Außerfern/Allgäu-Portal

alpin => Sommer/Herbst in den Bergen => Thema gestartet von: kalle am 08. Aug 2006 - 21:40 Uhr

Titel: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: kalle am 08. Aug 2006 - 21:40 Uhr
vom kleinen (versteckten) parkplatz gleich bei der teufelsbachbrücke, führt ein kleiner pfad zunächst etwas steil aber bald flacher werdend über einen steilhang am rande des teufelstales hinauf in richtung zwerchenbergalpe. obwohl der kleine steig keine markierung besitzt, ist er dennoch nicht zu verfehlen. durch den ziemlich flachen verlauf gewinnt man nur sehr langsam an höhe, auf etwa 1530 meter höhe verläuft der steig sehr lange eben durch mehrere tobel.

der steig ist in den tobeln teilweise etwas in mitleidenschaft gezogen und bricht an manchen stellen ab, trotzdem ist ein vorankommen mit etwas trittsicherheit niemals schwierig. nach etwa zwei stunden gehzeit wird dann die kleine zwerchenbergalpe erreicht, die auf einer kleinen lichtung steht. über der alpe ist auch schon der westliche ausläufer der geierköpfe zu erkennen. der weiterweg führt links an der hütte vorbei und in den wald hinauf.

durch latschengassen und einen ausgewaschenen weg (gerade bei nassem wetter denkt man, man würde durch einen bach waten) schlängelt man sich über einen geländerücken empor und gewinnt mit einer ausholenden kehre das kreuzjöchl, von dem aus auch der jubiläumsweg weiterführen würde. geradeaus gelangt man über einen schrofigen geländerücken zum gipfel des westlichen geierkopfes (2143m).

der letzte aufschwung zum geierkopf ist von ein paar schrofenabsätzen durchsetzt, allerdings ergeben sich daraus keinerlei schwierigkeiten. geübte wanderer müssen hier nicht einmal die hände zu hilfe nehmen. am gipfel würde dann gegen osten ein pfad zu dem mittleren geierkopf führen. nach der gipfelrast geht es dann über den aufstiegsweg bis zur zwerchenbergalpe zurück. um auch die wegvariante über den zwerchenberg zu erkunden, bin ich über das opelhaus zum plansee abgestiegen.

der steig über den zwerchenberg ist teilweise abgebrochen, einmal muss man gar beim überqueren der bachrinne in das bachbett hinunterklettern. auch bei einigen querungen ist die sicherung nicht mehr zuverlässig und die steigverbauung in die tobel hinuntergebrochen. lediglich die aussicht ist von diesem steig aus imposanter, der aufstieg entlang des teufelstales ist allerdings vom gelände und wegtechnisch um einiges schöner.

bild 1: wegweiser am beginn des steiges

bild 2: ausblick vom steiglein in das teufelstal hinein, zu dem wildromantischen wasserfall
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: kalle am 08. Aug 2006 - 21:43 Uhr
bild 3: auf einer kleinen lichtung steht die zwerchenbergalpe

bild 4: ausblick vom gipfel hinüber zum mittleren geierkopf-gipfel (hauptgipfel) - rechts am bildrand eine durch den nebel entstandene aurora!  :-L)
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: kalle am 08. Aug 2006 - 21:47 Uhr
bild 5: das gipfelkreuz - dahinter in der ersten reihe: links kreuzkopf und rechts ochsenkopf; in der zweiten reihe die schlanke gipfelgestalt des säulings und in der dritten reihe die gipfel der tannheimer berge

bild 6: tibetische gebetsfahnen an der gipfelkreuzverankerung; im hintergrund der plansee
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: kalle am 08. Aug 2006 - 21:49 Uhr
bild 7: schnell ziehen gewitterwolken über die gipfel, nur der talkessel von reutte erstrahlt noch unter der fast mystischen lichtkuppel

bild 8: am abstieg über den zwerchenberg-steig hat man teilweise einen schönen ausblick auf den plansee

----------------------------------------------------

eine schöne tourenbeschreibung (mitunter auch auf den geierkopf hauptgipfel) gibt es auf egon´s seite (http://www.sy-binna.de/bergtouren/Foto/geierkoepfe2906/001geier.html) nachzulesen
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Mimo am 09. Aug 2006 - 07:59 Uhr
Tja, die Geierköpfe, die waren auf meiner Wunschliste auch ganz oben - schöne Stimmungen hast Du da eingefangen!!!

