Außerfern/Allgäu-Portal

alpin => Sommer/Herbst in den Bergen => Thema gestartet von: kalle am 24. Aug 2006 - 16:16 Uhr

Titel: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: kalle am 24. Aug 2006 - 16:16 Uhr
von vorderhornbach zunächst über einen fahrweg (narrenfeld lt. av-karte) in nordöstliche richtung. nach etwa fünf minuten zweigt ein steig nach links in den wald hinauf ab. bald an einer quellfassung vorbei geht es eine weile in mäßiger steigung bis zum brennboden und hinauf in richtung sattele. an der wegverzweigung "grubachspitze oder grubachspitze über karle" habe ich den direktanstieg verfolgt, welcher steil über stark verwachsenes gelände emporzieht, sich aber bald wieder zurücklegt.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5491.jpg)
der anstieg in richtung sattele führt durch schöne wälder

über kleine böden und durch latschengassen gegen südwesten und dem gipfelaufbau entgegen. zuletzt nochmal den etwas steileren gipfelaufschwung hinauf und unter einem vorgipfel (welcher eigentlich der höchste punkt der grubachspitze zu sein scheint) hindurch und zum gipfelkreuz. tolle ausblicke ins lechtal, hinüber zur hornbachkette und den nahestehenden gipfeln der roßkargruppe. im nordwesten die vilsalpseegruppe mit geißhorn, rauhhorn, kugelhorn, steinkarspitze, lachenspitze und lailachspitze. vis á vis der grubachspitze fällt der blick auf die felsbewährte saldeinerspitze.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5496.jpg)
ausblick ins untere lechtal gegen reutte

nach der ausgiebigen gipfelschau geht es dann zunächst über den aufstiegsweg zurück bis zu einem größeren stein, auf welchem drei pfeile aufgemalt sind. einmal der anstieg zur grubachspitze über den direktweg nach oben und unten und dann noch der steig über das karle, welchem ich jetzt folge. von dem geländerücken erfolgt ein kurzer abstieg an dessen flanke und parallel zu dem rücken vorerst über einen zarten steig hinunter. später folgt ein quergang durch die latschen hinüber fast bis zum sattele, der einsattelung zwischen der saldeinerspitze und dem schnatterbachkopf.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5498.jpg)
ausblick hinüber zum elmer muttekopf (links) und der grasbewachsenen pfeilspitze

bei dem versuch auf den westgrat der saldeinerspitze über eine latschengasse zu gelangen bin ich gescheitert. etwas links des sattele versuchte ich über eine (scheinbar) ausgeholzte gasse hinauf zu kommen. vergeblich! immer wieder im dickicht hängenbleibend verwarf ich dieses vorhaben und besann mich der langgezogenen geröllrinne südlich des westgrates. also wieder zurück hinunter ins sattele und hinunter zu der auffälligen rinne.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5501.jpg)
gesteinsfaltung unmittelbar am gipfel der grubachspitze

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5502.jpg)
blick hinunter nach vorderhornbach

zunächst immer an der abbruchkante der rinne aufsteigend, drängten mich die latschen nun zusehends ins innere der rinne. so kämpfte ich mich meter für meter durch das teils sehr feine geröll und es war wie ein waten durch eine zähflüssige masse. zudem wurde die rinne immer steiler und ich konnte die stöcke nun endgültig wegpacken und durch das ausgewaschene bett der rinne über einige sehr brüchige rippen emporklettern. mir fiel dann gleich wieder der ausspruch von much, "alice im wunderland" ein. alles was man anfasste zerbrach oder war alles andere als vertrauenswürdig.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5520.jpg)
blick vom gipfel der grubachspitze hinüber nach westen zur stallkarspitze

vorsichtig nahm ich so stufe um stufe und bald konnte ich den aufstieg über steiles, aber normal gangbares gelände fortsetzen. immer wieder hangelte ich mich an ein paar latschen, die mir helfend ihre "hände" reichten, nach oben und gelangte dann endlich auf den westgrat der saldeinerspitze. doch was war das? an einem felsblock weiter westlich konnte ich eindeutig eine markierung ausmachen! sollte hier herauf etwa tatsächlich ein weg führen?

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5550.jpg)
die saldeinerspitze; links die ausgeprägte schuttrinne, welche mir als aufstieg diente

vorerst machte ich mich daran übere den grat hinüber zum gipfel der saldeinerspitze zu gelangen. über teils brüchiges geschröf und dann wieder einem ganz kleinen steiglein geht es in ein paar minuten zu dem markierungsrohr. daneben steht ein etwas mickriger zaunpfahl, der vielleicht einmal als gipfelkreuz gedient hat...? allerdings ein wirklich dürftiges kreuz, falls dem tatsächlich so sein sollte ::) nordwestlich ist das schwarzwassertal in seiner gesamten länge einsehbar und ich kann auch das dach der eibleshütte erkennen. vielleicht war es aber auch das der hassenteufelhütte? so genau weiß ich das nicht, da ich leider noch nie in dem tal war :-\

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5574.jpg)
ausblick aus der schuttrinne zurück zur grubachspitze (direkt dahinter die klimmspitze der hornbachkette)

beim stöbern im gipfelbuch stelle ich fest, dass ich der 10. besucher dies jahr bin. einen eintrag von egon aus dem jahr 2005 kann ich auch entdecken und scheinbar hat er die selbe aufstiegsroute wie ich gewählt, ebenfalls die steile schuttrinne. nun aber wieder weiter, da es sonst zu spät wird. bin ich doch erst um etwa 13 uhr von vorderhornbach los und die versuche einen weg über den westgrat der saldeinerspitze zu finden hatten ebenfalls eine menge zeit gekostet, es war ja mittlerweile schon nach 18 uhr.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5581.jpg)
gipfelblick von der saldeinerspitze hinunter ins untere lechtal

zurück über den grat möchte ich mir die markierung einmal genauer ansehen, denn die vorstellung wieder über diese steile, brüchige rinne hinunterklettern zu müssen behagt mir nicht wirklich (obwohl es sicherlich gehen würde!). also verfolge ich die spur, welche von der markierung wegführt und entdecke tatsächlich wieder markierungen. immer begleitet von einem "hauch" von steig... den man eigentlich nur mit sehr viel fantasie so nennen kann ;) trotzdem ist der abstieg wesentlich angenehmer, als er es vermutlich in der rinne gewesen wäre. über viele kleine serpentinen geht es einige meter nach unten, dann führt der pfad über eine abschüssige, etwas breitere rinne unter ein paar schrofen hindurch hinauf auf die kante des westgratfortsatzes.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5584.jpg)
eintragung von egon im gipfelbuch der saldeinerspitze vom 17. mai 05, er und sein kollege walter sind auch durch die steile rinne aufgestiegen

bei längerer trockenheit dürfte das eine ziemlich haarige angelegenheit sein, wenn alles hart ist und man keine tritte schlagen kann. da aber in letzter zeit doch einige regenfälle für einen weicheren untergrund gesorgt hatten, war es auch kein allzu großes problem dort hinüber zu kommen. man muss halt voll konzentriert sein! an der kante angelangt wird es wieder einfacher und vorbei an ein paar felstürmen führt der pfad steil durch eine ausgeholzte latschengasse in richtung sattele hinab. tatsächlich war ich nur einige meter von der richtigen latschengasse bei meinen ersten aufstiegsversuchen gescheitert. vom sattele aus gesehen kommt die richtige gasse rechts herunter und versuchte mein glück knapp links des sattele.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5586.jpg)
gipfelblick zu grubachspitze (links) und stallkarspitze, dahinter die hornbachkette

in der senke unterhalb des sattele angekommen begutachtet ich das gelände und stellte fest, dass man ohne ortskenntnis so gut wie keine chance hätte diesen "einstieg" zu finden. darüber hinaus möchte ich bemerken, dass eine besteigung der saldeinerspitze wirklich nur von erfahrenen berglern durchgeführt werden sollte, schon allein wegen der steilheit des geländes und der brüchigkeit des felses an diesem berg. von der nötigen orientierungsgabe und der nötigen schwindelfreiheit und trittsicherheit einmal abgesehen, die man ja dann auch noch braucht.

