Bergsport und Corona?

Ansbacher Hütte - Samspitze (Überschreitung)  (gelesen 12591 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.961
Ansbacher Hütte - Samspitze (Überschreitung)
« am: 11. Okt 2008 - 12:53 Uhr »
Schnanner Klamm - Fritzhütte - Ansbacher Hütte - Samspitze - Alperschonjoch - Th.-Haas-Weg - Vordersee - Schnannerbachtal

10. Okt. 2008
Mit dem Auto ging es für eine Tour in den südlichen Lechtaler Alpen am Freitag nach Schnann im Stanzertal. Das Gefährt direkt unterhalb des Einganges in die Schnanner Klamm auf einem der wenigen freien Plätze direkt am Straßenrand abgestellt, geht es auch gleich links des Baches über Eisentreppen in die Klamm hinein. Imposant ist das Rauschen des Wassers tief unter und die senkrechten Felswände über einem. Nur für wenige Meter dauert dieses Schauspiel an, danach führt der Steig über Treppen und seilgesicherte Steige weiter. Rechts am Hang durch einen kurzen Tunnelgang und gleich dahinter rechterhand in den Tobel des Mubachs.

Ausblick hinab ins Stanzertal

Die ausgesetzte Blankspitze über Flirsch

Steil dem Bachlauf folgend bergan und bald nach rechts in vielen Kehren durch den Bergwald, kann man dem rechten Weg folgend der Fritzhütte einen Besuch abstatten oder nach links weiter in Richtung Ansbacher Hütte ansteigen. Über eine weitere Geländestufe und einem von Grünerlen bestandenen Rücken folgend ist diese dann auch nach etwa 3 Stunden erreicht. Der Ausblick von der Hütte zum über dem Tal gegenüberliegenden Hohen Riffler ist beeindruckend. Nach kurzer Rast vor der mittlerweile schon verschlossenen Hütte, geht es gleich hinter dieser über den sich gegen nordwesten aufschwingenden Bergrücken hinauf zur Samspitze (dreiviertel Stunden ab Hütte, kurz vor dem Gipfel ein kurzes Stück drahtseilgesichert, unschwierig).

Die Ansbacher Hütte hat bereits geschlossen

Beeindruckende Gipfelgestalten; hier die Eisenspitze

Ein grandioses Bergpanorama ist zu bestaunen: Eisenspitze, Parseierspitze, Hornbachkette, Freispitze, Lechtaler Wetterspitze, Vorderseespitze, Hoher Riffler, uvm. Nach der Brotzeit im Sonnenschein folgt der Abstieg über den Nordwestgrat, welcher mit einer kleineren Klettereinlage aufwartet. Diese ist bei sommerlichen Verhältnissen sicher kein Problem, bei Schnee und Vereisung, so wie in meinem Fall, tut man aber gut daran Vorsicht walten zu lassen, da es etwas luftig um eine Kante zur Fortsetzung des Grates hinuntergeht. Danach über Schutthalden hinunter ins Alperschonjoch, wo eine verfallene Hütte ihr Dasein fristet und gleich als Fotomotiv herhalten muss (Rätselfreund werden dieses Motiv kennen  ;)).

Ausblick vom Gipfel der Samspitze auf Vorderseespitze (li.) und Lechtaler Wetterspitze (re. hinter dem Gipfelkreuz)

Rückblick beim Abstieg von der Samspitze auf Eisenspitze und Parseierspitze

Weiter geht es über den Th.-Haas-Weg unter der Vorderseespitze hindurch. Viele Drahtseilsicherungen helfen durch die unzähligen Tobel und man kommt schnell voran, muss allerdings nocheinmal ein paar Höhenmeter drauflegen um schlussendlich zu der kleinen Jagdhütte am Vordersee zu gelangen um dort nocheinmal ausgiebig rasten zu können und den Blick über die bereits absolvierte Tour schweifen zu lassen. Es folgt nun der letzte Teil der Rundtour und ich wähne mich schon in Sicherheit, die schwierigsten Stellen (Th.-Haas-Weg, evtl. Abstieg von der Samspitze) hinter mich gebracht zu haben... weit gefehlt!