Vielleicht sind sie bei mir im Herbst drann, da werde ich nochmal ne Woche kommen!

Michael
Titel: Re: Geierkopf (westlicher) - Teufelstalsteig
Beitrag von: livocatra am 09. Aug 2006 - 08:44 Uhr
Zitat von: kalle
bild 1: warum der aufstieg über den teufelstalsteig zum geierkopf nur für geübte sein soll, weiß der autor des schildes allein

Nicht übermütig werden! ;) Den Zusatz "nur für Geübte" beim Teufelstalsteig finde ich eigentlich berechtigt. Der Steig ist zwar für einen  geübten Bergwanderer nirgendwo schwierig, aber er ist so schmal und das Gelände so steil (und teilweise ausgesetzt), dass man fast immer absolut konzentriert gehen muss. Einmal gestrauchelt und der Sturz ist erst an der Ammerwaldstraße beendet. Trittsicherheit ist also auf jeden Fall erforderlich. Leute, die nicht regelmäßig in die Berge gehen (= Ungeübte), würde ich dort nicht raufschleppen.



Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Exil-Moosdappa am 24. Jul 2007 - 19:56 Uhr
Servus beinand,

bin dem westlichen Geierkopf am vor einer Woche aufs Dach gestiegen. Haben den gleichen Weg wie Du gewählt. Rauf über das wunderbare Teufelstal, runter über die Musteralpe zum Plansee.

Der Steig zum Plansee ist nicht mehr so kaputt, wie Du ihn beschrieben hast. Klar, bei dem Geröll muss man aufpassen, aber da haben die Wegebauer schon wieder uns Bergsteigern was Gutes getan.

Servus Uli
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: kalle am 24. Jul 2007 - 20:23 Uhr
Servus Uli

Herzlich willkommen im Forum und vielen Dank für deine Info!

Super, dass die den Weg wieder hergerichtet haben. Die Runde ist nämlich wirklich schön zu gehen.

Gruß
Kalle
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: horst am 26. Jul 2007 - 20:24 Uhr
Hallo Kalle,

hast ne schöne Runde hinbekommen trotz drohender Gewitterneigung-
und die Bilder sind auch gut geworden-besonders das 7. ist sehr
eindrucksvoll.

Gruß Horst
Titel: Geierkopf über Schönjöchl
Beitrag von: kalle am 28. Okt 2007 - 12:03 Uhr
Aufgrund der momentanen Schneesituation habe ich wieder einmal den Geierkopf als Tourenziel angesteuert. Allerdings wählte ich diesmal den Steig über das Schönjöchl als Anstiegsvariante. Vom Parkplatz bei der Musteralpe folgt man dazu dem Fahrweg entlang des Plansee-Ostufers in Richtung Neidernach, kurz vor dem Seeende zweigt linkerhand der kleine Fußsteig ab.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/geierk_schoen/geierk_schoen01.jpg)
Am Aufstieg in Richtung Schönjöchl

Über einen steilen Graslatz geht es für etwa eine viertel Stunde bergan, bevor der Steig nach rechts auf eine Geländekante ausweicht. Entlang einem alten, verrosteten Zaun in Serpentinen ansteigend, legt sich das Gelände bald etwas zurück und man schreitet gemächlicher durch einen lichten Mischwald lange Zeit den Bergrücken hinan. Nach etwa anderthalb Stunden erreicht man die höchste Erhebung des Schönjöchels, einem herrlichen Aussichtspunkt, von welchem der Blick zum nahen Wettersteinmassiv und ringsum zu den Ammergauern reicht.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/geierk_schoen/geierk_schoen02.jpg)
Ausblick vom Geierkopf-Gipfel (westlicher) zum Plansee und den Ammergauer und Lechtaler Alpen (im Vordergrund links das Schönjöchl)