von dem kleinen tal aus führt bald eine halbwegs ausgeprägte spur nach rechts den hang hinauf und schon ist man wieder auf dem markierten steig, welcher durch zwei kleine täler zu der wegverzweigung führt und im weiteren verlauf zurück hinunter nach vorderhornbach.

fazit: der aufstieg zur grubachspitze ist als "mittel" von der schwierigkeit her zu bezeichnen, vor allem wegen dem etwas rutschigen und schmierigen schlußanstieges kurz vor dem gipfel (ansonsten leicht!). vom anstieg her aber nicht sonderlich interessant.

ganz anders die saldeinerspitze... wenn man den steig ersteinmal gefunden hat, ist es wirklich ein lohnender anstieg über steiles und anspruchsvolles gelände. hätte man nur die rinne als aufstiegsvariante, sähe die sache anders aus, dann wäre es nämlich nur eine ziemliche schinderei. aber so wurde daraus doch noch eine genußvolle angelegenheit :-L) wenn auch nicht ganz unschwierig...
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: livocatra am 24. Aug 2006 - 17:06 Uhr
Wirklich interessanter Tourbericht! Die Saldeinerspitze hat mich auch schon angelacht, als ich gegenüber auf der Schwarzhanskarspitze und der Stanzacher Pleisspitze war. Den Foto-Bericht von Egon habe ich letztes Jahr auch mit großem Interesse studiert.
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Max am 24. Aug 2006 - 17:38 Uhr
Hallo Kalle,

klasse Bericht! Mich fasziniert die Saldeiner auch ungemein, da sie doch zu den eigenständigsten Bergen in den Allgäuer Alpen gehört und einen schönen Blick übers Lechtal bietet.
Eine Frage hätte ich noch: Wenn ich am Sattele steh und die rechte Lastschengasse nehme, fallen mir dann die Markierungen gleich auf bzw. findet man den Weg auch von unten?

Gruß, Max
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: kalle am 24. Aug 2006 - 17:46 Uhr
@Max

von unten sieht man vorerst keine markierungen... ich hab extra den "eingangstunnel" fotografiert um später wieder hin zu finden!

ich hänge mal das bild unten an...

zur orientierung: der tunnel beginnt etwa 50 meter vor erreichen des sattele

bild 1: eingang der latschengasse rechts des liegenden baumes

bild 2: fünf meter unterhalb des einganges zur gasse fällt dieser baum mit den "warzen" auf
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Max am 24. Aug 2006 - 17:54 Uhr
Super!

Mit der Hilfe der Bilder sollte die richtige Gasse schon gefunden werden...

Gruß, Max
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: charly am 24. Aug 2006 - 18:34 Uhr
das nenn ich service  ;D

wegen so einer stelle - die schwer auffinbar ist - sollte doch so eine Tour nicht in einen höheren gefahrenbereich geraten  ?

eine kleine markierung ....an dem baum -----> nach oben ?
und alles währe einfacher .....
oder wir machen mal eine TOUR ...und stellen das irgendwie richtig ...
muss ja keine steig  + großer tafel sein ...zwei drei Punkte ..und du gehst eh richtig  !

jedenfalls  sind wir nun ...dank Kalle ...voll im bilde   ;D :-L)
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Max am 24. Aug 2006 - 18:59 Uhr
@ Charly,

dass ist glaube ich ganz bewusst so gemacht, dass da kein Pfeil da ist - so will man mögliche Aspiranten "aussieben" Ist z. B. an der Öfner genauso, da geht die Markierung erst nach der Scharte los und man muss die ersten paar Meter wissen, wo es lang geht...

Gruß , Max
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: kalle am 24. Aug 2006 - 20:06 Uhr
glaube auch, dass man die besucherzahl so ein bißchen steuern will... oder besser gesagt, nur demjenigen mit dem nötigen hintergrundwissen den zugang ermöglichen möchte...
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: charly am 24. Aug 2006 - 20:47 Uhr
wer will ....da aussortieren ...Jäger ?
ansonsten kann da keiner intersse daran haben !
ein alter steig ... der  vor 100 jahren irgendwann..und irgendwo eingezeichnet war - das bedeutet  nach österreichischem recht - zugang für jeden - auf unbeschränkte- zeit - nicht nur für JÄGER !
dieser steig war früher markiert ...wurde aber aus Obigen gründen - bewusst nicht mehr ausgeschnitten - und markiert .......

alte AV karten müssten da auskunft geben ?
ob ich falsch liege ...oder recht habe  ???
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: kalle am 24. Aug 2006 - 21:19 Uhr
man muss aber dazu sagen, dass eine markierung im unteren bereich des weges (nicht des "einstieges") schwierig ist, da keine steine oder felsen herumliegen. einzig an den abgeschnittenen latschenästen findet sich hier und dort mal ein roter punkt... was im unteren bereich aber sowieso egal ist, da man aus der latschengasse gar nicht auskommt.

einzig der "einstieg" ist also nicht markiert :P

ps: was ich noch sagen wollte, das habe ich im ersten teil der beschreibung vergessen... es gibt schlangen in der latschengasse ;D ich bin auf eine getroffen, aber leider konnte ich den foto nicht schnell genug zücken :P

die war nicht groß, nur etwa 30cm lang und etwa daumendick... grau und zwei? "bänder" am rücken... muss mal googlen um welche schlange es sich handeln könnte ???
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Hawkeye am 24. Aug 2006 - 21:35 Uhr
Tolle Tour und ein klasse Bericht  :-L)

Zu möglichen Wegen auf die Saldeinerspitze

Ich zitiere mal aus dem AVF Allgäuer, Auflage von 1979

Der selten besuchte Schrofenkegel...ist wohl am unschwierigsten auf einem Jagdsteig zu erreichen, der vom Schwarzwassertal "Beim Herrgott", 1136m abzweigt und dem Südostkamm entlang ein gutes Stück emporführt. Später den Pfad verlassend und über den Nordostgrat zum Gipfel. 2 1/" Std, I

Mehr steht zum ganzen Berg nicht im Buch.
In einer AV-Karte von 1980 sind nicht mal Steigspuren zum Gipfel eingezeichnet.
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Kristian am 24. Aug 2006 - 21:54 Uhr
Zitat
die war nicht groß, nur etwa 30cm lang und etwa daumendick... grau und zwei? "bänder" am rücken... muss mal googlen um welche schlange es sich handeln könnte

In frage kommen die Schlingnatter und die Kreuzotter. Beide sehen sich auf dem ersten Blick ähnlich, da die Schlingnatter das Muster der Kreuzotter immitiert.(So die die Schwebefliege die Wespe immitiert)

Die Färbung der Kreuzotter ist ungemein vielfältig. Typisch ist nur ein mehr  oder weniger starkes, schwarzes Zackenband auf dem Rücken. Dass man aber nicht sieht, wenn der Rest der Schlange auch schwarz ist.

