Ein paar Fragen an die Allgäu- und Lechtalspezialisten  (gelesen 4129 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

stephan.boris

  • Gast
Ein paar Fragen an die Allgäu- und Lechtalspezialisten
« am: 27. Feb 2008 - 20:18 Uhr »
Hallo an die Spezialisten,

kann mir jemand sagen, was einem beim Übergang vom Maldongrat zum Steinmannl (Gabelspitz) erwartet? Mit welchen Anstiegen lassen sich die Schwierigkeiten grob vergleichen? Ist der Westgrat vom Falschkogel so schwer wie in den Führerwerken bewertet?

Beim Zustieg vom Fallenbachersee zur Greitjochspitze musste mein Bergfreund Raimund an dem Steilaufschwung vor dem markanten Plateau umdrehen. Von der Freispitze sah es so aus, als ob der Aufschwung zunächst durch Querung in der SO-Flanke und dann über zum Plateau hinaufleitende Schrofenrinne umgangen werden könnte. Hat das schon mal jemand probiert?

Der Ostgrat der Oberlahmspitze ist im AVF ziemlich anspruchsvoll beschrieben. Ist er anspruchsvoller als der NW-Grat? Ist vom Aufstieg zur Kleinbergspitze aus dem Oberlahmjoch abzuraten (hört sich für mich im AVF ebenfalls heikel an).

Wäre super, wenn mir jemand was zu den Punkten schreiben könnte.

Boris


  • hilfreich

Offline schorsch

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 18
Re: Ein paar Fragen an die Allgäu- und Lechtalspezialisten
« Antwort #1 am: 28. Feb 2008 - 11:32 Uhr »
hallo boris

den übergang von maldongrat - steinmandl würde ich auf 2-3 schätzen, vorausgesetzt du findest gleich den richtigen weg. mein tipp: halte dich vor dem letzten aufschwung an die kleinen steinmännchen auf der südseite (rinne verleitet zum nordsitigem abstieg).

der westgrat auf den falschkogel ist meiner meinung nach nicht schwerer als 2 (kompakter fels und viel möglichkeiten zur routenwahl).

bei den anderen routen kann ich dir leider nicht weiterhelfen, bin eher auf der südseite der lechtaler unterwegs (liegt warscheinlich am wohnort ;D

viel spass noch
schorsch
  • hilfreich

Offline Andi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 438
Re: Ein paar Fragen an die Allgäu- und Lechtalspezialisten
« Antwort #2 am: 28. Feb 2008 - 19:27 Uhr »
Hi Boris!

Bei ner Tour auf die Namloser Wetterspitze hab ich mal den Tschachaun mitgenommen und mir von dort aus den Übergang genauer angeschaut, weil er mich auch interessiert. Sah nicht so ohne aus, dass mit 2-3 hab ich schon öfter gehört.
Wir könnten die Tour ja diesen Sommer mal ins Auge fassen! Da die Gipfel von der Passhöhe aus relativ schnell zu erreichen sind, wäre das zusammen mit dem Falschkogel Westgrat bestimmt in einem Tag machbar.

Gruß Andi
  • hilfreich

Offline Kristian

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.509
Re: Ein paar Fragen an die Allgäu- und Lechtalspezialisten
« Antwort #3 am: 28. Feb 2008 - 22:36 Uhr »
Hallo,

also: Die Überschreitung vom Maldongrat zur Gabelspitze = Steinmandl
ist nirgends III. würde sagen zu 80 Prozent Gehgelände mit kurzen Stellen I-II.
Wie Schorsch sagte, halte dich am gipfelbau der Gabelspitze südseitig.

Zitat
Hat das schon mal jemand probiert?


Ja, ist aber  15 Jahre her, kann mich aber nicht  erinnern, dass da irgendwas schwieriges kam. bin  von der Greitjoch zum Fallenbacher See abgestiegen.


Zitat
Ist vom Aufstieg zur Kleinbergspitze aus dem Oberlahmjoch abzuraten (hört sich für mich im AVF ebenfalls heikel an).

Ist ebenfalls schon lange her. Würde sagen brüchiges IIer Gelände.

Als heikel und gut III habe ich die Überschreitung von der Kleinbergspitze bis in die Seescharte in Erinnerung

Der NW grat auf die Oberlahms fordert nur extremes Gegelände, was allerdings durchaus nicht zu unterschätzen ist.
Landschaftlich sehr schön.