Vom Schönjöchl absteigend, geht es durch Latschengassen und über den felsigen Steig dem sich zuschnürenden Grat entlang hinunter, durch lichten Wald bald zu dem Wegkreuzungspunkt, von welchem man zur rechten zur Zwerchenbergalpe und nach links hinunter zur Musteralpe gelangt. Zunächst stand aber die Besteigung des Geierkopfes am Programm. Am Berg traf ich noch vier weitere Bergbegeisterte, welche sich nicht vom Schnee und den eisigen Temperaturen am Gipfel abhalten ließen.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/geierk_schoen/geierk_schoen03.jpg)
Eiskalter Sturm am Gipfel (im Hintergrund links der Geierkopf-Hauptgipfel und die Kreuzspitze)

Am Abstieg (wie im obersten Beitrag beschrieben) über die Zwerchenbergalpe und hinunter zur Musteralpe, konnte ich einen Vergleich der Wege anstellen. Der Wegverlauf über das Schönjöchl ist somit zwar von der Streckenlänge der weiteste Anstieg, aber auch der leichteste. Beim Direktabstieg über den Zwerchenbergsattel zur Musteralpe hingegen, ist doch ein gewisses Maß an Trittsicherheit und Schwindelfreiheit nötig. Landschaftlich halten sich beide Anstiege in etwa die Waage.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/geierk_schoen/geierk_schoen04.jpg)
Die "Schlüsselstelle" der Tour, einfache Kletterei im I. Grad

Gruß
Kalle

   
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: oliver am 29. Okt 2007 - 11:06 Uhr
da wirds einem ja nur vom bilder angucken so richtig kalt *bibber*  ;)

schöne eindrücke hast du uns da mitgebracht kalle - das bild vom plansee wär doch auch ein kandidat für den kalender?  8)

gruß oliver
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Die_Grenzgaenger am 24. Mai 2008 - 19:24 Uhr
Heute auf dem westlichen Geierkopf:
Aufstieg von der Musteralm aus. Oben auf dem Sattel zur Zwerchenbergalm fängt der Schnee an. Teilweise Pfadfinderspiel, um den Weg zu finden. Die alten und spärlichen Wegweiser deuten fast darauf hin, dass der Weg auf die Geierköpfe absichtlich verfallen soll.  ??? Vielleicht weis jemand etwas hierzu? Nach der Zwerchenbergalm beginnt langsam der Latschenkampf mit schneegefüllten Latschengassen. Der Gipfelaufstieg ist wieder schneefrei.  :-L)
Abstieg dann über das Schönjöchl zum Plansee.

Alles in Allem ist der westliche Geierkopf schon gut machbar. Die Überschreitung wegen Wächten am Grad leider nicht möglich.

Die_Grenzgaenger
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: kalle am 24. Sep 2008 - 21:22 Uhr
Heute waren wir auch wieder oben, allerdings scheine ich beim Geierkopf mit dem Wetter nie so wirklich Glück zu haben ;D

Beim Abstieg über das Teufelstal habe ich meine Erinnerung wieder auffrischen können und livocatra hatte damals schon recht, dass der Steig schon wirklich schmal und das Gelände tatsächlich sehr steil und stellenweise ausgesetzt ist, beim Aufstieg damals kam es mir gar nicht so schlimm vor. Der Zusatz "nur für Geübte" am Beginn des Steiges ist somit ohne Zweifel gerechtfertigt.

Nadja wird, obwohl ihr das Teufelstal im oberen Bereich noch sehr gut gefiel, wohl nicht mehr mit mir dieses kleine Steiglein gehen  :lol2: ;)

Gruß
Kalle



Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Mimo am 24. Aug 2009 - 19:46 Uhr
So, jetzt hab ichs auch geschafft auf die Geierköpfe! Eine wirklich schöne Tour mit fantastischen Planseeblicken!

Mir hat der Westgipfel gereicht, den Hauptgipfel zu besteigen hatte ich keine Ambitionen.

Am Gipfel hab ich einen 72 jährigen Münchner kennengelernt mit dem ich dann abgestiegen bin, konditionell voll auf der Höhe! Hut ab! So fit möchte ich in 25 Jahren auch noch sein!