Auch die ist in der Regel harmlos. Man sieht sie häufig im Gebirge. Seltsamer Weise besonders häufig am Giebel-Salober-Grat.

In Frage kann auch noch die Blindschleiche kommen. Das ist aber keine Schlange sondern eine Eidechse ohne Beine.

Vermutlich wars aber eine Schlingnatter.



Zitat
[Der selten besuchte Schrofenkegel...ist wohl am unschwierigsten auf einem Jagdsteig zu erreichen, der vom Schwarzwassertal "Beim Herrgott", 1136m abzweigt und dem Südostkamm entlang ein gutes Stück emporführt. Später den Pfad verlassend und über den Nordostgrat zum Gipfel. 2 1/" Std, I/quote]


Den Steig gibt es nicht. Man kann vom "Hergott" einfach dem Grat folgen.
An der Baumgrenze biegt man kurz links ab und gealngt auf eine kleine , grasige Ebene, in Mitten dichtestem Latschendschungel. Mit etwas Suchen findet man eine Gasse, duch welche man ohne "Boschenkriecherei" zurück zum NO Grat kommt der zum Gipfel führt.

Um zum Beginn des Grates zu gelangen, kann man vom Bichelstein leicht anstiegend queren, was den Talhatscher erspart. Der Anstieg ist aber völlig weglos.
Zum Abstieg empfiehlt sich dann Kalles Geröllrinne.
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: kalle am 30. Aug 2006 - 18:42 Uhr
@Kristian

du hast recht, ich hab nochmal bei google nach schlingnattern gesucht und die sieht ihr wirklich sehr ähnlich bzw. bin ich überzeugt eine schlingnatter gesehen zu haben :-L)
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: eganahl am 31. Aug 2006 - 22:42 Uhr
Wie Kalle schon im Gipfelbuch festgestellt hat sind wir auch die Rinne aufgestiegen, es ist eine rechte Schinderei und nicht unbedingt empfehlenswert. Wer gerne so was macht dem kann ich schönere Schotterrinnen empfehlen. Eine eventuelle Ersatzrinne für die Saldeinerspitze ist der etwas schwierigere Aufstieg von Hinterhornbach über den nordgrat und Nordwand auf die Klimmspitze.
Ein paar Bildchen von der Saldeinerspitze und der Schotterrinne findet ihr hier:
http://www.sy-binna.de/bergtouren/touren2005/saldeinerspitze/001saldeiner.html
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: mark am 11. Sep 2006 - 10:06 Uhr
Hi Kalle,
klasse Tour, steht auch recht weit oben auf unserer Wunsch-Liste. Vielen Dank auch für die tollen Bilder und Hinweise. Habe auch schon mehrfach die tolle Beschreibung und Bilder auf Egons Seite studiert.
Gruß Mark
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: dohle am 18. Okt 2006 - 11:05 Uhr
von vorderhornbach zunächst über einen fahrweg (narrenfeld lt. av-karte) in nordöstliche richtung. nach etwa fünf minuten zweigt ein steig nach links in den wald hinauf ab. bald an einer quellfassung vorbei geht es eine weile in mäßiger steigung bis zum brennboden und hinauf in richtung sattele. an der wegverzweigung "grubachspitze oder grubachspitze über karle" habe ich den direktanstieg verfolgt, welcher steil über stark verwachsenes gelände emporzieht, sich aber bald wieder zurücklegt.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5491.jpg)
der anstieg in richtung sattele führt durch schöne wälder

über kleine böden und durch latschengassen gegen südwesten und dem gipfelaufbau entgegen. zuletzt nochmal den etwas steileren gipfelaufschwung hinauf und unter einem vorgipfel (welcher eigentlich der höchste punkt der grubachspitze zu sein scheint) hindurch und zum gipfelkreuz. tolle ausblicke ins lechtal, hinüber zur hornbachkette und den nahestehenden gipfeln der roßkargruppe. im nordwesten die vilsalpseegruppe mit geißhorn, rauhhorn, kugelhorn, steinkarspitze, lachenspitze und lailachspitze. vis á vis der grubachspitze fällt der blick auf die felsbewährte saldeinerspitze.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5496.jpg)
ausblick ins untere lechtal gegen reutte

nach der ausgiebigen gipfelschau geht es dann zunächst über den aufstiegsweg zurück bis zu einem größeren stein, auf welchem drei pfeile aufgemalt sind. einmal der anstieg zur grubachspitze über den direktweg nach oben und unten und dann noch der steig über das karle, welchem ich jetzt folge. von dem geländerücken erfolgt ein kurzer abstieg an dessen flanke und parallel zu dem rücken vorerst über einen zarten steig hinunter. später folgt ein quergang durch die latschen hinüber fast bis zum sattele, der einsattelung zwischen der saldeinerspitze und dem schnatterbachkopf.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5498.jpg)
ausblick hinüber zum elmer muttekopf (links) und der grasbewachsenen pfeilspitze

bei dem versuch auf den westgrat der saldeinerspitze über eine latschengasse zu gelangen bin ich gescheitert. etwas links des sattele versuchte ich über eine (scheinbar) ausgeholzte gasse hinauf zu kommen. vergeblich! immer wieder im dickicht hängenbleibend verwarf ich dieses vorhaben und besann mich der langgezogenen geröllrinne südlich des westgrates. also wieder zurück hinunter ins sattele und hinunter zu der auffälligen rinne.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5501.jpg)
gesteinsfaltung unmittelbar am gipfel der grubachspitze

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5502.jpg)
blick hinunter nach vorderhornbach

zunächst immer an der abbruchkante der rinne aufsteigend, drängten mich die latschen nun zusehends ins innere der rinne. so kämpfte ich mich meter für meter durch das teils sehr feine geröll und es war wie ein waten durch eine zähflüssige masse. zudem wurde die rinne immer steiler und ich konnte die stöcke nun endgültig wegpacken und durch das ausgewaschene bett der rinne über einige sehr brüchige rippen emporklettern. mir fiel dann gleich wieder der ausspruch von much, "alice im wunderland" ein. alles was man anfasste zerbrach oder war alles andere als vertrauenswürdig.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5520.jpg)
blick vom gipfel der grubachspitze hinüber nach westen zur stallkarspitze

vorsichtig nahm ich so stufe um stufe und bald konnte ich den aufstieg über steiles, aber normal gangbares gelände fortsetzen. immer wieder hangelte ich mich an ein paar latschen, die mir helfend ihre "hände" reichten, nach oben und gelangte dann endlich auf den westgrat der saldeinerspitze. doch was war das? an einem felsblock weiter westlich konnte ich eindeutig eine markierung ausmachen! sollte hier herauf etwa tatsächlich ein weg führen?