Am Alperschonjoch mit Blick auf Freispitze, Rote Platte und Rotspitze

Gedenkkreuz an den Wegebau von 1927 mit Ausblick auf den Hohen Riffler

Zunächst steil hinunter in das Tal des Schnanner Baches bis zur Wegegabelung, an welcher auch der Steig vom zuvor besuchten Alperschonjoch eintrifft, verläuft noch alles problemlos. Doch dann stößt man auf erste Probleme. Der Weg ist abgebrochen und nur eine etwa handbreite Abfolge von Trittmöglichkeiten führt über den entstandenen Graben. Keine Latsche, kein Seil, das einem irgendwie weiterhelfen würde, versucht man an den Hang gelehnt einen Fuß vor den anderen zu setzen und die unangenehme Stelle zu passieren, immer wieder mal die etwa 30 bis 40 Meter in das Bachbett unter sich blickend. Wenn man aber meint es dann überstanden zu haben, liegt man wieder fehl  :-X

Blick vom Vordersee auf Freispitze, Rote Platte und Rotspitze über dem Alperschonjoch

Einer der besseren Wegabschnitte im Tal über dem Schnanner Bach

Solche "Passagen" werden einen noch bis ganz hinaus zur Klamm begleiten. Auch der Umstand, dass später hin und wieder irgendwo ein Seil baumelt hilft einem zunächst nicht unbedingt weiter, wenn man sieht wie eine Verankerung nach der anderen lediglich am Seil hängend irgendwo herumpendelt und schon längst seinen Sitz im Fels verlassen hat. Man darf sich also erst entspannen, wenn man die Weggabelung am Eingang in den Tobel des Mubaches wieder erreicht hat. Der Weg, wenn man ihn so bezeichnen möchte, ist in seinem gegenwärtigen Zustand also wirklich nicht zu empfehlen und nur etwas für wirklich Trittsichere und Schwindelfreie.

Fazit: mit Ausnahme des Weges entlang des Schnanner Baches eine wirklich schöne Tour mit tollen Eindrücken und Ausblicken.
Höhendifferenz: 1450m
Gesamtanstiege: ca. 1650m
Gehzeit: ca. 9 Std.
« Letzte Änderung: 11. Okt 2008 - 13:06 Uhr von Kalle »
  • hilfreich

alex

  • Gast
Re: Ansbacher Hütte - Samspitze (Überschreitung)
« Antwort #1 am: 11. Okt 2008 - 14:40 Uhr »
hallo kalle,

schöne tour bist du da gegangen. das foto vom alperschonjoch richtung freispitze etc. ist wiedermal sehr gut gelungen. war heuer auch schon in der gegend - leider bei nicht so schönem wetter dafür aber mit offener ansbacher hütte und ihrem wirklich tollen hüttenessen!! hatten uns damals erhofft steinböcke zu sehen, aber die wollten uns nicht sehen  ;)

erträgt dein knie schon so lange touren?? der weg von schnann richtung ansbacher rauf und auch retour ist ja nicht gerade wenig steil und nicht gerade wenig weit...

gruß,

alex

  • hilfreich

Offline Uli D.

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 101
Re: Ansbacher Hütte - Samspitze (Überschreitung)
« Antwort #2 am: 12. Okt 2008 - 18:37 Uhr »
Hallo Kalle,
das ist ne absolut ge(n)i(a)le Tour - ich kenne sie in umgekehrter Richtung. Der Weg von der Klamm hoch Richtung Vordersee bzw Alperschonjoch war noch nie in Ordnung; das liegt daran, dass hinter der Klamm jeden Winter/Frühjahr die Lawinen reinrauschen (die Klamm ist der beste natürliche Lawinenschutz für Schnann). Tolle Bilder  :bravo und das vom Alperschonjoch war ja sogar schonmal Rätselmotiv  ;) - erstaunlich das Dacherl liegt da schon seit mindestens über 30 Jahren kaum verändert ...
Gruß
Uli
PS: von den Schneeverhältnissen war's wohl recht günstig - da hab ich schon andere Zustände um und unter 2000 m vom Woe gesehen ...
« Letzte Änderung: 12. Okt 2008 - 18:40 Uhr von Uli D. »
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.961
Re: Ansbacher Hütte - Samspitze (Überschreitung)
« Antwort #3 am: 12. Okt 2008 - 19:55 Uhr »
@alex