Hier ein paar Imprssionen:

Bild 1 und Bild 2 Planseeimpressionen

Bild 3 Blick auf das Gipfelkreuz kurz vor dem Gipfel

Bild 4 Blick vom Westgipfel zum Hauptgipfel
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Mimo am 24. Aug 2009 - 19:48 Uhr
Bild 3 + 4
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: alex am 24. Aug 2009 - 20:03 Uhr
ja der plansee kommt von dort immer gut!!  :-L)

schöne tour und weiterhin einen schönen urlaub.

gruß,
alex
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Mimo am 24. Aug 2009 - 22:13 Uhr
Vielen Dank Alex!

...ist aber leider schon zu Ende, weile schon wieder in Hamburg!

Mimo
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: muh-kuh am 26. Aug 2009 - 10:18 Uhr
Schöne Bilder  :-L)

Hier mal ein Bild vom westlichen Gipfel, hab ich 2006 vom Mittelgipfel aus gemacht  :)

Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: helbob am 15. Jun 2010 - 18:42 Uhr
Servus,
bei diesem Berg scheints wohl bei keinem so recht mit dem Wetter zu klappen. Bei mir war es realtiv schön aber immer wieder mit dicken Wolken und vormittags diesig und zugezogen.
Ich startete meine runde beim Hotel Ammerwald im Uhrzeigersinn. Alles in allem 20km und 1440m Höhenunterschied.
Hier die Karte:
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Kraftmann am 15. Jun 2010 - 19:08 Uhr
Hallo Hellbob,

wie lange hast du denn für diese Variante gebraucht?

Ich hab die Runde über Teufelstal, west. Geierkopf, Hauptgipfel, Ostgipfel, Neualpe und wieder zurück zum Parkplatz Teufelstal gemacht. Leider mussten wir von der Neualpe wegen der einbrechenden Dunkelheit mit der Stirnlampe absteigen, was ein ziemliches Abenteuer war.

Damals war der Steig von der Neualpe ins Tal wirklich abenteuerlich. Hat sich da am Zustand was gebessert?

Gruß

Kraftmann
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: helbob am 16. Jun 2010 - 08:52 Uhr
Hab in der Karte einiges nachgetragen.
Reine Gehzeit waren es 7 Std etwa.

Du meinst anscheinend die Strecke Neualpe-Ammerwaldalm oder?
Der Weg hat ein paar leicht ausgesetzte Stellen, Geröllreißen, die teils mit Stahlseil gesichert sind. Ist aber wesentlich ungefährlicher als der Pfad im Teufelstal.
Mit Taschenlampe ist so ein Weg jedoch nicht ganz ohne u.a. weil er an manchen Stellen nicht gut zu sehen ist.

Falls du die südliche Hangquerung Neualpe-Kreuzjöchl meist: Ebenfalls etwas ausgesetzter Weg aber leicht zu gehen und ohne Gefahren.

Frage: Wie ist der Abstieg Östl. Geierkopf zum Sattel bzw. Neualpe? sieht von unten recht einfach aus....

Bild vom Plansee
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Kraftmann am 16. Jun 2010 - 10:27 Uhr
Ja, ich meine die Strecke vom (breiten) Kar des Neualpbachs hinauf zur Neualpe. Es gibt ein paar Stahlseile, aber ich fand dennoch, dass da Stellen drin sind, wo man schon etwas Gottvertrauen braucht.

Der Weg über das Teufelstal ist definitiv steil und verlangt Trittsicherheit, aber ich fühlte mich da immer besser aufgehoben. Wahrscheinlich zeigt das, wie subjektiv man doch oft Routen einschätzt.

Der Weg vom östl. Geierkopf zum Sattel bzw. Neualpe ist relativ einfach. Von oben gesehen bin ich zuerst über den Grashang nacht rechts zu einem Latschenfeld hinabgestiegen und bin dann am Rand der Latschen und durch Latschengassen bis zum unterhalb querenden Weg gelangt.  Von dort aus dann zum Sattel und zur Neualpe.