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5550.jpg)
die saldeinerspitze; links die ausgeprägte schuttrinne, welche mir als aufstieg diente

vorerst machte ich mich daran übere den grat hinüber zum gipfel der saldeinerspitze zu gelangen. über teils brüchiges geschröf und dann wieder einem ganz kleinen steiglein geht es in ein paar minuten zu dem markierungsrohr. daneben steht ein etwas mickriger zaunpfahl, der vielleicht einmal als gipfelkreuz gedient hat...? allerdings ein wirklich dürftiges kreuz, falls dem tatsächlich so sein sollte ::) nordwestlich ist das schwarzwassertal in seiner gesamten länge einsehbar und ich kann auch das dach der eibleshütte erkennen. vielleicht war es aber auch das der hassenteufelhütte? so genau weiß ich das nicht, da ich leider noch nie in dem tal war :-\

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5574.jpg)
ausblick aus der schuttrinne zurück zur grubachspitze (direkt dahinter die klimmspitze der hornbachkette)

beim stöbern im gipfelbuch stelle ich fest, dass ich der 10. besucher dies jahr bin. einen eintrag von egon aus dem jahr 2005 kann ich auch entdecken und scheinbar hat er die selbe aufstiegsroute wie ich gewählt, ebenfalls die steile schuttrinne. nun aber wieder weiter, da es sonst zu spät wird. bin ich doch erst um etwa 13 uhr von vorderhornbach los und die versuche einen weg über den westgrat der saldeinerspitze zu finden hatten ebenfalls eine menge zeit gekostet, es war ja mittlerweile schon nach 18 uhr.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5581.jpg)
gipfelblick von der saldeinerspitze hinunter ins untere lechtal

zurück über den grat möchte ich mir die markierung einmal genauer ansehen, denn die vorstellung wieder über diese steile, brüchige rinne hinunterklettern zu müssen behagt mir nicht wirklich (obwohl es sicherlich gehen würde!). also verfolge ich die spur, welche von der markierung wegführt und entdecke tatsächlich wieder markierungen. immer begleitet von einem "hauch" von steig... den man eigentlich nur mit sehr viel fantasie so nennen kann ;) trotzdem ist der abstieg wesentlich angenehmer, als er es vermutlich in der rinne gewesen wäre. über viele kleine serpentinen geht es einige meter nach unten, dann führt der pfad über eine abschüssige, etwas breitere rinne unter ein paar schrofen hindurch hinauf auf die kante des westgratfortsatzes.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5584.jpg)
eintragung von egon im gipfelbuch der saldeinerspitze vom 17. mai 05, er und sein kollege walter sind auch durch die steile rinne aufgestiegen

bei längerer trockenheit dürfte das eine ziemlich haarige angelegenheit sein, wenn alles hart ist und man keine tritte schlagen kann. da aber in letzter zeit doch einige regenfälle für einen weicheren untergrund gesorgt hatten, war es auch kein allzu großes problem dort hinüber zu kommen. man muss halt voll konzentriert sein! an der kante angelangt wird es wieder einfacher und vorbei an ein paar felstürmen führt der pfad steil durch eine ausgeholzte latschengasse in richtung sattele hinab. tatsächlich war ich nur einige meter von der richtigen latschengasse bei meinen ersten aufstiegsversuchen gescheitert. vom sattele aus gesehen kommt die richtige gasse rechts herunter und versuchte mein glück knapp links des sattele.

(http://www.alpic.net/galerie/bilder/saldeiner/CIMG5586.jpg)
gipfelblick zu grubachspitze (links) und stallkarspitze, dahinter die hornbachkette

in der senke unterhalb des sattele angekommen begutachtet ich das gelände und stellte fest, dass man ohne ortskenntnis so gut wie keine chance hätte diesen "einstieg" zu finden. darüber hinaus möchte ich bemerken, dass eine besteigung der saldeinerspitze wirklich nur von erfahrenen berglern durchgeführt werden sollte, schon allein wegen der steilheit des geländes und der brüchigkeit des felses an diesem berg. von der nötigen orientierungsgabe und der nötigen schwindelfreiheit und trittsicherheit einmal abgesehen, die man ja dann auch noch braucht.

von dem kleinen tal aus führt bald eine halbwegs ausgeprägte spur nach rechts den hang hinauf und schon ist man wieder auf dem markierten steig, welcher durch zwei kleine täler zu der wegverzweigung führt und im weiteren verlauf zurück hinunter nach vorderhornbach.

fazit: der aufstieg zur grubachspitze ist als "mittel" von der schwierigkeit her zu bezeichnen, vor allem wegen dem etwas rutschigen und schmierigen schlußanstieges kurz vor dem gipfel (ansonsten leicht!). vom anstieg her aber nicht sonderlich interessant.

ganz anders die saldeinerspitze... wenn man den steig ersteinmal gefunden hat, ist es wirklich ein lohnender anstieg über steiles und anspruchsvolles gelände. hätte man nur die rinne als aufstiegsvariante, sähe die sache anders aus, dann wäre es nämlich nur eine ziemliche schinderei. aber so wurde daraus doch noch eine genußvolle angelegenheit :-L) wenn auch nicht ganz unschwierig...
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: dohle am 18. Okt 2006 - 11:17 Uhr
hallo Kalle, gibt es eigentlich noch einen anderen Aufstieg auf die Saldeinerspitze, ich war gestern auf der Grubachspitze - Abstieg über die Stallmähder- und habe mit einem Einheimischen gesprochen, er hat mir einen Weg beschrieben, vorbei an der Jöchle Hütte und zu einem freien Platz und dort müßte eine Latschengasse sein,am Einstieg sind die Latschen abgeschnitten, weißt du etwas genaueres? würde mich sehr interssieren
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: kalle am 19. Okt 2006 - 14:54 Uhr
servus moni

als ich damals die tour unternommen habe, unterhielt ich mich unten am dorfrand noch mit einem einheimischen, der gerade mit seinen zwei hunden spazieren ging. der erklärte mir, dass es einen aus dem dorf gäbe, der die gegend um saldeiner- und grubachspitze wie seine westentasche kenne. das wär vermutlich auch derjenige, der den weg auf die saldeiner einrichtete...

wie der mann allerdings geheißen hat, daran kann ich mich nicht mehr erinner. aber vermutlich bräuchte man in vorderhornbach nur nach demjenigen fragen, der die wege in dem gebiet saniert?

ich selbst konnte bei meiner tour zwar die latschengasse zu der jöchlehütte (jagdhütte) erkennen, nicht aber ob es einen weiteren wegverlauf von dort gegeben hätte? am besten wird es sein, wenn man einfach mal in vorderhornbach nach dem "wegmacher der saldeinerspitze" fragt  :-L)

gruß
kalle
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Andi am 15. Jan 2007 - 20:40 Uhr
Als erster Mensch 2007 hab ich heute den Gipfel der Saldeiner gemacht! :-L)
Da ich jetz auch n Mitgleid dieses tollen Forums hier sein darf, sind mir gleich n paar von euren Namen aufgefallen.
Kristian, bei Dir sind`s ja erst 2 Monate!
Ich hab nicht die Geröllrinne vom Sattele aus genommen, sondern eine weiter östlich davor, weil die gut mit Harsch ausgefüllt war und man relativ gut vorwärts kam. Kurz unterm Westgrat wurde es etwas haarig, da war das Geröll hart gefroren und mit nem dünnen Mix aus Pulver und Eis überzogen, wodurch des ganze so wenig gehalten hat, dass ich beinahe meine Steigeisen rausgeholt hätte. Die Stelle konnte ich aber dann über nen netten 10m hohen Absatz umklettern.
Ich hab die Markierungen auch gesehen, sie ham mir aber wenig gebracht, weil der Weg nicht sehr ausgeprägt ist und er auch oft unterm Schnee war, so dass ich den Verlauf nicht ausmachen konnte.
War wieder ein wunderbarer Tag im Lechtal, oben warm wie Mitte Mai!
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Kristian am 15. Jan 2007 - 23:29 Uhr
@ Andi, war nach uns den  noch jemand oben?

Ja die Saldeiner Spitze ist ein recht netter Gipfel für die Übergangszeit.
Sehr empfehlenswert ist übrigens bei solchen Bedingungen auch die Stallkarspitze von Süden.

Im Moment sind mir Skitouren allerdings lieber.

War gestern auf dem Glatthorn bei Damüls.
Man mag es kaum glauben, bei perfekten Bedingungen!!

Der einzige Wermutstropfen war der Nebel am Gipfel.

Eingetlich schon  moralisch fraglich wegen einer Minitour mit gerade mal 600 Höhenmeter so lange im Auto zu sitzen, aber in so einem Winter, wo man die guten Touren extrem dünn gesäht sind. Nimmt man halt so etwas in Kauf.

Auch im Bregenzer Wald taut es natürlich, aber wie sooft haben die Wälder, die Walser und die Balderschwanger immer noch den besten Draht zu Frau Holle.
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Max am 16. Jan 2007 - 16:40 Uhr
@ Andi,

wieviel Schnee liegt den im unteren Bereich der Grubachspitze, also der Weg von VoHoBa zum Wegverzweig (Grubach übers Kar, Grubach Normalweg)?

Max
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Andi am 16. Jan 2007 - 17:25 Uhr
@ Andi,

wieviel Schnee liegt den im unteren Bereich der Grubachspitze, also der Weg von VoHoBa zum Wegverzweig (Grubach übers Kar, Grubach Normalweg)?

Max

In dem nordseitigen Wald unterhalb des Sattele liegen durchschnittlich so 10cm-20cm. Der Schnee ist dort aber wunderbar zum laufen, er ist schön harschig, so dass man nicht einsinkt, aber dennoch griffig. Weiter oben im Kar, das man auf dem Bild schön sehen kann liegt wohl schon ein bißchen mehr. Hart unterhalb des Grats, der sich zur Stallkarspitze rüber zieht haben sich schon einige Schneebretter mit mit ner Abbruchkante von 30- 50 cm gelöst.
Unterhalb von etwa 1500m, bis zur Wegverzweigung also, ist der Weg größtenteils schneefrei.
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Andi am 16. Jan 2007 - 17:32 Uhr
@Kristian
Das Buch wird zwar jetzt 27 alt und hat oft monateweise keine Eintragungen, doch im November/Dezember 2006 waren noch 4-5 Gruppen am Gipfel, darunter auch die "Allgäuer und Lechtaler Bergsteigerlegende" Raimund Moll von dem behauptet wird, er hätte ALLE Allgäuer und Lechtaler Gipfel bestiegen, darunter auch z.B. Freispitz-Trapez, Babylonischer Turm (Kellerspitze), Drei Festen, Kleine Schlenkerspitze...
Ein Ziel, auf das wir noch lange hinzuackern haben...
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Andi am 16. Jan 2007 - 17:38 Uhr
@ Andi,

wieviel Schnee liegt den im unteren Bereich der Grubachspitze, also der Weg von VoHoBa zum Wegverzweig (Grubach übers Kar, Grubach Normalweg)?

Max


In dem nordseitigen Wald unterhalb des Sattele liegen durchschnittlich so 10cm-20cm. Der Schnee ist dort aber wunderbar zum laufen, er ist schön harschig, so dass man nicht einsinkt, aber dennoch griffig. Weiter oben im Kar, das man auf dem Bild schön sehen kann liegt wohl schon ein bißchen mehr. Hart unterhalb des Grats, der sich zur Stallkarspitze rüber zieht haben sich schon einige Schneebretter mit mit ner Abbruchkante von 30- 50 cm gelöst.
Unterhalb von etwa 1500m, bis zur Wegverzweigung also, ist der Weg größtenteils schneefrei.

Allerdings hab ich beim Aufstieg irgendwann den Weg verloren, weil er unter dem Schnee nicht mehr auszumachen war, da lachte mich dieses Bachbett an...
Ein absolut grandioser Aufstieg in Richtung Sattele...
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: jimbobkeli am 18. Aug 2007 - 21:00 Uhr
Kleine Vorbemerkung: die Vorderhornbacher markieren und pflegen ihre Wege gar nicht gern. Der alte Weg der hier zum Teil zitiert wird vom Schwarzwassertal über den Herrgott existiert auch nicht mehr, das empfehle ich nur ortskundigen Pfadfindern.
Es gibt aber eine, von den Jägern natürlich noch weniger gern gesehene Möglichkeit: von Vorderhornbach wie gehabt Richtung Grubachspitze. An der Weggabelung (Jägeransitz) wenn man erstmals den Wald in die Latschen verlässt nicht links Richtung Grubachspitze, sondern geradeaus, dann mit Rechtsknick parallell zur Hangneigung weiter. Quer durch den Latschenhang auf inzwischen zum Schießfeld erweiterter Pfadschneisse. Weiter hinten, wieder im Wald nicht die obere Wegvariante nach hinten zum Sattele oder hinauf zur Grubachspitze nehmen, sondern kurz darauf westlich ins Wiesbachtal eingebogen  den unmarkierten Jägersteig nach unten zum Wiesbach hinuntergehen. Den Bach überqueren und auf sehr schwachen Pfadspuren nördlich ein wenig im Zickzack hinauf zur Jagdhütte. Dort rechts, Richtung Osten abbiegen. Die Bäume lichten sich. Z.T. freie Flächen zwischen Latschen führen fast eben zur Quelle. Von dort geht's mit etwas Orientierungstalent links abzweigend, erst durch ein paar Latschen, dann über Schotter und steilere Grashänge den Nordosthang hinauf. Von der  Linie Quelle-Saldeinergipfel leicht nach rechts abweichend hinaufsteigen. Ist weglos aber zu finden. Vom Gipfel aus etwas den luftigen Grat entlang finden sich die Markierungen für den beschriebenen Westhang hinunter zum Sattele viel besser wie von unten.
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: kalle am 21. Aug 2007 - 10:34 Uhr
Kleine Vorbemerkung: die Vorderhornbacher markieren und pflegen ihre Wege gar nicht gern...

Das ist nicht nur in Vorderhornbach so ;) Im Bereich des Lechtales gibt es immer wieder mal Steige, die schon seit geraumer Zeit keine "Pflege" mehr erfahren. Die Gründe dafür kenne ich natürlich nicht.

Aber ich weiß, dass sich darüber einige ärgern und andere widerum sehr freuen ;D

Gruß und "Weidmannsheil"
Kalle
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Kristian am 21. Aug 2007 - 12:15 Uhr
Zitat
darunter auch die "Allgäuer und Lechtaler Bergsteigerlegende" Raimund Moll von dem behauptet wird, er hätte ALLE Allgäuer und Lechtaler Gipfel bestiegen, darunter auch z.B. Freispitz-Trapez, Babylonischer Turm (Kellerspitze), Drei Festen, Kleine Schlenkerspitze...
Ein Ziel, auf das wir noch lange hinzuackern haben...

Hat er doch auch, oder? Am Babylonischen Turm und am Kelleschrofen waren wir gemeinsam unterwegs.

Die Kl. Schlenkerspitze: Da gibt es von Westen eine Klettertour aus den 90-ger Jahren die am Vorgiopfel endet. Von dort über den Südgrat auf den Gipfel (II-III)

Abstieg durch eine große Schlucht: 1 mal abseilen.


Zitat
Die Gründe dafür kenne ich natürlich nicht.


Gruß und "Weidmannsheil"
;D ;D ;D

Macht ja nichts, wenn manch Grüner mit dem Gewehr in den Latschen hängenbleibt, greift er vielleicht selbst zur Säge.

