Außerfern/Allgäu-Portal

alpin => Sommer/Herbst in den Bergen => Thema gestartet von: Kauk am 17. Aug 2012 - 22:58 Uhr

Titel: Ornach - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: Kauk am 17. Aug 2012 - 22:58 Uhr
Vorgestern wollte ich das stabile Wetter vor der kurzen Störung noch nutzen und nach Feierabend in die Berge gehen. Zeitlich war ich etwas hinter meiner Planung her, die Straßen waren voll und durch den Feiertag erwartete ich Menschenmassen. Als ich dann am verhältnismäßig leeren Parkplatz in Obergschwend/Unterjoch vorbei fuhr, entschied ich mich spontan mein ursprüngliches Ziel Tannheimer Tal aufzugeben. So kam ich unverhofft zu einer Tour über Ornach (1625 m), Spieser (1651 m), Roßkopf (1596 m) und Wertacher Hörnle (1695 m). Belohnt wurde ich mit absoluter Ruhe, bin insgesamt nur 6 Menschen begegnet.

Route: Parkplatz Obergschwend - Bergstation Schlepplift - Nordgrat - Ornach - Jochschrofen - Nordwestgrat - Steinpasssattel - Hirschberg - Spieser - Roßkopf - Südgipfel - Wertacher Hörnle - Buchelalpe - Parkplatz

Ausgangspunkt für die Runde ist der Parkplatz in Obergschwend (1052 m, 2,50€ pro Tag). Dann kurz an der B310 entlang Richtung Lifte, über die Straßenbrücke und dann am Wegweiser rechts rein ins Skigebiet. Der Wanderweg verläuft zunächst unterm Zwergerllift über die Wiesen, der Weg ist nicht besonders ausgeprägt. Nach dem Lift weiter ansteigend geht es an den kleinen Kopf heran, auf dem sich die Bergstation befindet. Der Wanderweg umgeht diesen recht weitläufig in der Flanke. Ich bin weglos zur Lifttrasse und diese dann hoch. Hier ist der Untergrund durch weidende Tiere und Nässe etwas unangenehm, die Lifttrasse dann teilweise höher bewachsen und ziemlich schotterig. Man kann sich auch auf der Umgehung halten und von hinten her über die Piste hochsteigen, allerdings ist das deutlich mehr Weg.

An der Bergstation hält man sich nach Norden auf die freie Fläche im Wald zu und steigt diese empor, kaum steil, eine erste Stufe. Danach etwas flacher an die nächste Grasflanke heran, hier im Sommer Weidezäune und auch eine Lawinensprengseilbahn befindet sich hier. Am besten durchsteigt man die Flanke auf den Punkt zu, wo sie sich oben im Wald zu einem Grat zusammenschnürt. Das Gras ist hier schon deutlich steiler, feucht und es gibt loses Geröll unterm Gras. Am Grat hinein in den Wald und problemlos durch das Totholz empor auf einen kleinen Kopf. Dann rechts halten und kurz hinab unter Bäumen in den nächsten Einschnitt.

Hier wartet die Schlüsselstelle der Tour. Eine steile Flanke, auf den ersten Blick vom Kopf vorher abweisend und unangenehm. Allerdings löst sich das dann ganz passabel auf. Am besten gelingt der Aufstieg zur darüberliegenden Grasflanke auf der Kante, die von links nach rechts zu dem Baum hochzieht. Man erreicht sie entweder direkt vom Sattel über schmierige Tritte oder in der Flanke links sollte auch eine Umgehung möglich sein um von hinten auf die Kante zu gelangen. Nach oben hin nehmen gute Tritte und Griffe eher ab (I), es ist dann gut, dass die Grasflanke erreicht wird. Diese ist wieder weniger steil und gut zu begehen. Oben raus hält man sich wieder Richtung Grat. An der Schulter entweder ganz zum Grat hoch oder in der Flanke zu den Felsen an der Grathöhe. Danach befindet man sich auf der Hochfläche des Ornach (1543 m).

Dieser folgt man über welliges Gelände, der Untergrund ist auf Grund von Löchern und Vegetation etwas tückisch. Zumeist kann man sich aber an Wildwechseln orientieren. Beim ersten Stacheldrahtzaun kann man entweder unter durch kriechen und sich links auf einen Rücken halten und über ihn zum nächsten Kopf. Hier muss man erneut über den Zaun, es gibt am Waldrand eine Möglichkeit leicht drüber zu steigen. Oder man quert den Zaun am Anfang nicht und folgt ihm entlang nach rechts und versucht so am Zaun den Kopf zu erreichen. Immer in ähnlichem Gelände weiter bis man das Kreuz des Jochschrofens am Wanderweg (hierher entweder aus Oberjoch oder über den Wanderweg von Obergschwend) erreicht. Hier hilft ein Durchlass den Zaun zu queren und in Kürze zum Gipfel des Ornach aufsteigen, auch hier nochmal über den Zaun.

Anschließend folgt der Abstieg über den Nordwestgrat zum Steinpasssattel über die Jochschrofen. Hier sollte man sich unbedingt an der Kante halten, je weiter man nach Osten gerät, desto steiler werden die Abbrüche der Flanke. Zunächst auf einer seichten Pfadspur (von Tieren) hinab, bis das Gelände nach der Häfte deutlich steiler wird. Hier gehts meist gut gestuft hinab meist mit Pfadspuren als Orientierung. Links der Abbruch, rechts eine tief erodierte Rinne, in der man wenn dann vorsichtig steigen sollte, teilweise ist sie wirklich tief und tückisch erodiert. Am besten einfach auf der Schrofenhöhe halten. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind notwendig, es ist ganz knapp keine Kletterpassage.

Im Steinpasssattel (hierher leicht auch auf dem Wanderweg von Obergschwend her) dann dem Wegweiser folgen, in der Flanke unterm Hirschberg dann vom Weg ab und über die Grasflanke auf den Gipfel des Hirschbergs (1644 m). Nun den Rücken entlang in den Sattel vor dem Spieser und schnell auf den Gipfel.

Weiter dem Weg und der Grathöhe kurz folgend überschreitet man den Spieser auf dem Wanderweg. Danach eine steilere, steinige Rinne runter. Der Weg wird aber sofort wieder leicht und quert kurz die Flanke und führt dann über die freien Flächen in die weite Sattelebene (1473 m). Die Wegweiser geben die Richtung zum Wertacher Hörnle vor. Das Gelände wird ab jetzt deutlich feuchter, teilweise sumpfig. Man sollte sich gut überlegen, ob man hier wandern will, sofern es viel Feuchtigkeit gibt.

Nach einer Querung der Ostflanke des Roßkopfs erreicht man den langen Südwestrücken des Wertacher Hörnles. Hier zweigt nach links ein schmaler Pfad zum Roßkopf ab. Dieser sollte im Winter als Wild-Wald-Schongebiet gemieden werden. Teilweise ist der Pfad schwierig zu finden, definitiv sollte man sich nicht an den blauen Markierungen orientieren. Hat man den Pfad verloren sucht man ihn in Aufstiegsrichtung eher links am Rand. Man muss nur wenig Höhe gewinnen um auf das weite, moorige Gipfelplateau zu erreichen. Schön ist eine Überschreitung des Gipfels, kurz hinab bis zu einem Weidezaun. Dort gibts einen schönen Ausblick über ein Almgelände.

Zurück über den Aufstiegsweg und über den Südwestrücken auf den Wertacher Hörnle-Südgipfel. Es warten keinerlei Schwierigkeiten, etwas auf und ab über zwei ausgeprägte Köpfe. Am Südgipfel nach Norden über den Verbindungsrücken zum Hauptgipfel. Im Gegensatz zum Winter, wenn der Rücken wegen der starken Überwechtung schmal wirken mag, ist der Rücken überraschend breit.

Abgestiegen wird den Wegweisern folgend über die Buchelalpe. Oben raus noch etwas Wanderweg, aber schnell gelangt man auf den Fahrweg, auf dem man den größten Teil des Abstiegs bleibt.

Schwierigkeit: Abgesehen von der Überschreitung des Ornachs ist alles normales Wandergelände, für das sich am Spieser etwas Trittsicherheit als Vorteil zeigen wird. Der Ornach erfordert Bergerfahrung, Trittsicherheit und Schwindelfreieheit im weglosen Gelände sowie etwas Kletterfertigkeit.

Fazit: Eine nette und einfache Tour, die mit der weglosen Überschreitung des Ornachs aufgewertet wird. Am Nordgrat des Ornachs tolle Blicke auf den Sorgschrofen, vom Gipfelbereich dann auf den Iseler-Kühgundkopf.

Zum Abschluss noch Impressionen der Tour.
Titel: Re: Jochschrofen - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: Kauk am 17. Aug 2012 - 23:01 Uhr
Impressionen II.
Titel: Re: Jochschrofen - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: Kauk am 17. Aug 2012 - 23:03 Uhr
Impressionen III.
Titel: Re: Jochschrofen - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: FalscherHase am 22. Aug 2012 - 20:55 Uhr
@ Kauk
vielen herzlichen Dank für Deine Tourenbeschreibung!
Mein Holder und ich sind am Sonntag-Mittag auf Deinen Spuren unterwegs gewesen!

Route: Parkplatz Obergschwend - Bergstation Schlepplift - Nordgrat - Ornach - Jochschrofen - (Nordwestgrat) - Steinpasssattel - (Hirschberg) - Spieser - (Roßkopf - Südgipfel) - Wertacher Hörnle - Buchelalpe - Parkplatz

Wie man's ja nicht machen soll: In der größten Mittagshitze los. (ging nicht anders, ich bin erst so spät zuhause gewesen... und frühstücken wollten wir ja auch noch  ;))

Also, Lichtschutzfaktor 50 war angesagt.

Allerdings haben wir diskrete Abweichungen vorgenommen. Das weglose Gehen auf Ornach und Jochschrofen (z.T. wirklich recht steiler Grashang, nix für Regentage) war anspruchsvoll. Allerdings haben wir am Nordwestgrat abgebrochen, weil's uns dort bergab zu steil wurde. Ein bissel gequert, den Wanderweg erreicht (Steinpass-Sattel) und bis zur Hirschbergalpe gewandert. Den Hirschberg haben wir jedoch nicht aufgesucht. Rauf auf den Spieser, weiter zum Wertacher Hörnle (ok, den Rosskopf haben wir auch ausgelassen, muss ich zugeben...) und Abstieg über den beschriebenen Weg.

Gesamtgehstrecke 13,9 km und 1109 Hm

Schön war's!! Der Herbst lässt grüßen: Silberdistel und Schwalbenwurzenzian!

Gruß Sigrun
Titel: Re: Jochschrofen - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: FalscherHase am 22. Aug 2012 - 21:01 Uhr
leider kann ich keine .kmz-Datei hochladen, sonst könnte man's in google-earth ansehen...
Titel: Re: Jochschrofen - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: Snowfinchen am 23. Aug 2012 - 08:31 Uhr

Den Hirschberg haben wir jedoch nicht aufgesucht.


Mensch Sigrun, den hättet ihr wirklich noch machen können und nen kurzen Abstecher über de Klonk usw. zu mir ... hättet an Kaffee auf meiner Terrasse bekommen  ;D
Titel: Re: Jochschrofen - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: FalscherHase am 23. Aug 2012 - 17:57 Uhr
hihihi, ja, das wäre auch schön gewesen! Oder Du wärst uns entgegengekommen mit Eiskaffee...  :prost:
Titel: Re: Jochschrofen - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: kalle am 23. Aug 2012 - 19:52 Uhr
leider kann ich keine .kmz-Datei hochladen, sonst könnte man's in google-earth ansehen...

Hallo Sigrun,

.kmz-Dateien habe ich freigegeben. Sollte man jetzt auch raufladen können.
Titel: Re: Jochschrofen - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: FalscherHase am 23. Aug 2012 - 20:05 Uhr
hey, super!!! wird gleich ausprobiert!

Gruß Sigrun


danke, Kalle, hat geklappt! und wenn Ihr das jetzt auch öffnen könnt, dann viel Spaß damit!

ok, nächstes Mal beschrifte ich das dann auch... ;)

GPS-Track als .kmz-File (http://www.alpic.net/forum/index.php?action=downloads;sa=downfile&id=8)
Titel: Re: Jochschrofen - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: Kristian am 26. Aug 2012 - 16:03 Uhr
Im Zuge der neuen AV Karten haben in diesem Bereich einige Örtlichkeiten in diesem Bereich  ihre richtigen Namen zurück erhalten.

Der Ornach z.B.  Als Schrofen oder Jochschrofen bezeichnet man nur den Schrofenriegel seiner Westseite bis hinab zur Kanzel an der Jochstraße.

