Bergsport und Corona? || Spammer und Softwarefehler

auf den Vilser Kegel  (gelesen 15286 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.943
auf den Vilser Kegel
« am: 22. Okt 2005 - 19:26 Uhr »
hab wieder mal eine tour auf den vilser kegel unternommen. diesmal allerdings nicht über die vilser alm, sondern über die sogenannte hundsarschalpe.

ausgangspunkt für die tour ist der parkplatz bei der zufahrtsstraße zum konrads-hüttle-lift bei vils. von dort geht es dann über den asphaltierten fahrweg hinauf zum lift und über die piste weiter. auf etwa 3/4 höhe des liftes quert ein fahrweg die pistenfläche. diesem weg folgt man in den lichten wald und quert dann gleich ein bachbett. durch den wald zieht der steig in etwa 1 1/4 stunde hinauf zur hundsarschalpe. in einer weiteren 1/2 stunde gelangt man dann in das hundsarschjoch. den gipfel des vilser kegels erklimmt man dann ab dem joch in einer weiteren 1/2 stunde.

der ausblick auf vils und das alpenvorland ist wunderbar.

kleines Video vom 9.9.2013



die kleine hundsarschalpe



ausblick vom almboden hinauf zum gipfelstock des vilser kegel



ausblick über musau hinüber zum säuling und den ammergauer alpen



blick hinüber zum vilser jöchl und dem gipfel des brentenjoch und roßberges



richtung pfronten



das gipfelkreuz steht nicht auf dem höchsten punkt des vilser kegels (im hintergrund füssen)



ausblick auf das füssener jöchl, im hintergrund die allgäuer alpen



joe geniesst die wärmenden sonnenstrahlen



das steinmandl am höchsten punkt des kegels
« Letzte Änderung: 11. Sep 2013 - 22:02 Uhr von kalle »
  • hilfreich

livocatra

  • Gast
Re: auf den Vilser Kegel
« Antwort #1 am: 22. Okt 2005 - 21:23 Uhr »
Ich habe erst neulich deinen Bericht zu einer früheren Tour auf den Vilser Kegel gelesen. Deine Vermutungen bezüglich der Namensgebung des Jochs mit dem unanständigen Namen gehen in die richtige Richtung. Allerdings war es nicht nur das Joch sondern der gesamte Berg, den man früher verflucht hat.  Auf Karten aus dem 19. Jahrhundert heißt der Vilser Kegel nämlich noch Hundsarsch. Wahrscheinlich ist der Name ungefähr zur selben Zeit aus den Karten entfernt worden wie sein Pendant der Metzenarsch (die Köllespitze).  Um  die ersten Touristen aus der besseren Gesellschaft nicht zu schockieren.

Offenbar übt der Name auch heute noch eine gewisse Anziehungskraft auf einen bestimmten Typus Leute aus. Als ich vor zwei oder drei Jahren mal oben war, habe ich beim Aufstieg keine Menschenseele getroffen.  Erst als am Gipfel  ankam, saß dort eine Gruppe junger Männer umgeben von zahlreichen leeren Bierflaschen und veranstaltete ein Wettrülpsen, das ich auch noch hören konnte, als ich eine Weile danach wieder auf dem Abstieg war.  Danach hat's mich nie mehr dort hinauf gezogen...
« Letzte Änderung: 22. Okt 2005 - 21:29 Uhr von rps »
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.943
Re: auf den Vilser Kegel
« Antwort #2 am: 23. Okt 2005 - 23:04 Uhr »
solche "unanständige" namen kommen im bereich des ausserfern eigentlich recht oft vor. wie eben die bereits schon genannten metzenarsch (kellenspitze), hundsarschalpe bzw. hundsarschjoch, oder der arsch (bei namlos), der saurücken (in der elmau), der bscheisser (schattwald) und sicher noch weitere, die ich allerdings (noch) nicht kenne... ;) ;D

Zitat
Der höchste Gipfel der Tannheimer Gruppe hieß nicht immer Kellenspitze (Köllenspitze). Früher trug er den Namen "Metzenarsch". Übersetzt würde daraus ein Schimpfwort für eine käufliche Dame.
Dieser etwas pikante Name dürfte daher kommen, dass, nachdem der Berg wieder einmal seinen Schutt und das Geröll in das nördlich vorgelagerte Raintal entleerte, die Bauern die Gesteinsbrocken und den Unrat aus der Weide entfernen mussten. Derartige Flüche und Schimpfwörter dürften dann schon einmal gefallen sein und einer dieser derben Namen ist ihm dann wohl geblieben.

Diesen Namen verlor der Gipfel erst 1850 durch die Königin Marie von Bayern. Als die Mutter des "Märchenkönigs" sich nämlich das Panorama erklären ließ, geriet ihr Bergführer in eine prekäre Lage. Er brachte es nicht über das Herz der adeligen Begleiterin den wahren Namen des Gipfels zu nennen. Gottlob besann sich der Mann auf einen Flurnamen in der Nähe des Berges. In östlicher Richtung gab es ein Tal welches an seinem obersten Ende als "in der Kelle" bekannt war. So kam der "Metzenarsch" zu seinem salonfähigen Namen.

mich würde dann mal interessieren, wieviele solcher "pikanten" flurnamen es dann früher gegeben hat, bevor viele davon zum wohle des tourismus "entschärft" wurden?

dass dir der gipfelspass ob dieser "veranstaltung" vergangen ist, kann ich mir gut vorstellen. leider ist es auf solch leicht zugänglichen gipfeln eben das problem, dass halt wirklich jeder raufkommt... :-\ das ist dann halt das feine an einem gebiet wie den lechtalern, wo es doch noch zahlreiche sehr stille plätzchen gibt, an denen so gut wie nie ein mensch zu sehen ist und schon gar keine solche rüpel... :-X
  • hilfreich

livocatra

  • Gast
Re: auf den Vilser Kegel
« Antwort #3 am: 24. Okt 2005 - 09:34 Uhr »
das ist dann halt das feine an einem gebiet wie den lechtalern, wo es doch noch zahlreiche sehr stille plätzchen gibt, an denen so gut wie nie ein mensch zu sehen ist und schon gar keine solche rüpel... :-X

Stimmt. Ich war erst am Samstag in den Lechtalern unterwegs. Auf dem Weg zur Elmer Kreuzspitze habe ich ganze drei Menschen getroffen. Zwei davon am Gipfel. Alle sehr freundlich und rücksichtsvoll. Allerdings konnte ich kaum hinschauen, wie die beiden mit der Kamera am Gipfelgrat herumgeturnt sind, um sich gegenseitig zu fotografieren... Da hat mir die Gipfelbrotzeit erst wieder geschmeckt, als sie beim Abstieg waren.
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.943
Re: auf den Vilser Kegel
« Antwort #4 am: 24. Okt 2005 - 10:09 Uhr »
ja, in den lechtalern ist es mir jetzt schon öfter passiert, dass ich die ganze zeit keinen einzigen menschen gesehen habe, obwohl das wetter gepasst hat.
in den tannheimer bergen jedoch, ist man nicht mal an verregneten tagen allein unterwegs. als ich letztes jahr bei strömendem regen über den hahlekopf ins raintal gewandert bin, sind mir selbst da noch zwei wanderer entgegengekommen... :-\ die tannheimer berge und teilweise auch die allgäuer alpen sind im bereich ausserfern so ziemlich die überlaufensten.
« Letzte Änderung: 24. Okt 2005 - 10:13 Uhr von kalle »
  • hilfreich

Offline eganahl

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 306
    • Bergtouren in den Allgäuer- Lechtaler- und Ammergauer-Alpen
Re: auf den Vilser Kegel
« Antwort #5 am: 25. Okt 2005 - 23:05 Uhr »
die tannheimer berge und teilweise auch die allgäuer alpen sind im bereich ausserfern so ziemlich die überlaufensten.
na ganz sooo schlimm ist es noch nicht, am Wochende ist es natürlich recht voll, vor allem aus MOD und KF  trängt es die Leute in die Ausserfern-Bergwelt und an die Tankstellen. Bei der Benifiz-Veranstaltung auf dem Säulinghaus war ja halb Augsburg auch noch da ;D. An dem besagten Sonntag war ich auf dem Kleinen Säuling und habe nur einen Bergfreund vom Reuttener Alpenverein getroffen. Es gibt noch genügend bekannte und einige weniger bekannte Berglein auf denen man keinem der o.g. Rülpser begegnet.
Gruß
Egon
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.943
Re: auf den Vilser Kegel
« Antwort #6 am: 26. Okt 2005 - 21:01 Uhr »
im grunde hast du natürlich recht, vor allem das mit den tankstellen kann ich nur unterstreichen ;) es wird sicherlich hie und da noch "kleine inseln" der ruhe in den allgäuern und tannheimern geben, aber vermutlich nicht in jener anzahl wie man sie in den ammergauern und lechtalern antreffen würde.

beispielsweise war, bis auf die wanderung auf die kreuzspitze, in den ammergauern nur selten eine menschenseele anzutreffen. in den lechtalern ist es für den ruhesuchenden noch angenehmer.

aber viele touren und wanderungen in den tannheimern und allgäuern waren von einem volkswandertag-mäßigen charakter geprägt ;) in der man sich nur noch in die "schlange der wandernden" einreihen musste und dann schlussendlich vom bulk vorangeschoben wurde ;D (für alle die es nicht bemerkt haben, hier handelt es sich um eine leichte übertreibung :D ;))
  • hilfreich

livocatra

  • Gast
Re: auf den Vilser Kegel
« Antwort #7 am: 28. Okt 2005 - 09:05 Uhr »
Ich habe neulich in einer Buchhandlung in einem Lexikon über die Region "Allgäu, Außerfern, Kleinwalsertal, Bregenzerwald" von Wolfgang Haberl geblättert. Auf der Innenseite des Umschlags ist eine Karte der Gegend aus der Zeit um 1850 abgebildet. Darauf ist der Vilser Kegel noch als Hundsarsch verzeichnet.
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.943
Re: auf den Vilser Kegel
« Antwort #8 am: 31. Okt 2005 - 18:23 Uhr »
...das buch habe ich auch, aber den hundsarsch konnte ich nicht entdecken? vielleicht hast du es aber mit dem "metzenarsch" verwechselt, weil der ist in der karte vorhanden?...
  • hilfreich

livocatra

  • Gast
Re: auf den Vilser Kegel
« Antwort #9 am: 02. Nov 2005 - 09:05 Uhr »
Wie peinlich, mein Gedächtnis ist wohl nicht mehr das beste. Ich sollte mich beim Klugsch... nur noch auf Quellen stützen, die ich selbst im Regal stehen habe.

An den "Metzenarsch" auf der Karte kann ich mich auch noch erinnern. Ich zerbreche mir seit vorgestern den Kopf darüber, auf welcher Karte und in welchem Buch ich den "Hundsarsch" gesehen habe, aber bislang ist es mir nicht eingefallen. 
  • hilfreich

 





aktuell online
Bilder • 36.159
Themen •   5.500
Beiträge • 49.913


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.14) © alpic.net und Autoren 2001 - 2020 nach oben



SimplePortal 2.3.6 © 2008-2014, SimplePortal