Seichenkopf und Sefenspitze  (gelesen 10279 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.825
Seichenkopf und Sefenspitze
« am: 04. Jun 2007 - 11:25 Uhr »
Der Seichenkopf bildet das nördliche Ende, des vom Füssener Jöchl herleitenden Lumberger Grates. Schöner und interessanter ist es jedoch, den vom Tal aus eher unscheinbaren Gipfel über die Sebenalm zu ersteigen. Dazu parkt man das Fahrzeug am Parkplatz der Bad-Kissinger-Hütte und folgt zunächst der Fahrstraße und dem Steig bis hinauf zur Abzweigung der Sebenalm. Nach rechts empor, noch einmal den Fahrweg querend steigt man schon bald in das Seebachtal.

Rechterhand kann man über den Fichtenwipfeln auch schon das Tourenziel, den Seichenkopf, ausmachen. Noch trennt einen allerdings die etwa 300 Meter hohe, brüchige Nordwand davon und man folgt weiterhin dem Pfad, welcher bald den Seebach quert und auf dessen linker Seite weiter durch den Wald hinaufzieht.

Meinen weiteren Weg zum Gipfel des Seichenkopfes kann ich hier wohl kaum empfehlen, da ich frei Schnauze auch den nördlichen Vorgipfel erreichen wollte, was mir allerdings nicht gelang. Zunächst noch über urwüchsiges Gelände und einer Schotterreise empor, war ich bald in einem Latschenband hängen geblieben. Wie an einem Seil zog ich mich an einigen Latschen hinauf um oben bald wieder mit einigen Latschen meinen Kampf aufnehmen zu dürfen. Schlussendlich kraxelte ich dann noch eine Steilrinne hinauf, die mit ihren erdigen Tritten ziemlich unangenehm war, um nachher festzustellen, dass ich um einen weiteren Felssporn herum wieder so weit absteigen musste, dass ich sowieso wieder auf der gleichen Höhe wie zuvor angelangt war.

Wesentlich sinnvoller ist es, die Beschreibung im AV-Führer zu beherzigen und ab den Hüttengebäuden der Sebenalm immer in der Sohle des Tales gegen Südwesten zu gehen und von dort in einem Bogen durch offene Latschengassen in leichter Steigung bald den Kamm des Lumberger Grates zu erreichen. Weiter über den Grat- bzw. Kammerverlauf und bald durch eine immer dicht am oder auf dem Grat verlaufende Latschengasse. Kurzzeitig einige leichte Schrofenpassagen übersteigend gelangt man letztendlich zu einer Schrofenflanke, die man hinaufsteigt und somit den Gipfel (1864m) erreicht.

Ein Kreuz gibt es nicht, aber am sich gegen Westen absenkenden Schrofenkopf hat jemand einen netten Steinmann errichtet. Vom Gipfel aus präsentiert sich eine herrliche Gipfelschau. Vor allem die benachbarten Gipfel des Aggensteins und Brentenjoches sind hier sehr schön zu sehen und das geschäftige Treiben zu beobachten. Am Seichenkopf hingegen hat man seine Ruhe. Im Normalfall hat man diesen netten kleinen Gipfel für sich alleine.

Wolken und Nebelfetzen ziehen über die Jöcher und ich mache mich daran über den Lumberger Grat auch noch die Sefenspitze zu erreichen. Aber schon im Bereich des höchsten Punktes des Lumberger Grats ist die Sicht quasi bei Null angelangt. Über einige Erhebungen im Gratverlauf geht es in stetigem Auf und Ab lange Zeit hinüber zur Sefenschulter und dem Weg, welcher vom Füssener Jöchl hinüber zur Bad-Kissinger-Hütte leitet. Den Gratverlauf weiterhin verfolgend geht es noch hinauf zum ebenfalls kreuzlosen Gipfel der Sefenspitze (1948m).

Im Nebel steige ich noch zum Grat gegen Nordwesten zur Sebenspitze hin ab, aber der Nebel macht ein Weitergehen sinnlos und ich beschließe über eine steile Grasflanke zum vorhin erwähnten Steig hinunter zu gehen. An der Sebenalm gibt es dann noch eine kurze Rast, bevor ich endgültig ins Tal zurückkehre.

---------------------------------------------

Seichenkopf (li. im Hintergrund der Aggenstein)

am Lumberger Grat unterwegs (li. unten das Tannheimer Tal)
« Letzte Änderung: 04. Nov 2012 - 15:59 Uhr von Kalle »
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.825
Re: Seichenkopf und Sefenspitze
« Antwort #1 am: 04. Jun 2007 - 11:27 Uhr »
der Gipfel der Sefenspitze macht im Nebel nicht viel her  :-\

an der Sebenalm angelangt
« Letzte Änderung: 04. Nov 2012 - 16:00 Uhr von Kalle »
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.825
Re: Seichenkopf und Sefenspitze
« Antwort #2 am: 04. Jun 2007 - 11:28 Uhr »
die Nordabstürze des Seichenkopfes beim Abstieg

Schönheit am Wegesrand
« Letzte Änderung: 04. Nov 2012 - 16:00 Uhr von Kalle »
  • hilfreich

Offline servus

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 983
    • Wanderbilder
Re: Seichenkopf und Sefenspitze
« Antwort #3 am: 11. Mai 2008 - 18:41 Uhr »
Wir waren heute auf der Sefenspitze.
Der Gräner Höhenweg war noch vollständig schneebedeckt, der Weg vom Sefensattel zur Sefenspitze aber völlig frei. Nur der Übergang zur Sebenspitze ist im oberen Bereich noch verstellt.

