatte das Glück, abgeholt zu werden, war also recht schnell zuhause. Wäsche in die Maschine, drei Stunden schlafen, dann haben wir eine Freundin besucht, um 21:00 in's Bett. Am nächsten Morgen früh raus, normaler Arbeitstag - und weil ich ja schon so lange nicht mehr oben war, ging's am Abend noch schnell auf den Hochgrat.  ;D

Resumée: Der Suchtfaktor ist z.B. auch daraus zu ersehen, dass das nun meine fünfte 24-Stunden-Wanderung war.

http://wertach24.jimdo.com/allgäu24-sieben-seen/

Schöne Grüße von Sigrun
« Letzte Änderung: 17. Jun 2014 - 23:34 Uhr von FalscherHase »
  • hilfreich

Offline FalscherHase

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.560
Re:24 Stunden - Wanderung
« Antwort #35 am: 18. Jun 2014 - 05:57 Uhr »
zwei Alpsee-Bilder  :)
  • hilfreich

Offline FalscherHase

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.560
Re: 24 Stunden - Wanderung
« Antwort #36 am: 17. Jun 2015 - 18:15 Uhr »
Die nächste 24-Stunden-Wanderung steht an!!! Sie findet statt vom 4. auf den 5. Juli in / bei Berchtesgaden.
http://www.berchtesgadener-land.com/natur/wandern/wander-festival-2015/24h-watzmann-extrem
Es sollen ca 63 km und 3230 Hm bewältigt werden. Also vergleichbar mit den Events, an denen ich in den letzten Jahren teilgenommen habe.
Also, mal wieder Ausdauer üben!  :) Und da heute die Wolken das Wetter bestimmten, beschlossen wir "um nix zu sehen, muss man nicht weit weg fahren" und starteten von zuhause eine nette Tour. Von Oberstaufen ging es an der Hompessenalpe vorbei, rauf auf die Salmaser Höhe, den gesamten Höhenzug rüber bis nach Zaumberg, Abstieg zum Großen Alpsee, Aufstieg nach Rieder und rüber zur Bärenfalle (dort startet eine Sommerrodelbahn) und rauf auf die Eckhalde. Den kompletten Prodelkamm rüber und Abstieg Richtung Lanzenbach. Und weil der Bus nicht soooo oft fährt, kehrten wir noch ein im Gasthaus Hochgrat in Steibis, direkt an der Bushaltestelle. Rückfahrt nach Oberstaufen mit dem Linienbus.
Es kamen bei der Wanderung 1689 Hm im Aufstieg (im Abstieg weniger) und 37,22 km zusammen - insgesamt 8:38 vom Start bis zur Einkehr. Also sollte  ;) eigentlich  ;) das Pensum der 24-Stunden-Wanderung machbar sein. Allerdings sind meine Beine nun etwas müde.

Nach den Bildern ein .kmz-Track, mit dem man über Google Earth die Tour genau ansehen kann.

Gruß Sigrun

Nachtrag: Bei der Orchidee handelt es sich um Brand-Knabenkraut
« Letzte Änderung: 18. Jun 2015 - 13:45 Uhr von FalscherHase »
  • hilfreich

Offline bergler1962

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 448
Re: 24 Stunden - Wanderung
« Antwort #37 am: 17. Jun 2015 - 18:45 Uhr »
Hallo Sigrun, da wär auch noch was für dich...

http://www.sellrainer24er.at/
  • hilfreich

Offline FalscherHase

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.560
Re: 24 Stunden - Wanderung
« Antwort #38 am: 17. Jun 2015 - 18:55 Uhr »
stimmt! das passt suuper ins Profil... vielen Dank!!!
aber der 31.7. (Freitag), das wird leider nix. Ich muss ja noch "hin kommen", und das an einem Arbeitstag... scheint aber prima organisiert zu sein. Danke!!!
LG Sigrun
  • hilfreich

Offline FalscherHase

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.560
Re: 24 Stunden - Wanderung
« Antwort #39 am: 06. Jul 2015 - 22:23 Uhr »
Wander-Festival Berchtesgadener Land

Das vielleicht heißeste Wochenende des Jahres 2015! Ich dachte, bei solch einem Wetter müsse man die Sonne meiden, um die Mittagszeit am besten zuhause bleiben und möglichst keine körperlichen Aktivitäten unternehmen. Falsch gedacht!

Bericht über eine 24-Stunden-Wanderung.

Auf der Suche nach Highlights für das Jahr 2015 fiel mir das Wander-Festival in Berchtesgaden auf. Dabei wurden drei 24-Stunden-Wanderungen angeboten: Die leichteste ging von Berchtesgaden über den Untersberg („Untersberg alpin“ mit offiziell 2740 Hm, 43 km, Teilnehmerzahl ist mir unbekannt), die mittlere („Watzmann alpin“ mit offiziell 2600 Hm, 56 km, Teilnehmerzahl ca. 120) führte von Berchtesgaden bis zum Watzmannhaus und später auf den Toten Mann, die anspruchvollste Tour („Watzmann extrem“ mit offiziell 3400 Hm, 63 km, Teilnehmerzahl 94) zusätzlich auf das Hocheck (2651m), den leichtesten Gipfel des Watzmanns. Und da wollte ich rauf!