  • hilfreich

Offline schorsch

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 18
Re: Ein paar Fragen an die Allgäu- und Lechtalspezialisten
« Antwort #4 am: 29. Feb 2008 - 11:42 Uhr »
hallo

beim übergang maldongrat - gabelspitze muß ich kristian rechtgeben, ist nicht mehr als ein 2er gelände. hab da wahrscheinlich mit dem 3er gelände den weiterweg zu den alpeilspitzen im kopf :ohmann:
  • hilfreich

stephan.boris

  • Gast
Re: Ein paar Fragen an die Allgäu- und Lechtalspezialisten
« Antwort #5 am: 29. Feb 2008 - 20:27 Uhr »
Hallo Schorsch, halle Kristian,

vielen Dank für eure Einschätzung! Ich hatte bei der Gabelspitze vor allem Bedenken, dass man in irgendweiner ausgesetzten steilflankigen IIIer-Flanke steht, kürzere Stellen bis II+ sollten für mich kein unüberwindbares Problem darstellen.

@ Andi: Würde mich freuen, wenn's klappen würde. Ich glaube, die Route ist ziemlich südseitig orientiert - vielleicht geht das schon im Juni?

Grüße Boris
  • hilfreich

Offline AleX_

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 166
Re: Ein paar Fragen an die Allgäu- und Lechtalspezialisten
« Antwort #6 am: 11. Mär 2008 - 18:06 Uhr »
Hallo Leute,

Hab zufällig den Beitrag hier gelesen und dachte ich poste euch mal dass Bild hier von der Gabelspitze vom MaldonG. aus gesehen, vll. hilfts euch jah bei der Erörterung der schwierigkeit ?! =)

lg alex
« Letzte Änderung: 11. Mär 2008 - 18:30 Uhr von KingAxE »
  • hilfreich

Offline Max

  • Themenmoderator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.490
Re: Ein paar Fragen an die Allgäu- und Lechtalspezialisten
« Antwort #7 am: 11. Mär 2008 - 18:44 Uhr »
Super! Hilft ungemein. Jetzt müsste nur noch einer der Spezis die Route grob einzeichnen.

Gruß, Max
  • hilfreich

stephan.boris

  • Gast
Re: Ein paar Fragen an die Allgäu- und Lechtalspezialisten
« Antwort #8 am: 02. Jun 2008 - 19:20 Uhr »
Hallo Schorsch,

nach Max Einschätzung am Falschkogel-Westgrat: Falsch in Erinnerung oder bist du die Schwierigkeiten geschickt umgangen? Der Ausstieg scheint ja nicht ohne zu sein.

Gruß Boris
  • hilfreich

Offline Andi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 438
Re: Ein paar Fragen an die Allgäu- und Lechtalspezialisten
« Antwort #9 am: 11. Mai 2011 - 23:04 Uhr »
Hab heute die Überschreitung vom Maldongrat zum Steinmandl gemacht.

Wir wollten eigentlich noch weiter und über den Ostgipfel zum Kratzersattel absteigen, aber das Wetter wurde zu unsicher und das (wahrscheinlich anspruchsvollere) Gelände lässt vorerst wohl kaum eine schnelle Rückzugsmöglichkeit zu.

Ich würde den Übergang mit II+ bewerten. Kurz vor dem Gipfelaufbau muss man plattiges Gelände in eine Scharte abklettern und gegenüber wieder kurz II+ aufklettern. An dieser Scharte führen einen die Steinmänner in die Irre, denn es sind nordseitig und südseitig des darauffolgenden, gezackten Grates welche aufgebaut. Ich würde den südseitigen Anstieg nehmen, weil das Gelände dort gutartiger - besser gestuft - ist.

Allerdings ist die gesamte Überschreitung durchweg ziemlich luftig, der Grat bricht oft zu beiden Seiten hin scharf ab und deswegen schätze ich die Tour doch einen Tick anspruchsvoller ein als manch andere II+.

Für den, der`s mag perfekt. Allerdings muss momentan v.a. beim Aufstieg zum Maldonkopf noch das eine oder andere heikle Schneefeld gequert werden.
  • hilfreich

Tags: