Kreuzkarspitze  (gelesen 1628 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.667
Kreuzkarspitze
« am: 25. Aug 2015 - 14:56 Uhr »
Am Samstag (22. August) klappte die nächste Tour auf meiner Wunschliste: die Kreuzkarspitze (2587 m).

Route: Elbigenalp - Schmarebene - Kasermandl - Söllnerhütte - Rotwand - Balschtesattel - Westflanke - Südgratscharte - Südrücken - Südflanke - Westl. Vorgipfel - Kreuzkarspitze - Retour Wanderweg Balschtekar - Hermann von Barth-Hütte (HvBH) - Retour Elbigenalp über den Hüttenzustieg

Ausgangspunkt ist der kostenlose Parkplatz unterhalb der Schnitzschule in Elbigenalp (ca. 1060 m). Von hier geht es zunächst auf dem Fahrweg zur Schmarebene (1265 m) und am Kasermandl (1410 m, aktuelle befindet sich hier eine Baustelle, die alte Hütte ist Geschichte) vorbei zur Talstation der Materialseilbahn. Dahinter auf dem Wanderweg die weite Serpentine abkürzen und ans Ende des Fahrwegs. Hier der Beschilderung folgend in Richtung Rotwand. Der schmale, erdige Wanderweg schlängelt sich nun geschickt neben Felswänden durch den teils lichten Wald zu der Söllnerhütte (1817 m). Dort genießt man die ersten Sonnenstraßen an einem perfekten Rastplatz auf einem etwas größeren Absatz im ansonsten durchgehend steilen Westrücken. Von hier geht der Weg dann steiler und direkter über eine weite Latschengasse, später dann eine Grasrampe nach oben. An den Felsen der Rotwand zeigt der Wegweiser nach rechts den kurzen Abstecher auf den Gipfel an. Gleich darauf gelangt man an die felsige Rinne mit durchgehendem Drahtseil, der Einstieg ist direkt das Kriterium, kleintrittig und steil im Fels nach oben (I+ ohne Seil), danach einfacher aber für Wanderwegsverhältnisse weiterhin anspruchsvoll mit einem kurzen Quergang in die Südflanke und zum Rotwand-Gipfel (2262 m) mit großem Kreuz und Buch, ein schöner Aussichtspunkt.

Man steigt dann zum Wegweiser zurück und auf einem brösligen Weg direkt unter den Felsabbrüchen mit Drahtseil gesichert hinauf zum Balschtesattel (2226 m). Von hier auf dem Wanderweg mit ca. 70 Höhenmeter Verlust ins östliche Balschtekar absteigen, am besten geht man auf dem Weg soweit, bis man ein Geröllfeld (hier ein Felsklotz mit Wegweiser) durchquert hat. Dann verlässt man den Weg am grasigen Rücken und folgt dem felsdurchsetzten Karboden aufwärts gegen die (verdeckte) Scharte zwischen Kreuzkarspitze und Nördlichem Söllerkopf. Das Gelände ist hier trotz Weglosigkeit sehr angenehm zu begehen. Der Karboden endet oben an den Geröllhängen unter dem Nördlichen Söllerkopf, der Weg zur Scharte wird durch einen grasdurchsetzten Felsriegel scheinbar verwehrt. Beim Näherkommen erkennt man aber ungefähr in der Mitte des Riegels ein recht horizontales Band, das einen komfortablen Durchlass gewährt (siehe Bild 5). Am Ende des Bandes gehen die hier beginnenden Spuren einen ausgeprägten Weg über, der das folgende Schuttfeld bequem queren lässt. Den Zugang zur Südgrat-Scharte (2348 m) vermittelt eine gut gestufte Grasrampe, oben wieder Wegspuren. Alles in allem einer der angenehmsten Zugänge in der gesamten Hornbachkette.