Der Berg ruft! Mit der gleichnamigen Musik (Wolfgang Ambros) wurde am Start die Stimmung angeheizt! (Als ob’s noch nicht warm genug gewesen wäre!) Registrierbändchen (am Arm), Roadbook und Zeitplan hatte ich mir schon am Vorabend abgeholt.
Start war am Samstag, 4.7. um 9:00 und in gutem Tempo ging’s Richtung Königssee, am dortigen Parkplatz war die erste Verpflegungsstation vorbereitet. Dort noch ein kleines Briefing, und nun kamen endlich die ersten richtigen Höhenmeter! Für uns 94 Teilnehmer waren drei Guides zuständig, der vordere machte Tempo, einer in der Mitte und eine sammelte am Schluss alle ein. Ich versuchte gleich zu Beginn, mich im vorderen Viertel aufzuhalten, um mich bei Bedarf zurückfallen zu lassen. Das Tempo war recht flott, wir vorderen waren regelmäßig deutlich zu früh an den Verpflegungspunkten. Für mich war das super, ich konnte immer mithalten und wusste, ein Leistungseinbruch dürfte ohne Konsequenzen sein. Allerdings ist so ein Kräftemanagement wenig effektiv: Bis an die Grenze der Leistungsfähigkeit zu gehen und dann viel zu lange Pausen machen. Mir ist’s anders eigentlich lieber. Und fotografieren geht auch leichter, wenn man langsamer unterwegs ist…
Aber zurück zur Tour, der erste Anstieg führte uns zur Kühroint-Alpe, von dort weiterer Anstieg zum Watzmannhaus. Dort jeweils Verpflegung. Am Watzmannhaus machten die ersten schlapp, verzichteten auf das Hocheck und warteten auf die Alpin-Gruppe, die nach uns gestartet war. Die Passage vom Watzmannhaus auf das Hocheck komplettierte auf mehr als 2000 Aufstiegs-Hm, wir hatten dort also schon 2/3 der Höhenmeter hinter uns, aber noch recht wenig Strecke. Der Abstieg (also wieder über 2000 Hm, oh oh) über das Watzmannhaus (diesmal mit Suppe!) runter nach Ramsau, wo es eine noch längere Pause gab mit warmer Mahlzeit (Buffet). Während wir auf das Weitergehen warteten, wurde es langsam dunkel. Die Nacht-Etappe führte an Hinter- und Taubensee vorbei hinauf zur Mordaualm (Verpflegung! Lagerfeuer! So schön!) und über das Loipl zum Hochschwarzeck. Unterwegs waren weitere Verpflegungs-/Pausenstationen vorbereitet, nachts war immer spätestens nach zwei Stunden eine Pause eingeplant. Beim Hochschwarzeck konnte man wählen, ob man mit auf den Toten Mann geht (macht immerhin 350 Hm aus) oder ihn umgeht. Der vorne gehende Guide erzählte etwas von einer Stunde Aufstieg dort hinauf, aber es war sofort klar, dass wir das wieder deutlich unterbieten würden. Wir waren viel zu früh da oben, als dass wir Lust gehabt hätten, den Sonnenaufgang abzuwarten. Wir warteten nur, bis alle da waren, dann gingen wir weiter Richtung Söldenköpfl, wo im gleichnamigen Café ein leckeres Frühstück vorbereitet war. Und um 6:30 feierte, wer wollte, dort einen Berggottesdienst mit. Das was so schön…! Manche haben die Zeit anderweitig genutzt und etwas geschlafen. Dann weiterer Abstieg ins Tal nach Strub, einem Berchtesgadener Vorort, letzte Verpflegung vor dem Ziel und Warten auf die Alpin-Gruppe. Es war geplant, dass erst die Untersberg-Gruppe, dann die Watzmann-Alpin-Gruppe und dann wir nach Berchtesgaden „einlaufen“.
Was für ein prächtiger Empfang! Applaus, Musik… Das war so schön! Ein Schnäpsle gab’s (oh, das muss noch irgendwo rumliegen) und eine Urkunde! Und natürlich zu essen und zu trinken.

Resumée:
Klasse Organisation: Essen und Trinken war ein wichtiges Thema, die vielen Kalorien, die verbraucht wurden, konnten locker ersetzt werden, so reichhaltig waren die Auswahl und auch die Menge, die zur Verfügung standen. Wenn ich mir überlege, dass alleine ich tags 5 Liter und nachts 3 Liter Getränk vernichtet habe (zuzüglich Frühstück im Café und meinem selbst mitgebrachten Liter), sind das Unmengen, was das Organisationsteam da transportiert hat. Zur Verfügung standen verschiedene Mineralwässer, Apfelsaftschorle, Kaffee, Tee, Obst, Süßigkeiten, Salz-Knabbereien, Studentenfutter, Kekse, Riegel, Brezeln, Brot, Käse, Wurst… – die Zusammensetzung je nach Lage der Station. Insgesamt 11 Pausenstationen sorgten für Flüssigkeit, Kalorien und Atempausen.
Drei Notfall-Shuttle-Stationen waren eingerichtet für Abbrecher, von denen es doch einige gab.
So viele Teilnehmer… es war tatsächlich schön, mit vielen verschiedenen Leuten unterwegs zu sein, einige waren als Gruppen oder Paare unterwegs, andere kannten niemanden. Ich war mal mit der einen mal mit einem anderen mehrere Kilometer unterwegs, manchmal mit nettem Gespräch, manchmal jeder den eigenen Gedanken nachhängend. Insgesamt immer passend.
Stimmung: Ich kann nur für mich sprechen. Einen fiesen Tiefpunkt hatte ich glücklicherweise nicht, aber so zwischen 0:30 und 1:30 war ich ziemlich müde.
Kurzfristige Malaisen: Die Knie mögen keine Stufen nach unten.
Bleibende Schäden: Wo ist die nächste 24-Stunden-Wanderung???

nach den Bildern ein Track...
« Letzte Änderung: 06. Jul 2015 - 23:09 Uhr von FalscherHase »
  • hilfreich