Ausserdem schadet es ja nicht, wenn es Berge gibt, bei denen man sich den Weg anhand einer Beschreibung und der Karte selbst suchen muss, anstatt roten Punkten nachzulaufen

Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: jimbobkeli am 16. Nov 2007 - 16:56 Uhr
Für trittsichere Grubachspitzgänger gibt es eine Abstiegsvariante über die eher sonnigen Südhänge in Richtung Jagdhütte und die ehemaligen Stallmähder, jetzt Jungfichtenwald. Es gibt keine Wegmarkierung, erstmal gilt es, am Grat westlich entlangzugehen. Der dann auftauchende grössere Felsgipfel wird links (also südlich) umgangen. Dann kann schon langsam der Abstieg über das steile Wiesengelände begonnen werden. Rutschig bei lang anhaltender Trockenheit oder Nässe. Auf die Art gelangt man auf jeden Fall auf einen kleineren Absatz, der sich parallel zum Hang etwa am oberen Ende des Latschengürtels entlangzieht. Diese Steigspuren führten im Übrigen nach links wieder in Richtung markiertem Normalanstieg zurück. Dort gibt es ein paar Steigspuren am Hang entlang, die Schlüsselstelle ist dann mittels Steinmann und älterem roten Farbklecks gekennzeichnet. Dort führt ein alter, gut erhaltener und ausgeschnittener Steig durch die Latschen hinunter. Der Einstieg in den Steig ist wichtig weil ein paar steile und felsige Stellen den frei gesuchten Abstieg durch die Latschen unmöglich machen.
Den letzten kleinen Felsabsatz vor freierem Gelände "sichert" ein uraltes rostiges Stahlseil. dann entweder schräg rechts abwärts bis zur Jagdhütte. In der benachbarten luxuriösen Hütte finden sich neuerdings auch schon mal Münchner Naturliebhaber die natürlich mit dem Porsche Cayenne bis zum Ende des Fahrwegs hochgekommen sind.
Von der Jagdhütte aus geht es den Steig hinunter, entweder den wunderschönen Hagwaldweg abwärts abzweigend Richtung Hornbachtal oder ostwärts bis zum Fahrweg nach Vorderhornbach.
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: jimbobkeli am 22. Jul 2008 - 20:51 Uhr
Der zitierte Steig aus dem Schwarzwassertal, beim Hergott abzweigend ist nicht so ganz aus der Welt. Von dort quert ein vergessener, schwer auffindbarer Steig. Der führt unter dem auf dem Foto sichtbaren unteren Felsriegel vorbei und kommt hoch oben, links vom Wiesbach über dem Baichelstein raus. Es gibt seit letztem Jahr etwas unterhalb einen vom Baichelstein kommenden, schick geschotterten, Mountainbikegeeigneten Fußweg der auf einen von Schwarzwasser bzw. aus Richtung Lech unten heraufkommenden Fahrweg mündet. Wer am Herrgott durch sehr steiles Waldgelände rauffindet der kommt über dem Felsriegel auf einer Lichtung an der Baumgrenze auf fast ebenes Gelände. Von hier aus ist dann mit etwas Geschick ein gut gehbarer Steig zu finden, der leicht aufwärts nach Süden zur Quelle nördlich der zu Vorderhornbach gehörenden Jagdhütte quert. Die Quelle (mit Plastikbehälter und Schläuchen "zivilisiert") ist dann der richtige Ausgangspunkt für den Ostaufstieg.
Im Übrigen hat der amtierende Vorderhornbacher Bürgermeister klargestellt, daß da keine Berggänger gewünscht wären weil Jagdgebiet. ;D
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: jimbobkeli am 22. Jul 2008 - 20:55 Uhr
kleine Fehlerkorrektur: das Foto (Titel "Westaufstieg..") zeigt natürlich den Ostaufstieg, sorry
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Die_Grenzgaenger am 17. Mai 2009 - 19:11 Uhr
Heute mit dem Schrofenkraxler die erste Frühjahrsbergtour im Lechtal absolviert.  :-L) :bravo Nach etwa 3/4 des Aufstiegs fängt der Schnee an. Ist aber nicht wirklich schwierig zum überwinden bei dem guten Sommerschnee, den es inzwischen hat. Manchmal bricht man in den Latschen durch, weil die Schneedecke schon dünn wird.
Die Grubachspitze ist eine recht gemütliche Bergtour mit ca. 3h Aufstieg durch Wald- und Latschengelände ohne grosse Schwierigkeiten.

Grüsse Die_Grenzgaenger mit Schrofenkraxler
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: alex am 17. Mai 2009 - 20:12 Uhr
ui  :-X die geht schon? hab letztens mal raufgesehen und mir gedacht, dass noch zu "viel" schnee liegt um gemütlich raufgehen zu können  :ohmann:
na ja sie läuft mir ja nicht weg die grubachspitze  ;)
gruß,
alex
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Schrofenkraxler am 17. Mai 2009 - 21:16 Uhr
Ja die geht schon. Josch untertreibt aber etwas. Es liegt locker ein Drittel des Weges unter Schnee bzw. Schnee mit teilweise herausgeapertem Weg oder Latschen. Und das ist dann auch das was an den Kräften zehrt. da ich ja (noch) nicht im Winter Touren gehe, hat mir das heute konditionell gerade gereicht. Hier noch ein paar Impressionen:

Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Schrofenkraxler am 17. Mai 2009 - 21:17 Uhr
und noch welche:
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: jimbobkeli am 18. Mai 2009 - 11:52 Uhr
Na da schau ich mal ob es nicht auf der Sonnenseite über die (inzwischen längst bewaldeten) Stallmähder und an der Jagdhütte vorbei besser geht. Nassen Schnee im Stiefel mag ich nicht so.
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: alex am 13. Jun 2009 - 16:48 Uhr
na ja sie läuft mir ja nicht weg die grubachspitze  ;) gruß, alex

nun ja - da hab ich es doch heuer glatt noch geschafft  ;)
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: jimbobkeli am 25. Nov 2009 - 18:54 Uhr
Inzwischen hat da jemand in mühsamer Handarbeit ein Gipfelkreuz aus Lärchenholz hinaufgetragen und montiert. Wie der Michael aus dem Laden in Stanzach sagt: leider falsch ausgerichtet, von Stanzach aus sei nichts zu sehen da nach Weissenbach lechabwärts ausgerichtet.
Habe jetzt endlich auch einen bequem begehbaren Weg über die Südostseite gefunden, den "Franz-Köpfle-Steig". Der Franz Köpfle aus Vorderhornbach ist ja fast jeden Monat über diese Route mal oben.
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: jimbobkeli am 27. Sep 2011 - 15:00 Uhr
anbei Kolkrabe mit dem ich mich am vergangenen Samstag auf der Saldainerspitze eine ganze Weile unterhalten habe. Erst der Griff zum Gipfelbuch hat ihn dann entscheidend gestört.
Ausserdem ein Zoomblick von der Saldainerspitze auf die Haldenspitze mit dem nagelneuen kleinen Gipfelkreuzlein und Gipfelbuch vor der übermächtigen Stallkarspitze.
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Snowfinchen am 12. Nov 2012 - 07:40 Uhr
@Max

von unten sieht man vorerst keine markierungen... ich hab extra den "eingangstunnel" fotografiert um später wieder hin zu finden!

ich hänge mal das bild unten an...

zur orientierung: der tunnel beginnt etwa 50 meter vor erreichen des sattele

bild 1: eingang der latschengasse rechts des liegenden baumes

bild 2: fünf meter unterhalb des einganges zur gasse fällt dieser baum mit den "warzen" auf

Zu Kalles Bild 1 gibt es inzwischen zu sagen, dass an der Latsche in der Mitte eine rote Tütenmarkierung angebracht wurde  ;)
Titel: Re:Saldeinerspitze
Beitrag von: Kauk am 08. Apr 2014 - 15:56 Uhr
Den gestrigen Traumtag habe ich für den tollen Frühjahrsgipfel Saldeinerspitze genutzt und ausgiebig genossen.