Die Begehung des Südrückens beginnt sofort steil durch einen brüchigen Felsaufschwung, wirkt zunächst sehr anspruchsvoll, bei Gespür für eine gute Linie bzw. den Steinmännern folgend ist es nicht allzu schwierig (max. kurz I), dennoch nicht zu unterschätzen. Wer hier bereits Schwierigkeiten hat, sollte aber von einer Besteigung Abstand nehmen. Oben trifft man dan auf eine ausgeprägtere Wegspur, die einen den Südrücken entlang mal mehr oder weniger schuttig an den Gipfelaufbau heranführt. Auf einem Absatz sollte man über steilen Schutt nach rechts der Grathöhe weiter folgen, um dann wie es die Steinmänner zeigen auf einer Spur gut in die Rinne queren zu können. Dadurch erspart man sich einige Meter in der Rinne. Ich verlor die Steinmänner kurz aus den Augen und bin im Geröll von unten in die Rinne rein, das ist sofort unangenehm im losen Schutt und ich bin auf die Felsrippe nach links ausgewichen (I), um dann im Weiterkraxeln von oben die Steinmänner und die Querung zu Erkennen. Es vereinen sich somit beide Varianten und man klettert definitiv am besten im I. Schwierigkeitsgrad links neben der Rinne weiter unter die auffällige Felsplatte links der Rinne (siehe Bild 4). Hier zieht ein ausgeprätes, gut gangbares Geröllband nach links hinauf zu den sichtbaren grasdurchsetzten Flankenabschnitten. Nun muss man für sich den besten Weg finden, es wird steiler und ausgesetzter, die Felsqualität lässt in Summe nach oben hin deutlich nach. Ich bin weiter rausgequert um an der Kante zur nächsten Rinne in recht festem Fels hochzuklettern (kurz II), oder aber man geht eher nach rechts um in einer Art Felsspalt aufzusteigen (mein Abstieg, eher leichter zum Klettern (um I-II), dafür aber heikleres Gelände). Darüber wirds wieder etwas einfacher (I) zum westlichen Vorgipfel. Der zerborstene Übergang steigert nochmal die Ansprüche an die Trittsicherheit, wer nicht der Grathöhe folgen will findet ein paralleles, abschüssiges und sehr gerölliges Band etwas unterhalb der Grathöhe auf der Nordseite. Im tiefsten Einschnitt muss man aber den sehr schmalen Grat übersteigen um auf einen fußbreiten, zwei Meter langen Absatz einer steilen Felsplatte zu gelangen, der den Übertritt in den Gipfelaufschwung vermittelt. Dieser entpuppt sich als etwas knifflig, da das Gelände hier sehr steil und brüchig ist (II). Danach im Bruch schnell zum Gipfel der Kreuzkarspitze (2587 m).

Abgestiegen bin ich auf dem gleichen Weg, begutachtete intensiv den Nördlichen Söllerkopf und beschloss, dass mir dieser mit seiner Brüchigkeit an diesem Tag gestohlen bleiben konnte, so dass ich meinen Weg sofort in Richtung Wanderweg fortsetzte und ihm bis zur HvBH (2131 m) folgte. Nach einer langen Pause auf der Terrasse stieg ich über den Hüttenweg zurück nach Elbigenalp.

Fazit: Lange, anspruchsvolle Bergtour auf einen lohnenden Gipfel in der Hornbachkette. Leichter als erwartet, aber auf keinen Fall zu unterschätzen. Die textliche Beschreibung des Alpenvereinsführers (2008) stimmt soweit (falsch dagegen ist das Routenbild!), ein langanhaltender, echter IIer ist nicht dabei, bei geschickter Routenwahl "nur" I, dann allerdings gerölliger und damit heikler. Wer über absolute Trittsicherheit, Schwindelfreiheit und Erfahrung im alpinen Hornbachketten-Gelände verfügt, genießt am Gipfel einen prächtigen Ausblick aus dem Mittelteil der Hornbachkette. Leider war das Wetter nur nördlich von mir sehr sonnig, das Lechtal hielt einige große Wolken bereit, die die Sonne lange abschatteten und es empfindlich kühl wirken ließen. Mich hat die Kreuzkarspitze vermutlich nicht zum letzten Mal gesehen.

P.S. In diesem Link findet sich eine Diskussion über die Besteigung der Kreuzkarspitze, die weitere Anregungen für die Wegfindung beinhaltet. Da es sich dabei aber nicht um einen Tourenbericht handelt und beim "falschen" Thema entstand, habe ich einen eignen Thread eröffnet.
« Letzte Änderung: 02. Dez 2015 - 12:11 Uhr von Kauk »

Offline andy84

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 363
    • Meine Tourensammlung
Re: Kreuzkarspitze
« Antwort #1 am: 25. Aug 2015 - 15:13 Uhr »
Wie von dir gewohnt ein Klasse Bericht.
Die Kreuzkarspitze hat mir vor 2 Jahren auch richtig gut gefallen, da war ich auch nicht das letzte Mal oben.
Der nördliche Söllerkopf ist schon richtig brüchig, aber au net schwerer wie n schöner II-er.
VG Andy
  • hilfreich

Online Bergfex33

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.991
Re: Kreuzkarspitze
« Antwort #2 am: 25. Aug 2015 - 16:25 Uhr »
Wiedermal ne super Tour, Kauk :-L)
Toller Bericht und schöne, informative Bilder.

LG
Regina
  • hilfreich

Offline Chris

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.266
Re: Kreuzkarspitze
« Antwort #3 am: 26. Aug 2015 - 16:17 Uhr »
Gratulation zu der tollen Tour auf einen der ganz großen Gipfel der Allgäuer Alpen! Wie immer hast Du eine hervorragende Beschreibung verfasst.  :bravo
  • hilfreich

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.667
Re: Kreuzkarspitze
« Antwort #4 am: 26. Aug 2015 - 22:12 Uhr »
Ich schreibs jetzt einfach mal da drunter, gilt natürlich auch für jedes andere Feedback: Vielen Dank für die positiven Rückmeldungen die letzten Tage! :)
  • hilfreich

Offline Schorsch_KFB

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 282
Re: Kreuzkarspitze
« Antwort #5 am: 27. Aug 2015 - 21:40 Uhr »
Also deine Beschreibungen und die Bilder sind der Hammer! Vielen Dank, du bereicherst dieses Forum echt Wahnsinn!

Und ich hoffe echt, dass du irgendwann mal nen Führer rausbringst. Du wandelst ja ganz gut auf Laudahns-Spuren. Ich hab leider kein Buch von ihm.

Du bist also meine Hoffnung  ;)

Danke, mach weiter so!!!!
  • hilfreich

Offline horst

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.144
Re: Kreuzkarspitze
« Antwort #6 am: 07. Sep 2015 - 16:46 Uhr »
Hallo Kauk,
  toller Bericht und tolle Bilder. Das sieht ganz schön bedrohlich aus-gratuliere zu der gelungenen Tour. Mich würde interessieren, wie Du die letzten Meter unterhalb des Gipfels zwischen Haupt- und Vorgipfel geklettert bist. Könntest Du das vielleicht in etwa in dem Bild Nr.  16 einzeichnen, das wäre super. Denn mir scheint da auf den ersten Blick kein Durchstieg möglich. Vielen Dank und

viele Grüße, horst
« Letzte Änderung: 07. Sep 2015 - 17:05 Uhr von horst »
  • hilfreich

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.667
Re: Kreuzkarspitze
« Antwort #7 am: 07. Sep 2015 - 19:29 Uhr »
Danke Horst! So ganz genau weiß ich das gar nicht mehr. Der Übertritt ist von den Felsen im Vordergrund verdeckt, dann gehts die Kante in der Bildmitte hoch, zum Gipfel dann aber etwas links ausweichen, ist gar nicht so schwer zu klettern, allerdings ist es sehr brüchig. Die Route ist aber logisch.

-----
Gesendet mit Tapatalk von meinem N5

  • hilfreich

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.667
Re: Kreuzkarspitze
« Antwort #8 am: 29. Sep 2017 - 00:47 Uhr »
Am Dienstag (26. September) ergab sich nochmal die Gelegenheit, zwei Tage in der Hornbachkette zu verbringen...endlich schien das Wetter auch mal wieder mit meinen freien Tagen zusammen zu passen. Eigentlich wollte ich mir den Nördlichen Söllerkopf nochmal genauer anschauen, aber je näher ich stieg, desto größer wurde die Aversion dagegen. Hauptsächlich genährt wurde diese von der augenscheinlichen Brüchigkeit in Kombination mit den steilen Rinnen. Irgendwie habe ich sowas aber schon geahnt und hatte eine weitere Gamelle im Gepäck, um darin das Gipfelbuch der Kreuzkarspitze neu zu deponieren. Ich bin auf der am Beginn des Threads beschriebenen Route zum Gipfel. Viel ist nicht los da oben, Schandy war im Juni oben, etwas über 10 Einträge in den zwei Jahren.

Im Zugstieg bin ich dieses Mal etwas anders gegangen. Bis zur Querung des Balschtebachs bin ich dem Hüttenweg gefolgt. Hier ging ich dann dem Bach entlang weiter, auf der rechten / östlichen Uferseite. In der AV-Karte sind da Pfadspuren verzeichnet, diese konnte ich in den Latschen jedoch nicht ausmachen. Allerdings hats immer wenig oberhalb des Bachbetts immer wieder Pfadspuren, die wohl hauptsächlich Wildwechsel sind. Man folgt so dem Bach bis zu einer Felsstufe, die bei niedrigem Wasser vielleicht auch erklettert werden kann, ansonsten quert man etwas oberhalb auf guten Bändern. Danach geht es über einige steilere Grasflächen mit guter Stufung hinauf und beliebig zum Wanderweg, der das Balschtekar quert.

Aktuelle Verhältnisse: Südseitig / Sonnseitig war alles schneefrei, nördlich bzw. im Schatten hatte es noch ordentlich Schnee, insbesondere bei der Querung vom Vorgipfel zum Hauptgipfel. Das beschriebene Felsband unterhalb der Grathöhe war mit guten Trittschnee bedeckt, bei vorsichtiger Gehweise war es evtl. sogar angenehmer als im Geröll. Auch nach dem Übertritt auf den Gipfelaufbau gab es noch zwei Passagen mit Schnee.
Verhältnisse dürften auf recht übertragbar sein, oberhalb von ca. 2100 - 2200 Meter muss man im Schatten mit Schnee rechnen.

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.624
Re: Kreuzkarspitze
« Antwort #9 am: 29. Sep 2017 - 08:56 Uhr »
Super  :-L) :bravo
  • hilfreich

Tags: