B179 - Fahrverbote Winter 2019/20 || Spammer und Softwarefehler

Birkental - Vilsalpsee  (gelesen 8573 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.938
Birkental - Vilsalpsee
« am: 10. Mai 2008 - 13:33 Uhr »
[07. Sep. 2003] Der Weg durch das Birkental ist eine ideale Tour für alpine Einsteiger mit solider Konditionsbasis. Von Rauth führt uns der breite Fahrweg die ersten Kilometer in das idyllische Birkental hinein. Nach etwa einer halben Stunde endete dann allerdings der Forstweg und nach links hinunter führt ein kleiner Pfad in den Wald hinab. Wenig später verengt sich der Steig, führt aber gut gesichert durch den Tobel des Krottentales.

Steig durch das Krottental

Im leichten Auf und Ab geht es weiter hinein in das Tal, welches zur Linken von den Abstürzen der Leilachspitze und an der rechten Seite von der Krinnenspitze begrenzt wird. Nach ca. einer dreiviertel Stunde kommen wir zu der auf einem schönen Almboden gelegenen Höflishütte. Rechts der Hütte, welche nicht bewirtschaftet ist, geht es über den Boden und zum Ende hin in leichter Steigung unter den Latschen dahin weiter taleinwärts.

Ankunft bei der Höflishütte im strömenden Regen

Der Wald lichtet sich zusehends und bald stehen nur noch vereinzelte, meist alte und knorrige Bäume am Wegesrand. Der Weg steilt immer mehr auf und leitet in weiten Kehren auf eine Geländekante hinauf. Man befindet sich nun im Gebiet des Gappenfelder Notländes wo es auch schon wieder abflacht und in mäßiger Steigung sich zum Lachenjoch hinaufzieht.

Blick vom Lachenjoch hinunter zum Traualpsee

Kaum hat man das Lachenjoch überschritten, erblickt man unter sich die Landsberger Hütte auf dem Geländerücken unmittelbar vor den Abstürzen der Lachenspitze und dem kleinen, namengebenden See davor, der Lache selbst. War der Weg im Birkental noch schön und sehr gut zu begehen, so wandelt sich dies auf der nach Tannheim zugeneigten Seite der Tour ein wenig. Unterhalb der Landsberger Hütte wird es recht schmierig. Zur Sicherung ist hier allerdings eine Kette gespannt, die dem Wanderer über die kniffligeren Passagen weiterhilft. Am Traualpsee führt nun wieder ein gemütliches, ebenes Stück Weg vorbei. An der Traualpe vorüber, den Staudamm zu seiner Linken lassend, hinunter über den gerölligen Steig.

Landsberger Hütte (1810m)

Nachdem wir den relativ breiten Kessel hinabgestiegen sind und den ausgetrockneten Bach über einen Steg überquerten, treffen wir auf den großen Stein, welcher die Erinnerungstafel der bei einem Hubschrauberabsturz am 19. August 1992 getöteten Flugärztin trägt. Viele auf den Fels gelegten Steine zeugen von einer doch vollzogenen Anteilnahme.

Traualpsee

Wir steigen nun weiter ab und treffen nun auf den Versorgungsweg der Vilsalpe, welchem wir in seinem Verlauf bis zum Gasthaus Vilsalpsee folgen. Mit einer Gesamtgehzeit von etwas mehr als 7 Stunden sind wir nun am vorläufigen Ziel angelangt (hier ist es wichtig, sich zuvor über die Busanbindung zurück nach Rauth informiert zu haben).

am Abstieg zum Vilsalpsee

Höhendifferenz: 780m
Charakter: lange aber leichte Bergtour, im Bereich des Krottentales und unterhalb der Landsberger Hütte ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit vorteilhaft
Gehzeiten: 7 bis 8 Stunden
« Letzte Änderung: 11. Mai 2008 - 11:28 Uhr von Kalle »
  • hilfreich

 





aktuell online
Bilder • 36.039
Themen •   5.475
Beiträge • 49.716


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.14) © alpic.net und Autoren 2001 - 2020 nach oben