Bei der Überquerung gibt es eine Kletterstelle II, die ich anspruchsvoll empfand, ansonsten ist die Orientierung vor und nach dem Hauptgipfel manchmal etwas heikel, nichts jedoch was nicht zu meistern wäre.
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Ecki am 20. Jun 2010 - 21:44 Uhr
Moin allerseits,

Servus,
bei diesem Berg scheints wohl bei keinem so recht mit dem Wetter zu klappen.

das kann man nicht ganz so sagen, ich hab auch mal ein paar Beweisphotos von Ende September 2008 beigelegt (okay, es war auch etwas diesig, aber sonst bis auf sehr wenige Wolken richtig schön, v.a. nachdem es die Woche vorher immer wieder geregnet bzw. geschneit hatte).

Die Gehzeit von knapp 7 Stunden kann ich bestätigen (Gott sei Dank hat mich am Neualpgrieß allerdings mein "Taxi" abgeholt). Ich fand den Weg in den Hängen des Neualptales durch die vielen Runsen mit teils abgerutschem Weg übrigens auch um einiges anspruchsvoller als den "nur" schmalen und ausgesetzten Steig im Teufelstal. Ungeübte oder nicht Trittsichere würde ich da keinesfalls entlangschicken. Das letzte Photo zeigt mal eine typische (in dem Fall aber immerhin versicherte) Stelle.

Grüße, Ecki

(http://imo.rz.tu-bs.de/~degbers/privat/alpic/20080928/geier0001.JPG)

(http://imo.rz.tu-bs.de/~degbers/privat/alpic/20080928/geier0002.JPG)

(http://imo.rz.tu-bs.de/~degbers/privat/alpic/20080928/geier0003.JPG)

(http://imo.rz.tu-bs.de/~degbers/privat/alpic/20080928/geier0004.JPG)
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: helbob am 21. Jun 2010 - 16:25 Uhr
Schön schön....die Nebeldecke über dem Tal kommt gut  :-L)
Ich muß die tour bei Gelegenheit nochmal machen  ;)
Es kommt natürlich immer drauf an ob man die ausgesetzten Wege runter oder rauf geht. Der Weg zur Neualpe hoch war nichts besonderes, wenn ich jedoch die Fotos ansehen bei denen ich runter fotografiert habe dann sieht das schon etwas anders aus  ::).

Kann mir jemand sagen ob die Beschriftung in dem Foto so stimmt (der westl. Gipfel stimmt sicher aber die anderen beiden)?
Titel: Re:Geierkopf (komplett)
Beitrag von: i mori am 18. Aug 2013 - 17:48 Uhr
Hallo,
Hab mich gestern an die komplette Überschreitung der Geierköpfe gewagt. Aufgrund der Länge der Tour und erwarteten Unwägbarkeiten mach ich solche Dinger am liebsten alleine, dann kann sich auch keiner beschweren. Alles ist mit im letzten Jahr bei der Schellschlichttour in den Sinn gekommen.
Aufstieg also an der Musteralpe vorbei am bekannten und teilweise markierten Weg aufstiegsseitig links der Geröllrinne im oberen Teil mit wenigen Kettensicherungen, insgesamt stramm aber keine größeren Schwierigkeiten. Auf der Hochfläche angekommen war ich erstaunt, wie flach man da rüber zu der frisch renovierten Jagdhütte durch schönen Waldboden kommt. Hier auf jeden Fall nochmal Wasser nachfüllen am Brunnen. Der weitere Aufstieg durch teileweise hüfttief ausgewaschene Rinnen, die bei entsprechendem Regen vermulich Canyoningerfahrung vorrausetzt. Dann durch Latschen relativ gemütlich an kleinen Sattel (Abzweig) heran an den Gipfelaufbau wo man erstmals ernsthaft die Hände braucht, was einem vor mir absteigenden Paar einen heftigen Zwist auslöste. Sie hatte aber auch ziemlich deutlich wackelnde Knie - ergo: nix für Anfänger, da gibst Altenativen. Am Westgipfel wars noch recht ruhig, was mich für einen Samstag ziemlich erstaunte :D, die Aussicht hätte besser sein  können, auch schon leicht gewittrig anmutenden Quellwolken :-\. Nach der Rast weiter zunächst klar erkennbar, dann schrofiger werdend zum Hauptgipfel, der ein wenig unangenehm bröselig ist. Das Felsenfenster dort oben hab ich leider erst am Rückweg von unten gesehen.
Nun aber zum wirklich ernsthaften Teil im Übergang zum Ostgipfel. Bereits von Hauptgipfel abwärts ist eine Stelle abzuklettern wo man die Tritte suchen musste (vielleicht hätte man auch unterm Gipfel rum queren können). Dann wieder in Gehgelände bis zu einem Abbruch, den man vom Abzweig schon gut als Knackpunkt des Übergangs ausmachen konnte. Hier hat mich ein Steinmann etwas irritiert, weil der mich direkt an die Kante brachte - also umkehren, da geht nix. Auch beim Unterum musste ich nochmal ansetzen um in dem Gebrösel gut durch zu kommen. In der Rinne unter der Kante kann man wohl auch direkt wieder an den Grat, ich bin etwas rechts ausholend dann wieder auf Steinmänner gestoßen. Der Weiterweg zum Ostgipfel ist wieder überweigend Gehgelände. Im Gipfelsteinmann wohnen fliegende Ameisen, was die wohl ganz gerne tun, schliesslich hab ich gleiches schon mal auf Korsika erlebt. Jedenfalls hab ich mich etwas abseits zum Mittagsschläfle niedergelassen, so hatte jeder sein Ruhe. Trotz der Abgelegenheit des Ostgipfel war dort noch ein Paar aus Oberbayern unterwegs. Der Abstieg ist schon ziemlich zugewachsen, aber nach kurzem aber heftigem Latschenkampf kam ich am Querweg von der Neualpe an. Auf diesem immer wieder Auf und Ab bis zurück zum Abzweig unterm Westgipfel. Als Abstieg hab ich mir den Weg übers Schönjöchl ausgesucht welcher eine kleine Gegenanstieg beinhaltet, der mich bei fortgeschrittener Gehzeit und entsprechender Wärme schon noch einige Körner gekostet hat.
Der Restabstieg ist dann ein ziemlicher Kniequäler und auch schon ziemlich verwachsen, aber noch erkennbar. Am Auto am See kam dann aber noch die abschliessende Belohnung: Eine Erfrischung im Plansee :-L)...und auf einmal war alles wieder gut.
Eine tolle, recht individuelle Tour auf einem typischen Ammergauer. Hab ca. 8h gebraucht bei ca. 1500HM gesamt.
Titel: Re:Geierkopf (komplett)
Beitrag von: i mori am 18. Aug 2013 - 17:59 Uhr
Weitere Bilder zur obigen Tour
Titel: Re:Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Wagner Alex am 21. Sep 2013 - 22:16 Uhr
Hallo!

Gestern war es meine Absicht auf den westl. Geierkopf zu gehen, aber aufgrund der andauernd aufziehenden Regenschauer entschied ich mich bei der Zwerchenberghütte die Tour zu beenden. Insgesamt wurde ich dreimal nass und dann reichte es mir.

Dass es dann bis einschl. Ankunft beim Auto nicht mehr regnete war ja klar...  ;)

Über das Schönjöchl ging es dann wieder hinunter zum Plansee und weiter zur Musteralpe wo ich das Auto abgestellt hatte.

Seltsam - Hirsch konnte ich keinen hören. Gibt es hier tatsächlich lokale Unterschiede? Im Bereich unteres Lechtal geht es ja bereits ganz nett ab, aber im Ammerwald (bin noch bis zur Ammerwaldalpe zurück gefahren) und Plansee konnte ich keinen einzigen hören...

Anbei ein paar Aufnahmen der Tour:

Letztes Überbleibsel des Sommers.
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205207-55.jpeg)

Der Blick zum Wettersteinmassiv.(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205207-54.jpeg)

Ein Spielhahn duldet ein paar Aufnahmen, bevor er sich davon macht.(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205207-53.jpeg)

Wolken-/Nebelverhangener westl. Geierkopf.(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205207-52.jpeg)

Eine Stütze der bayerischen Zugspitzbahn.(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205206-51.jpeg)

Der Klassiker am Weg vom/zum Schönjöchl.(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205206-50.jpeg)
Die schönste Aussicht über den Plansee hat man aber von gegenüber :-)