Blick zum Aggenstein...

...Hopfensee, Forggensee und Vilser Kegel
  • hilfreich

Offline servus

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 983
    • Wanderbilder
Re: Seichenkopf und Sefenspitze
« Antwort #4 am: 11. Mai 2008 - 18:50 Uhr »
Sebenspitze und Sebenkopf, dahinter Brentenjoch und Rossberg...

...eigentlich wollten wir auf den Lumberger Grat, der sah aber nicht so einladend aus
  • hilfreich

Offline Die_Grenzgaenger

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.006
Re: Seichenkopf und Sefenspitze
« Antwort #5 am: 11. Mai 2008 - 18:54 Uhr »
@Servus: Hoffentlich haben dir meine Bilder von gestern vom Aggenstein noch geholfen! Habe ja direkt deine heutige Tour, die Sefenspitze mit Lumberger Grad abgebildet.

Gruss Josch
  • hilfreich

Offline servus

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 983
    • Wanderbilder
Re: Seichenkopf und Sefenspitze
« Antwort #6 am: 11. Mai 2008 - 19:22 Uhr »
Zum Glück habe ich gar nicht daran gedacht, hätte mich vielleicht abgeschreckt. Bin nicht mehr so scharf auf viel Schnee. Aber es war wunderbar auf der Sefenspitze.
Auf Deinem Bild erkennt man gut den Schneefleck, der den Übergang zur Sebenspitze erschwert oder verhindert.
  • hilfreich

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.762
Re: Seichenkopf und Sefenspitze
« Antwort #7 am: 08. Aug 2012 - 22:33 Uhr »
Ende Juli (26.07.2012) konnte ich auch endlich mal auf dem Seichenkopf stehen. Von Enge kommend begann meine Runde mit der Sefenspitze und dann über den Lumberger Grat rüber. Zum Abschluss noch aufs Brentenjoch und rüber zum Rossberg.

Bei der Wiesenflanke unter dem Sattel zwischen Sefenspitze und Sebenspitze empfiehlt es sich den breit ausgebauten Gräner Höhenweg zu verlassen und auf dem alten, aufgelassenen Weg hinauf in die kleine Scharte zu steigen, von der es dann auf den Gipfel der Sefenspitze geht.

Danach zurück zur kleinen Scharte und auf der  anderen Seite schnell hinab zum Höhenweg und auf diesem zurück Richtung Sebental. Den ersten Gratkopf am Sefensattel würde ich nicht unbedingt mitnehmen, jetzt im Sommer hat man dabei wohl sowieso nur Scherereien mit dem Weidezaun. Stattdessen weiter auf dem Weg bis zur ersten deutlichen Kehre, hier dann auf Pfadspuren zwischen Latschen hindurchqueren zur Wiesenfläche und dann zum Kamm hin orientieren. Dann noch über den Grasbuckel drüber und danach findet sich meist etwas unterhalb der Grathöhe ein Pfad, meist deutlich genug sichtbar. In den Latschen ist das ganze ausgeholzt. Nach dem Lumberger Grat setzt sich der Pfad bis zum Seichenkopf fort, dort ist das besonders dichte Latschengehölz ebenfalls ausreichend ausgeholzt. Wichtig ist wie schon von Kalle beschrieben der Aufstieg zum Gipfel über die freie, steinige Flanke; "hinten rum" macht nicht viel Sinn. Der Gipfel an sich ist eine prächtige, ins Tannheimer Tal vorgeschobene Aussichtsloge, vorallem auf Einstein und Aggenstein.

Zum Abstieg zur Sebenalpe am besten zurück am Grat, bis man an die mäßig steile und freie Grasflanke kommt. Hier leicht abwärts in einem Linksbogen den Kessel queren und eher am rechten Rand nach unten durch und recht geradeaus absteigen in den nächsten, viel deutlich ausgeprägteren Kessel unter dem Seichenkopf. Diesen Kessel verlässt man nun am besten eher am linken Rand, hält sich dabei auch immer eher geradeaus. Auf einem guten Weg ist man, wenn man den See rechts behält und versucht mit möglichst wenig Höhenverlust die Jagdhütte zu erreichen. Hinter dieser nochmal etwas hinab und zu Sebenalpe.

Schwierig ist das Gelände eigentlich nicht, allerdings liegt unter dem Gras viel loses Gestein, was die Sache etwas heikler macht, zumindest was ein Umknicken oder ähnliches angeht. Im unteren Bereich ist dann auf vom Gras verdeckte Löcher im Boden zu achten, das Gelände ähnelt hier irgendwie so bisschen einer Karstlandschaft.

Zum Brentenjoch und rüber zum Rossberg (I) auf bekanntem Weg.

Anbei noch ein paar Impressionen, ich hatte mit der Sicht doch etwas mehr Glück als Kalle.
  • hilfreich

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.762
Re: Seichenkopf und Sefenspitze
« Antwort #8 am: 08. Aug 2012 - 22:36 Uhr »
Impressionen zweiter Teil.
  • hilfreich

Offline FalscherHase

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.579
Re: Seichenkopf und Sefenspitze
« Antwort #9 am: 09. Aug 2012 - 06:16 Uhr »
 :-L)
... klasse!!


Gruß Sigrun
  • hilfreich

Tags:
 





aktuell online:
Bilder und Videos • 35.068
Themen •   5.307
Beiträge • 48.026

weitere
Informationen:


FAQ •••
FORUM •••
DATENSCHUTZ •••
IMPRESSUM •••

(V.12.7) © alpic.net und Autoren 2001 - 2018 nach oben