Weiters der "Boaleskopf" bisher immer fälschlich als Tiefenbacher Eck bezeichnet. Letzteres ist das "Egg" also der Grat oberhalb von Tiefenbach. Punkt 1525. Der Ostgipfel des Grates heißt seit jeher "Boaleskopf"

Wir haben uns auf diese Schreibweise geeinigt, da wir die korrekte Herleitung auch nicht wußten. Irgendein Bezug zu männlichen Katzen konnten wir nicht feststellen. Bevor man gut gemeint, wieder eine falsche Übersetzung abdruckt, wie mit vielen Flurnahmen geschehen, hat man einfach so gut als möglich sich der lokalen Aussprache angepasst.


Ist übrigens  immer ganz nett da oben. Eine schnelle aber anstrengende Biketour zum Abend.
Titel: Re: Jochschrofen - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: Levan am 26. Aug 2012 - 16:40 Uhr
Dann ist also der immer als Jochschrofen bezeichnete höchste Punkt der Ornach?
Titel: Re: Jochschrofen - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: FalscherHase am 26. Aug 2012 - 17:12 Uhr
... ich war der Ansicht, Gipfelkreuz = Ornach, Vermessungsstein = Jochschrofen...
Gruß Sigrun
Titel: Re: Ornach - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: Kauk am 26. Aug 2012 - 23:00 Uhr
Im Zuge der neuen AV Karten haben in diesem Bereich einige Örtlichkeiten in diesem Bereich  ihre richtigen Namen zurück erhalten.

Der Ornach z.B.  Als Schrofen oder Jochschrofen bezeichnet man nur den Schrofenriegel seiner Westseite bis hinab zur Kanzel an der Jochstraße.

Weiters der "Boaleskopf" bisher immer fälschlich als Tiefenbacher Eck bezeichnet. Letzteres ist das "Egg" also der Grat oberhalb von Tiefenbach. Punkt 1525. Der Ostgipfel des Grates heißt seit jeher "Boaleskopf"

... ich war der Ansicht, Gipfelkreuz = Ornach, Vermessungsstein = Jochschrofen...
Gruß Sigrun

So war das bisher auch in den Karten drin.

Leider gibt Thaddäus Steiner: Allgäuer Bergnamen auch nicht viel mehr her, im Prinzip steht dort was Kristian geschrieben hat.

Ich hab das jetzt mal im Text angeglichen, hoffen wir auf eine sich ausbreitende Verbreitung.
Titel: Re: Jochschrofen - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: Elchi am 27. Aug 2012 - 09:23 Uhr
hey, super!!! wird gleich ausprobiert!

Gruß Sigrun


danke, Kalle, hat geklappt! und wenn Ihr das jetzt auch öffnen könnt, dann viel Spaß damit!

ok, nächstes Mal beschrifte ich das dann auch... ;)

Hi Sigrun,

dass ist ja großartig. Bitte mehr davon.  :-L)

LG Volker
Titel: Re:Ornach - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: Kristian am 30. Mai 2013 - 12:59 Uhr
Mal Fotos mit dem Irfanviewer auf Windows 8 bearbeitet. Leider läuft mein Photoshop auf Windows 8 nicht mehr.  Wenn jemand Abhilfe weiß, wäre ich darum dankbar. Betrachtet man die Originale müsste  man mehr herausholen können. Bin mit dem komprimierten Ergebnis nicht wirklich zufrieden

Die Bilder entstanden bei einer abendlichen MTB-Runde auf einer Kurzvariante der hier vogestellten Tour
Titel: Re:Ornach - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: obadoba am 31. Mai 2013 - 06:46 Uhr
Ich kann nicht sagen, wie man alte Programme unter Win8 zum Laufen bekommt, da es dort den XP-Mode nicht mehr gibt, habe aber einen Tipp zum Umgehen von Kompatibilitätsproblemen bei alten Programmen.

Mir hat geholfen, ein virtuelles XP-System aufzusetzen und das was unter Win7/Win8 nicht läuft einfach in der virtuellen Maschine zu betreiben. Moderne Systeme haben Speicher und Prozessor-Leistung genug, um so ein kleines XP mal nebenher zu betreiben.