Die Route ist an sich ja schon ganz gut beschrieben, deshalb nur kleine Hinweise. Die Latschengasse die Südflanke hinauf findet sich am besten, wenn man die kleine freie Senke unter dem Sattele nutzt. Der markierte Weg auf die Grubachspitze macht an der westlichsten Schotterrinne kurz einen Knick nach links zu einer Art Lichtung hinauf. An der Lichtung weisen zwei rote Pfeile nach rechts auf den weiteren Pfadverlauf hin. Nun noch ein kurzes Stück auf dem Steig, bis man ungefähr in Falllinie der Schotterrinne steht. Jetzt führen nach rechts Pfadspuren in die Senke hinab (Aktuell unter Schnee und mangels Ortskenntnis erst auf dem Rückweg erkannt). Der Senke folgt man gen Sattele bis sie sich immer mehr aufsteilt. Hier orientiert man sich dann an eine Gruppe Bäumen nach rechts (das Gelände bleibt immer Latschen frei) und findet dann schnell rechter Hand den von Kalle fotographierten Baum. Die Latschengasse an sich erkennt man an den Ausholzungsstellen eigentlich auf Anhieb. Oben raus im Schottergelände wird die Orientierung kurz etwas kniffliger, im Zweifelsfall hält man sich im Aufstiegssinn links, immer im Gehgelände. Die Rinne hoch gehts auch, ist dann etwas schwieriger und noch steiler, kurzes Kraxeln inbegiffen. Den kurzen Felsturm am Grat umgeht man besser links auf der Nordseite oder erklettert in auf der Südseite über einen kurzen Kamin (I+). Eine tiefe Umgehung des Grats in der Südflanke scheint möglich, allerdings unnötig so lange der Grat gangbar ist.

Gestrige Verhältnisse: Von Vorderhornbach bis zum Brennboden schneefrei. Ab dem Wegweise "Schafhag, Stall" dann zunehmend Schnee auf dem Wanderweg (ab hier Exposition eher Nordost). Ab der Verzweigung "Grubachspitze - Grubachspitze über Kar" dann einiges an Schnee drin (bis ca. 1 m), einsinken bis zum Oberschenkel. Die Südflanke ist dann wieder komplett aper, am Gipfelgrat noch etwas Schnee, könnte größtenteils umgangen werden.

Die reinen Südflanken sind größtenteils bis zu den Gipfeln schneefrei, je nach Exposition liegt ab ca. 1500 Meter noch einiges an Schnee.

Fazit: Bei Traumwetter lohnt sich die Saldeiner Spitze immer, sie wird auch nie überlaufen sein (ca. 30 Einträge im Vorjahr, oft Einheimische Wiederholer). Die Ausblicke sind prächtig, die Südansicht der Vilsalpseeberge ist ja doch eher unbekannt.

Anbei noch ein paar Impressionen.
Titel: Re:Saldeinerspitze
Beitrag von: Kauk am 08. Apr 2014 - 15:58 Uhr
Impressionen II.
Titel: Re:Saldeinerspitze
Beitrag von: Kauk am 08. Apr 2014 - 16:53 Uhr
Ein Pano ist auch noch dabei rausgekommen ;D.
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Bergfex33 am 08. Apr 2014 - 17:58 Uhr
Schöne Tour und super Bilder.
Danke!

LG
Bergfex33
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Lampi am 09. Apr 2014 - 08:45 Uhr
Ein Traum!!!
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: andy84 am 28. Apr 2014 - 23:46 Uhr
Hab die Saldeinerspitze vor kurzem als Überschreitung gemacht. Der Südostaufstieg über die Jagdhütte ist sehr zu empfehlen, einzig etwas Trittsicherheit und Orientierungsvermögen ist gefragt. Abstieg über den Westgrat und die Geröllrinnen zum Sattele.
Mehr dazu hier: http://www.hikr.org/tour/post78787.html (http://www.hikr.org/tour/post78787.html)
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: oliver am 29. Apr 2014 - 10:02 Uhr
@kauk: Danke für die schönen Eindrücke  :-L)

Erinnere mich noch gut an die eine oder andere Stelle unserer damaligen Tour...tolle und trotzdem relativ einsame Wandergegend. Die meisten Einträge im Gipfelbuch der Saldeinerspitze dürften vermutlich von Jimbobkeli stammen
 :) :spring:

Beste Grüße
Oliver
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Bergfex33 am 29. Apr 2014 - 22:25 Uhr
Hab die Saldeinerspitze vor kurzem als Überschreitung gemacht. Der Südostaufstieg über die Jagdhütte ist sehr zu empfehlen, einzig etwas Trittsicherheit und Orientierungsvermögen ist gefragt. Abstieg über den Westgrat und die Geröllrinnen zum Sattele.
Mehr dazu hier: http://www.hikr.org/tour/post78787.html (http://www.hikr.org/tour/post78787.html)

Hallo Andy84

Ich finde Deinen Bericht sehr aufschlußreich.
Könntest Du in nicht hier im Forum direkt einstellen?
Ich denke es wäre eine interessante Bereicherung.

LG
Bergfex33
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: andy84 am 30. Apr 2014 - 17:36 Uhr
So. Nachdem mich Bergfex33 gefragt hat, stell ich hier auch noch ein paar Infos zur Überschreitung der Saldeinerspitze ein, wobei ich mich auf den Süd-Ost-Aufstieg konzentriere, da der Normalweg über das Sattele ja bereits bestens bekannt ist.


Foto 1:  Start in Vorderhornbach mit schönem Blick auf die Liegfeistgruppe
Foto 2:  Saldeinerspitze mit Latschengasse
Foto 3:  Letzte Geröllrinne vorm Sattele
Foto 4:  Steinmandlmarkierung in der letzten Geröllrinne
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: andy84 am 30. Apr 2014 - 17:44 Uhr
Foto 5:  Eingang in die Latschengasse
Foto 6:  Jöchlehütte
Foto 7:  Kurz nach der Jöchlehütte kommt man auf diese Lichtung
Foto 8:  Eingang in die nächste Latschengasse
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: andy84 am 30. Apr 2014 - 17:49 Uhr
Foto 9:  1te Freifläche nach links oben verlassen
Foto 10: weiter nach links oben queren, ein Steinmandl ist auf einem Absatz sichtbar
Foto 11: Blick vom Steinmandl zurück
Foto 12: Weiter gehts durch die zuvor versteckte Rinne
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: andy84 am 30. Apr 2014 - 17:51 Uhr
Foto 13: Schöner Blick in die Lechtaler
Foto 14: Rückblick in die Rinne
Foto 15: Wieder nach links oben weitergehen
Foto 16: Nun wird nach rechts gequert
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: andy84 am 30. Apr 2014 - 17:53 Uhr
Foto 17: nun nach den einzigen roten Markierungen Ausschau halten
Foto 18: die zweite Markierung führt zum Süd-Ost-Grat
Foto 19: der kurze Grat ist erreicht, das Kreuz bereits sichtbar
Foto 20: Gleich ist es geschafft
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: andy84 am 30. Apr 2014 - 17:55 Uhr
nun noch kurz ein paar Impressionen vom Gipfel.