Gruß,
Alex
Titel: Re:Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: kleimber am 22. Sep 2013 - 06:56 Uhr
Hallo Alex
Dass es dann bis einschl. Ankunft beim Auto nicht mehr regnete war ja klar...  ;)
warum so negativ, wenn Du die Welt in so schönen Bildern einfängst?
Seltsam - Hirsch konnte ich keinen hören. Gibt es hier tatsächlich lokale Unterschiede? Im Bereich unteres Lechtal geht es ja bereits ganz nett ab, aber im Ammerwald (bin noch bis zur Ammerwaldalpe zurück gefahren) und Plansee konnte ich keinen einzigen hören...
Die warten bis kurz bevor es Winter wird.
Titel: Re:Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Wagner Alex am 22. Sep 2013 - 20:14 Uhr
Seltsam - Hirsch konnte ich keinen hören.
So, es geht doch! Bin gerade vor Ort und die Kollegen haben es recht lustig :-)
Titel: Re:Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Wagner Alex am 26. Sep 2013 - 13:40 Uhr
Hallo!

Wieder ein paar Aufnahmen, welche alle rund um die Geierköpfe entstanden sind.

Vorab noch ein Link zu einem Kugelpanorama (360x180°), welches am Weg zum Zwerchenberg entstanden ist:

Noch in der Nacht unter dem Sternenzelt, oberhalb der Musteralm.
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205203-32.jpeg)

Eine lichtstarke Stirnlampe ist um diese Uhrzeit natürlich hilfreich.
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205202-31.jpeg)

Ein(einhalb)horn
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205203-35.jpeg)

Der abnehmende Mond ist lange am Tageshimmel zu sehen.
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205202-29.jpeg)

Thaneller NO-Wand :-)
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205202-27.jpeg)

Kleine, zarte Schönheit an der man sich auch noch im Herbst erfreuen kann.
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205202-28.jpeg)

Ich blieb zwar unentdeckt, aber die Gams ahnte wohl meine Anwesenheit. Nach längerem "Gestarre" aaste sie ruhig weiter.
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205202-30.jpeg)

Beim Abstieg, kurz vor der Musteralm, lauschte ich noch den Hirschen und betrachtete die Milchstraße.
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205203-34.jpeg)

Nachtspiegelung mit Sternen.
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205203-33.jpeg)

Ich hoffe, die Aufnahmen finden Gefallen.

Gruß,
Alex
Titel: Re:Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: zosko am 27. Sep 2013 - 19:38 Uhr
Super Bilder Alex, vorallem die letzten sind gut geworden, mit was für einer Kamera bist du denn da im Moment unterwegs, weil wenn ich mir deine Tele-Aufnahmen so anschaue dann musst du da einiges an Brennweite dabei haben!

Am Mittwoch hab ich bei perfektem Wetter einen Tag Urlaub genommen und bin auch übers Schönjöchl auf den westl. Geierkof:
Titel: Re:Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Wagner Alex am 27. Sep 2013 - 19:58 Uhr
Danke und retour! Weißt du wie lange ich das letzte Mal nach einem Fliegenpilz gesucht habe und nur hässliche gefunden habe?!?! Da bin ich nun echt neidisch!

14 & 50 & 400 bzw. 560 bzw. 800mm an KB :wand: :freak: :spinner:

War das letzte Mal auch am Mittwoch oben. Wenn du zu zweit unterwegs warst und so ca. um 10:00 Uhr am Zwerchenbergsattel (dort wo die Wege Musteralm & Schönjöchl zusammentreffen) warst, dann habe ich euch gesehen. Aber da war ja dann doch einiges los. Für unter der Woche...

Gruß,
Alex
Titel: Re:Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: zosko am 27. Sep 2013 - 20:09 Uhr
Ja das waren wir, mein Kollege hatte dich noch gesehen wie du gerade abgebogen bist, ich war zu langsam ;D ;D!
Titel: Re:Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Wagner Alex am 01. Okt 2013 - 09:09 Uhr
Hallo!

Anbei zeige ich euch noch ein paar Aufnahmen, welche auf dem Schönjöchl entstanden sind.