Das hier sieht nach einer ausführlichen Anleitung aus:
http://www.drwindows.de/windows-anleitungen-und-faq/60648-xp-modus-windows-8-verwenden-so-funktioniert.html (http://www.drwindows.de/windows-anleitungen-und-faq/60648-xp-modus-windows-8-verwenden-so-funktioniert.html)
(Zum Betreiben von Photoshop genügend Speicher zuweisen!)

Das mag umständlich erscheinen, war aber für mein Problem - die Software gibt es nicht in einer neueren Version - die einzige Lösung. In Deinem Fall wäre die einfachste Lösung vermutlich, ein neues Photoshop zu kaufen, aber ich glaube, das ist nicht ganz günstig.
Titel: Re:Ornach - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: oliver am 31. Mai 2013 - 09:07 Uhr
...leider läuft mein Photoshop auf Windows 8 nicht mehr.  Wenn jemand Abhilfe weiß, wäre ich darum dankbar...

Hi Kristian,

welche Photoshop-Version benutzt Du und welches Windows 8 (34bit oder 64 bit)?
Im Compatibility Center (http://www.microsoft.com/en-us/windows/compatibility/win8/CompatCenter/ProductViewerWithDefaultFilters?TempOsid=win8&Locale=en-us&TextSearch=Photoshop&Type=Both&CurrentPage=0&TotalPages=1&ShowCriteria=0&SortCriteria=Relevance&Compatibility=Unknown&LastRequested=14) von Microsoft scheint zumindest auf den ersten Blick PS-technisch alles kompatibel.  :-\

Gruß Oliver
Titel: Re:Ornach - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: Zwack am 31. Mai 2013 - 13:42 Uhr
Zitat
Bin mit dem komprimierten Ergebnis nicht wirklich zufrieden

Probiers mal so:
erst das Bild mit "Größe andern" auf zB. 800x600 runterdrücken, dann beim Speichern auf 80% (oder 145kB). Dann sollte die Qualität besser sein.
Titel: Wertacher Hörnle als 3-Generationen-Tour
Beitrag von: Kauk am 27. Aug 2019 - 23:49 Uhr
Ein Familienwochenende mit Wanderung als Option, da muss man diese Option natürlich auch ziehen. Wir sind zu Besuch in der alten Heimat bei meinen Eltern. Da bietet sich das Wertacher Hörnle als Gipfel in der ersten Reihe geradezu an, es als 3-Generationen-Tour zu besteigen. Für mein eineinhalb Jahre altes Kind ist das Gelände recht ungefährlich, bzw. für die Aufpasser zu beherrschen. Außerdem ist im Sommer auf jeden Fall mit Kühen zu rechnen, damit kann man viel Ablenkung erzeugen. Insgesamt sind die Anforderungen für den Träger der Kraxe noch moderat, was sowohl die Schwierigkeit als auch die Höhenmeter angeht. Dank dem wachsenden Kind auf dem Rücken fühlen sich die 700 Höhenmeter fast so an wie eine meiner gewohnten Tagestouren. Das Gehen mit Junorin und Senioren entschleunigt auch einfach, so dass wir doch einen schön ausgefüllten Tag am Berg verbringen.

In dieser Konstellation dürfte es (uns) so gut wie unmöglich sein eine Destination zu finden, bei der man einen schönen Sonntag in aller Ruhe verbringen kann. Darauf kam es auch entgegen meinem gewohnten Tourenverhalten nicht an! Ich habe einen tollen Tag verbracht und die weiten Blicke vom (Süd)Gipfel brachten mir viele herrliche Touren-Erinnerungen in Gedächtnis. Es war meine sechste Tour aufs Hörnle, nach fünf Jahren Pause.
Titel: Re: Wertacher Hörnle als 3-Generationen-Tour
Beitrag von: kalle am 28. Aug 2019 - 01:18 Uhr
Das Gehen mit Junorin [...] entschleunigt auch einfach, so dass wir doch einen schön ausgefüllten Tag am Berg verbringen.

Das kommt mir sehr bekannt vor  ;D ;)
Titel: Re: Ornach - Spieser - Roßkopf - Wertacher Hörnle
Beitrag von: Bergfex33 am 28. Aug 2019 - 10:41 Uhr
Kleine Tour, wunderschöne Bilder :-L)
SimplePortal 2.3.6 © 2008-2014, SimplePortal