Notrufapp SOS EU ALP

Geißberg bei Tiefenbach  (gelesen 528 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.924
Geißberg bei Tiefenbach
« am: 01. Apr 2017 - 19:34 Uhr »
Heute ging es auf den Geißberg bei Tiefenbach (Oberstdorf) - zum einen um die "weißen Flecken" im Tourenarchiv zu schließen und zum anderen um sich einen Eindruck der um Oberstdorf gelegenen Bergwelt zu verschaffen.

Artikel für den Geißberg im Tourenarchiv

Der Anstieg durch die Ostflanke gab sich dabei äußerst "schlicht". Wenig bis gar keine Aussicht und bis fast zum Gipfel ein oft steiler Ziehweg. Die Aussicht von der kleinen Gipfelkuppe stimmte dann wieder versöhnlich, gibt es doch die (beinahe) komplette Prominenz der Allgäuer Alpen zu bestaunen. Das Wetter war zwar in Sachen Aussicht nicht wirklich berauschend, hatte aber dennoch seinen eigenen Charme.


Beim Weiterweg musste ich dann den von mir favorisierten Steig durch die Südflanke hinab in das Rohrmoostal aus meinen Plänen verwerfen. Bis zum 31. Mai ist der Durchgang aufgrund eines Wildschutzgebietes gesperrt. Also steuerte ich die nördlich des Geißbergs gelegene Hintere Falkenberg Jagdhütte als nächstes Etappenziel an, was sich jedoch durch den derzeit noch kniehohen und nicht tragfähigen Schnee nicht sonderlich einfach gestaltete. Darüber hinaus musste ich auch meinen Orientierungssinn fordern, die eingezeichnete Route in meiner Kompasskarte war mit den tatsächlichen Gegebenheiten im Detail jedenfalls nicht zu vereinbaren.

Nach etwas Sucharbeit im Bereich der Hochmoorfläche gelang es aber doch noch den weiter östlich ansetzenden Viehtrieb durch die Nordflanke ausfindig zu machen. Danach war das Thema Schnee für heute erledigt.  ;)

Die kleine Jagdhütte am Hinteren Falkenberg lud dann zu einer aussichtsreichen Rast. Zudem gibt es, fast wie auf einem Trödelmarkt, jede Menge alten Kram zu bewundern.  ;D

Ohne Probleme über die urige Schatthalde hinab zur Unteren Falkenbergalpe. Der weitere Weg gestaltete sich dann doch etwas spannender. Zunächst gilt es einen großflächigen Bergrutsch an seiner oberen Abrisskante zu umgehen, danach geht es steil über einen Geländerücken auf den Schwemmkegel des zuvor genannten Hangrutsches und in den Talgrund zum Bach hinab. Südöstlich des Baches auf zumeist ordentlichem Steig durch die steil abfallende Flanke zurück zu dem Weiler Lochwiesen und nach Tiefenbach zum Auto.
« Letzte Änderung: 01. Apr 2017 - 19:40 Uhr von kalle »

 





aktuell online
Bilder • 35.853
Themen •   5.439
Beiträge • 49.269


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.11) © alpic.net und Autoren 2001 - 2019 nach oben