European Outdoor Film Tour 2019/20

Hirschleskopf-Schafkarsee  (gelesen 5652 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Die_Grenzgaenger

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.006
Hirschleskopf-Schafkarsee
« am: 17. Jun 2007 - 20:42 Uhr »
Heute waren wir mit unseren Freunden in der gramaiser Gegend unterwegs. Ausgangspunkt und auch wieder Zielpunkt war die Kläranlage zwischen Riefen und Gramais. Von dort folgt man dem Forstweg Richtung Schafkarsee bis zum Abzweig Mühlschrofen. Dort wurde anscheinend der Steig zu einer Forststrasse (Sackgasse) mit Wildfütterung ausgebaut. Wir folgen also dem Weg bis zur Wildfütterung.
Direkt hinter dem offenen Gebäude zweigt der Weg Richtung Hirschhals ab. Der Weg ist etwas unscheinbar, aber wenn man sich an den noch vorhandenen roten Punkten orientiert sollte es kein Problem sein dem kleinen Steiglein zu folgen. Das Steiglein hat es wirklich in sich. Rasend schnell gewinnt man an Höhe und befindet sich schnell hoch über Gramais. Nach einiger Zeit trifft der Weg vom Ort Gramais auf das Steiglein und von hier ab ist der Weg eindeutig zu erkennen. Weiter geht es den Kamm entlang bis zum Gipfelkreuz des Hischleskopf (2052m).
Am Wegabzweig Heinzensprossensteig-Schafkarsee steigen wir wieder rechter Hand ab in das Schafkar und folgen der Beschilderung bis zum Schafkarsee (2184m). Hier wird erstmal ausgiebig gebrotzeitet und in traumhafter Kulisse entspannt.
Hinüber im Schafkarjöchl kann man ein paar Gemsen beobachten, die sich anscheined gestört durch unsere Anwesenheit auf Wanderschaft begeben. Vor lauter Einsamkeit (wir waren auf der gesamten Tour wieder mal alleine am Weg) und unendlicher Ruhe haben wir fast die Zeit vergessen - der Abstieg wartet!
Also wieder ein kleines Stück Weg zurück zum Abzweig Gramais. Wir folgen dem Steig hinunter ins Tal immer in der Nähe des Schafkarbach. Der Steig mündet in einen Forstweg, der uns letztendlich wieder zum Startpunkt der Tour bringt.

Fazit: Wer mal so richtig alleine sein will sollte den Schafkarsee besuchen. Liegt wohl daran, dass sich kein bedeutender Gipfel auf dem Weg befindet.
Anforderungen: Etwas Orientierungssinn, das war es schon.
Höhenunterschied: ca. 930m
Gehzeit: ca. 6 Stunden bei gemütlicher Wanderung


Der Aufstieg über den Hirschhals zum Hirschleskopf
  • hilfreich

Offline Die_Grenzgaenger

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.006
Re: Hirschleskopf-Schafkarsee
« Antwort #1 am: 17. Jun 2007 - 20:43 Uhr »
Schafkarsee mit Felszug zur grossen Schafkarspitze.
  • hilfreich

Offline Die_Grenzgaenger

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.006
Re: Hirschleskopf-Schafkarsee
« Antwort #2 am: 17. Jun 2007 - 20:45 Uhr »
Abfluss des Schafkarsee - als wenn das Wasser direkt in den Horizont entschwindet.
  • hilfreich

Offline Die_Grenzgaenger

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.006
Re: Hirschleskopf-Schafkarsee
« Antwort #3 am: 21. Mai 2009 - 20:43 Uhr »
Dieses Mal waren wir etwas füher im Jahr im Schafkar unterwegs. Der Schrofenkraxler hat sich auch wieder zu uns gesellt.
Der Aufstieg über den Hirschhals geht schon weitgehend schneefrei. Der Schnee beginnt kurz vor dem Hirschleskopf. Wobei im Schafkar selber noch bis etwa 1800m eine annähernd geschlossene Schneedecke anzutreffen ist. Wir sind über den Hirschleskopf noch bis "Im Sattel" (2311m) aufgestiegen. Hier ist leider Ende im Schafkar.
Natürlich sind wir nicht zu Fuss abgestiegen.  ;D

Grüsse Die_Grenzgaenger mit Schrofenkraxler
« Letzte Änderung: 22. Mai 2009 - 08:32 Uhr von Die_Grenzgaenger »
  • hilfreich

Offline Chris

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.310
Re: Hirschleskopf-Schafkarsee
« Antwort #4 am: 13. Sep 2011 - 13:11 Uhr »
Am vorletzten Wochenende sind mein Vater und ich dieselbe Tour gegangen, allerdings in umgekehrter Richtung. Vom Schafkarsee sind wir nicht wieder das Stück abgestiegen, um auf dem Wanderpfad den Hirschleskopf zu erreichen, sondern wir sind weglos in etwa 2200 m Höhe um den Schafkarkopf über Geröll und Gras in ein kleines Kar und weiter zum Heinzensprossenrücken gewandert. Unterwegs fanden wir sogar die eine oder andere Wegspur. Die Orientierung ist recht einfach, da man sein Ziel ja immer vor Augen hat. Trotzdem sollte man im steilen Gras und Geröll trittsicher sein. Hinterher kann man dann bequem auf dem Heinzensprossensteig zum Hirschleskopf absteigen, und das ohne Höhenverlust zwischendurch.

Bild 1: Unterwegs ins Schafkar wurden wir von guten Bekannten begleitet.  ;)
Bild 2: Schafkarsee
  • hilfreich

Offline Chris

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.310
Re: Hirschleskopf-Schafkarsee
« Antwort #5 am: 13. Sep 2011 - 13:15 Uhr »
Bild 3: Blick vom Schafkarsee in Richtung Parzinn mit der Kogelseespitze. Am linken Bildrand sind der Hirschleskopf sowie ein Teil des Pfades, der von unterhalb des Schafkars zum Gipfel führt, zu erkennen.
Bild 4: Der weglose Übergang vom Schafkarsee zum Heinzensprossenrücken.
  • hilfreich

Offline Chris

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.310
Re: Hirschleskopf-Schafkarsee
« Antwort #6 am: 13. Sep 2011 - 13:21 Uhr »
Bild 5: Beim Eintragen ins Gipfelbuch auf dem Hirschleskopf
Bild 6: Rückblick vom Hirschleskopf zum Schafkar mit den Schafkarspitzen darüber. Etwa in der Bildmitte liegt der Schafkarsee; der weglose Abschnitt führt über die Geröllfelder unterhalb des Schafkarkopfs links der Bildmitte in das Kar am linken Bildrand.
« Letzte Änderung: 28. Jul 2016 - 21:46 Uhr von kalle »
  • hilfreich

Tags:
 





aktuell online
Bilder • 35.742
Themen •   5.425
Beiträge • 49.091


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.11) © alpic.net und Autoren 2001 - 2019 nach oben