Ein Bussard zieht im Schein der Abendsonne seine Kreise hoch in den Himmel hinauf.
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205201-26.jpeg)

Mikrokosmos
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205201-25.jpeg)

Über den Nebelschwaden streifen Gämsen durch die bewaldeten Bergrücken des Schönjöchls.
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205201-24.jpeg)

Das letzte farbige Licht des Tages. Die Täler sind bereits seit Stunden unter dem Nebel gefangen.
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205200-23.jpeg)

Auf der Grasebene des Schönjöchls.
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205200-22.jpeg)

Gruß,
Alex
Titel: Re:Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Wagner Alex am 04. Okt 2013 - 09:15 Uhr
Hallo!

Ich habe wieder ein paar Aufnahmen vom Zwerchenberg mitgebracht.


König der Lüfte - Einer von zwei Steinadlern, welche sich über mir majestätisch in die Höhe gezwirbelt hatten.
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205200-21.jpeg)

Wassertropfen
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205200-20.jpeg)


Geschichtenerzähler
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205200-19.jpeg)


Ein Fichtenkreuzschnabel hält in der Abendsonne Ausschau nach schmackhaften Samen
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205159-18.jpeg)


Wieder einmal über dem Nebel. Der Abstieg im nebeligen Dunkel verlangt einiges an Konzentration und Trittsicherheit.
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205159-17.jpeg)


Der Campingplatz rund um das Hotel Forelle sorgt mit seiner Lichtverschmutzung für ein buntes Farbenspiel im dichten Nebel.
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205159-16.jpeg)


Gruß,
Alex
Titel: Re:Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Wagner Alex am 25. Okt 2013 - 21:41 Uhr
Hallo!

Noch zwei aus der Gegend.


Irgendwann zwischen Tag und Nacht
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205206-49.jpeg)


"Death Valley"
(http://www.alpic.net/forum/galerie/0/3885-070115205206-48.jpeg)





Gruß,
Alex
Titel: Geierköpfe Überschreitung
Beitrag von: Zirbelnuss am 29. Sep 2014 - 20:57 Uhr
Gestern gings über die Geierköpfe.
Hab ein paar Bildle mitgebracht.
Grüße, Jens
Titel: Geierköpfe Überschreitung
Beitrag von: Zirbelnuss am 29. Sep 2014 - 20:58 Uhr
...
Titel: Geierköpfe Überschreitung
Beitrag von: Zirbelnuss am 29. Sep 2014 - 21:00 Uhr
...
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: Kauk am 11. Dez 2014 - 12:37 Uhr
Nach dem Motto Der frühe Vogel fängt den Wurm ging es gestern für mich auf den Westlichen Geierkopf. Aufstieg über die Musteralpe, Abstieg übers Schönjöchl. Der Aufstiegsweg verläuft in einer durchaus respektablen Steilflanke, Trittsicherheit bei Schneelage auf schmalem Pfad nötig (wenige Ketten zur Versicherung). Dagegen hat der Abstieg nur im unteren Teil kurz oberhalb des Plansees solche Steilheiten zu bieten, hier ist der Steig jedoch breiter und mit antikem "Geländer" gesichert. Ansonsten keine Schwierigkeiten, die Kraxelei am Gipfelaufbau ok, wenn auch nicht mehr ganz so einfach wie ohne Schneelage (man sieht die Tritte einfach nicht gut). Es lagen so 5-10cm Pulverschnee auf aperem Grund, sehr selten (in flachen Schattenstellen) mal mit Altschnee. Allerdings war der Schnee eine perfekte Gleitschicht auf dem Untergrund, deshalb vor allem im Absturzgelände nicht ganz ohne. Vormittags mal kurzzeitig auflebender Wind, der den Schnee verfrachtete, allerdings keine großen Mengen, da nicht vorhanden. Der wenige prognostizierte Schnee dürfte die Situation nicht ändern.

Anbei noch ein paar Impressionen (ich hoffe Bild 5 stimmt, kenn mich da noch nicht so aus ;D).
Titel: Re: Geierkopf (westlicher)
Beitrag von: kalle am 11. Dez 2014 - 15:37 Uhr
 :o  :bravo

Die Bilder sind der Hammer! Geniale Stimmung!

Die Betitelung von Bild Nr. 5 ist korrekt  :-L)