Foto 21:  Gipfelkreuz gen Rosszahngruppe
Foto 22:  Gk gen Lechtal
Foto 23:  Klupperkarkopf, Augenzahn, Großer und Kleiner Rosszahn
Foto 24:  Blick auf die schöne Hornbachkette
Foto 25:  nochmal Klupperkarkopf und Augenzahn

Der Rückweg über den Westgrat zurück zum Sattele ist ja bereits bestens beschrieben, deswegen lass ich ihn hier mal weg.
Der ausführliche Bericht ist hier nachzulesen:  http://www.hikr.org/tour/post78787.html (http://www.hikr.org/tour/post78787.html)
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Bergfex33 am 30. Apr 2014 - 19:28 Uhr
Super :-L)
Vielen Dank für Deine Mühe.

Das wird eine von den nächsten Touren werden.
Bin gespannt ob ich den Weg finde.

LG
Bergfex33
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: andy84 am 30. Apr 2014 - 19:57 Uhr
Gern geschehen ;-)
Wenn den Einstieg nach der Jöchlehütte gefunden hast dann ist es eigentlich net mehr schwer.
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Bergfex33 am 30. Apr 2014 - 20:27 Uhr
Gern geschehen ;-)
Wenn den Einstieg nach der Jöchlehütte gefunden hast dann ist es eigentlich net mehr schwer.


Den kenn ich. ;)

LG
Bergfex33
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: kalle am 30. Apr 2014 - 23:53 Uhr
Auch von meiner Seite ein Dankeschön für den aufschlussreichen Bericht und die schöne Bebilderung. Habe die Variante in die Tourenliste mit aufgenommen  :-L)
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: andy84 am 01. Mai 2014 - 19:41 Uhr
Gern geschehen.
Sagt Bescheid wenn ihr geht. Würde auch nochmal mitgehen.
;-)
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Bergfex33 am 22. Mai 2014 - 22:55 Uhr
Wir haben heute, genau wie andy84 beschrieben, die Tour gemacht.
Erst waren wir uns nicht sicher, ob es schon geht, wegen dem ganzen Schnee von letzter Woche. Aber wir sind einfach mal hingefahren und haben uns das angeschaut. Der komplette Weg ist schneefrei.
Dank andys Beschreibung und den Bildern haben wir relativ leicht hoch gefunden. Manchmal überlegt man ein wenig, aber man sucht einfach nach der besten Möglickeit, dann noch ausgesägt, kann nicht mehr viel schief gehen.
Nach der Latschengasse oberhalb der Lichtung wird es schon recht steil und mühsam, die Rinne oberhalb setzt da noch einen drauf. Erst wenn man den Grat erreicht hat und den ersten Blick zum Gipfel hat kann man wieder aufatmen.
Die letzen paar Meter sind die schönsten ;)
Dann Rast am Gipfel.
Hab da mal die Gipfelbucheinträge studiert. Kalle, Kauk und Andy hab ich gefunden.
Nach Andy waren noch 2 oben, wir waren also heuer die 6sten.
Dann sind wir über den Westgrad und die markierte Rinne abgestiegen.
Ja, eine schöne, aber auch mühsame Tour, eine Portion Trittsicherheit und in jedem Fall Schwindelfreiheit sollte gegeben sein. Für Anfänger eher nicht geeignet.
Sollte jemand die Überschreitung machen wollen, dann ist es mit erst SO-Grat und dann West-Grat die bessere Route. Denn wenn jemand den Weg über den SO- Grat nicht kennt, wird es von oben her kommend doch recht unübersichtlicht sein.
Übrigends, die Steinmanndl auf der SO-Seite haben heute unglaublichen Nachwuchs bekommen ;)
Leider gibt es keine schönen Fotos auf die umliegenden Berge, da es heute wegen dem Saharastaub recht milchig und eingetrübt war. :'(
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Bergfex33 am 22. Mai 2014 - 23:00 Uhr
Noch ein paar gibts
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: andy84 am 22. Mai 2014 - 23:15 Uhr
Freut mich das euch die Route gefallen hat.
Die beiden anderen die nach mir oben waren sind zwei Freunde von mir, die haben allerdings den richtigen Weg nicht gefunden und haben dadurch einen deutlich schwierigeren Aufstieg gehabt.
Ich denk mal das die Route bisher nur so wenige Steinmandl hatte damit der Berg sein ruhiges Dasein behält.
VG Andy
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Bergfex33 am 22. Mai 2014 - 23:28 Uhr
Naja, ich denke mal ein paar Steinmanndl mehr wird dem Berg nicht schaden.
Die Route kennt eh so gut wie keiner. Derjenige der dann da geht, dem ist ein wenig geholfen.
Wenn sonst da keiner gehen soll, hättest Du Deine Beschreibung auch nicht einstellen dürfen.

LG
Bergfex33
Titel: Re:Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: andy84 am 22. Mai 2014 - 23:38 Uhr
so war das auch nicht gemeint ;-)
hast schon recht, die Route ist net wirklich bekannt. Und wenn dadurch 2 oder 3 mehr hochgehen ist es auch egal. Dann sind es statt 20 halt 25.
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Geröllschleicher am 07. Dez 2015 - 19:33 Uhr
Gestern gings noch auf die Saldeiner Spitze. Bissl Schneestapferei in der Ostseite vor dem Sattele und im unteren Latschenhang, sonst aber noch problemlos machbar.
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: oliver am 07. Dez 2015 - 21:11 Uhr
Hi Geröllschleicher,

danke für die schönen Eindrücke von der Saldeinerspitze.  :-L)
Beim Lesen des Eintrages im Gipfelbuch bekommt man schon etwas Wehmut  :'(
Vermutlich ist es dem Bergsteiger ebenso ergangen.

Beste Grüße
Oliver
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Bergfex33 am 07. Dez 2015 - 21:49 Uhr
Manchmal sind beim Erreichen eines Gipfels schon ganz schön Emotionen im Spiel :spring: :knuddeln: :ja: :mount: :prost:
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: kalle am 08. Dez 2015 - 14:14 Uhr
im 89. Lebensjahr wird die Wehmut gleich noch drastischer ausfallen, bei der offensichtlichen Endgültigkeit dieses Eintrages...  :-X :'(
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Bergfex33 am 08. Dez 2015 - 16:26 Uhr
Ach wer weiß, wenn man mit 89 noch auf die Saldeiner geht, geht man nächstes Jahr vielleicht nochmal ;)
Titel: Re: Grubach- und Saldeinerspitze
Beitrag von: Gerhard am 23. Okt 2017 - 10:39 Uhr
Am Samstag bei schönstem Herbstwetter auf die immer wieder lohnende Saldeiner Spitze gestiegen. Problemloser Aufstieg vom Sattele zum Westgrat und weiter zum Gipfel.
Abstieg zur Jöchlehütte.

Noch ein Hinweis:
Das kleine Gipfelbuch ist in einem erbärmlichen Zustand.
Ein Großteil der Seiten ist kaum noch lesbar weil die Schrift durch Feuchtigkeit verwischt wurde. Ich hatte eine Plastiktüte dabei, in die ich das Buch gesteckt habe aber hier ist Handlungsbedarf gegeben.
Mein Vorschlag: Ein kompetenter alpic.net Benutzer aus dem Forumsgebiet steigt baldmöglichst auf die Saldeiner Spitze,  tauscht das Buch aus, scannt die Seiten ein und hinterlegt die Datei im Archiv von alpic.net. Das Gipfelbuch selbst sehe ich als lokales alpines Kulturgut an und sollte ebenfalls in ein gepflegtes Archiv z.B. bei der Bergwacht Tirol, beim OeAV oder DAV. Es wäre jammerschade wenn dieses interessante Gipfelbuch verloren ginge.

SimplePortal 2.3.6 © 2008-2014, SimplePortal