Mein Knie verträgt es eigentlich schon recht gut, nur belaste ich es noch nicht so sehr, was dazu führt, dass das linke Knie die volle Belastung abbekommt und manchmal schmerzt. Noch mehr aber der linke Oberschenkel, da habe ich einen ordentlichen Muskelkater abbekommen.
 ;)

@Uli D.

Schneeverhältnisse waren optimal, bis auf die kurze Stelle am Samspitz-Westgrat eisfrei. Schnee kriegt man am Westgrat öfter unter die Füsse, was aber problemlos machbar ist.

Gruß
Kalle
  • hilfreich

Offline Die_Grenzgaenger

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.006
Re: Ansbacher Hütte - Samspitze (Überschreitung)
« Antwort #4 am: 05. Aug 2012 - 21:06 Uhr »
Für die Überschreitung der Samspitze gibt es zu dem von Kalle beschriebenen Tourverlauf noch eine alternative Variante von Madau über das Alperschon. Genau diese Route haben wir heute mal getestet. Sinn macht es allerdings nur, wenn das MTB zur Unterstützung mitgenommen wird.
Der Weg von Bach im Lechtal bis zur Alperschon Alm ist lang und kostet viel Zeit. Mit dem Radl haben wir die Strecke in ca. 1,5h zurückgelegt. Der Forstweg ins Alperschon hinein ist grösstenteils gut zu befahren und kurz mal schieben, wenn eine ausgewaschene Passage kommt, schadet auch nicht.
Der Weiterweg zum Alperschonjoch mit seiner verfallenen Schafhütte beginnt noch kurz vor der Alperschon Alm, gleich nach der Bachüberschreitung links und verläuft unschwierig durch eine geradezu verschlafen wirkende Almfläche über die Knappenböden hinauf zum Joch. Aufstiegsdauer ca. 2h.
Von dort folgt man einem kleinen, unbeschilderten Pfad (rote Punkte teilweise vorhanden) nach Osten auf den Rücken der Samspitze. Der Weg über den Rücken zum Gipfelkreuz ist unspektakulär. Anfangs steiler werdend im Schotter und kurz vor dem Kreuz noch ein kurzes drahtseilversichertes Stück um eine Felswand herum. Dann hat man nach einer weiteren dreiviertel Stunde den Gipfel der Samspitze erreicht.
Der Abstieg führt in Richtung Ansbacher Hütte über das Flarschjoch. Hierzu kann man etwa 100Hm unterhalb des Gipfels auf gut sichtbaren Trittspuren zum Flarschjoch hinüber abkürzen und spart sich dadurch einen Wiederaufstieg von der Ansbacher Hütte. Nach kurzer Zeit trifft man auf den Weg, welchen man vom Talgrund aufgestiegen ist. Von hier dann wieder sehr gemütlich über Almböden zurück zum abgestellten MTB bei der Alperschon Alm.
Fazit: Eine landschaftlich sehr reizvolle Rundtour, bei der man den Massen auf der Ansbacher Hütte gekonnt entgeht. Macht aber nur Sinn unter zur Hilfe nahme des MTB.
  • hilfreich

Offline Chris

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.344
Re: Ansbacher Hütte - Samspitze (Überschreitung)
« Antwort #5 am: 06. Aug 2012 - 08:13 Uhr »
Endlich mal wieder ein schöner Tourenbericht von den Grenzgängern! Vielen Dank dafür!  :-L) Da habt Ihr wirklich eine herrliche Tour unternommen.
  • hilfreich

 





aktuell online
Bilder • 37.248
Themen •   5.634
Beiträge • 51.322


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.17) © alpic.net und Autoren 2001 - 2021 nach oben



SimplePortal 2.3.7 © 2008-2021, SimplePortal