Klettersteigfestival Innsbruck

Stallmähder und Durrach  (gelesen 1339 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.896
Stallmähder und Durrach
« am: 21. Mai 2016 - 21:58 Uhr »
Heute galt es, die einstigen Bergmähder oberhalb der Straße durch das Hornbachtal zu erkunden. Eine Möglichkeit sein Gefährt abzustellen bietet die Parkfläche am Hornbachsteg. Von dort zunächst über einen Forstweg und später auf kleinem Steig hinauf zu den Stallmähdern. Früher gab es hier mehrere Heuhütten auf freien Mähwiesen. Heute sind nur noch wenige Hütten erhalten. Die meisten sind eingefallen und komplett im Dickicht verwachsen.

nur noch wenige Hütten existieren in den Stallmähdern
Folgt man dem kleinen Weglein weiter, trifft man bald auf die ebenfalls verfallene Hütte am sogenannten Simelesboden unterhalb des Stallkarle. Wenige Schritte weiter gelangt man bei ca. 1510 M.ü.M. zum höchsten Punkt der Rundtour. Ab hier gilt es auch die Augen offen zu halten. War bisher die Wegführung eindeutig, ändert sich dies nun zusehends. In meiner Kompass-Karte ist der Weg als durchgehend markiert eingezeichnet. Das trifft allerdings nicht zu!

Die Augen offen halten ist aber auch angesichts der grandiosen Landschaft ein guter Rat. Beinahe die gesamte Gipfelreihe der Hornbachkette ist von hier aus einsehbar. Zum Schluss der Tour zeigt sich dann auch noch der Hochvogel von seiner "Schokoladenseite".

Je weiter man sich in Richtung Westen bewegt, desto anspruchsvoller wird auch die Wegfindung. Idealerweise zieht sich ein fußbreites Band quer durch Tobel, Latschenfelder, Wald und verwachsene Mähder. Häufig ist von einem Steig aber gar nichts mehr zu erkennen, da ist dann ein ordentlicher Spürsinn und viel Orientierungsgabe gefragt.




Das Gelände wird vornehmlich durch mehrere Stufen gebildet, welche an ihrer jeweiligen Kante jäh gegen Süden abbrechen. Oft vierzig oder fünfzig Meter hoch und in sehr steiles Waldgelände übergehend. Vor Erreichen der Örtlichkeit Scheffelgras wird ein solcher Abbruch knapp oberhalb der Kante gequert. Oft in feuchtem und relativ steilem Terrain welches mit der nötigen Aufmerksamkeit durchstiegen wird.

Von den Heuhütten ist hier nichts mehr zu erkennen. Dicht stehender Jungwald bildet eine schier undurchdringliche Wand. Oberhalb suchend trifft man mit Glück bald wieder auf den Steig, welcher einige Wasserrinnen passiert bevor man die letzten Heuhütten der Tour ansteuert. Mächtige Felsblöcke liegen verstreut in dem lichten Wald, eine urtümliche Kulisse bildend, am sogenannten Durrach herum. Sie sind vor langer Zeit aus der Südflanke des Haarigen Rückens abgebrochen und hier an dieser Geländestufe zu liegen gekommen.

die Lärche zaubert frisches Grün in die Landschaft
Lediglich eine Hütte hat hier noch Bestand, alle anderen Städel haben trotz ihrer schützenden Felskolosse die Zeit nicht überdauern können. Morsche Stämme, Berge von Schindeln und jede Menge alter Nägel liegen als letztes Überbleibsel unterhalb ihrer steinernen und natürlichen Beschützer. Den Weiterweg gegen Westen antretend steigert sich auch der Suchaufwand noch einmal merklich. Immer wieder bremsen mich kleinere "Verhauer" - die Markierungen sind oft schon recht ausgeblichen und dutzende Spuren von Wildwechsel machen es einem oft nicht leicht die richtige Entscheidung zu treffen.

Nach einem mäßig tiefen Tobel ändert sich plötzlich die Vegetation als auch der Untergrund drastisch. War zuvor noch der Wald durch Fichten geprägt, ragen plötzlich stattliche Föhren in die Höhe und der Boden hat seine Beschaffenheit von feucht/erdig in trocken/steinig/hart gewandelt. Eine Schutthalde zieht aus dem kleinen Kar zwischen Östlicher Roßkarspitze und dem Haarigen Rücken herab und bildet unseren Abstiegs-Korridor.




Hier wurden die roten Farbkleckse zwar vor nicht allzu langer Zeit erneuert, sie gelten aber wohl mehr als grobe Richtlinie. Einen ausgetretenen Pfad wird man jedenfalls vergeblich suchen. Hin und wieder erspäht man einen Steinmann, der in diesem Gelände auch dringend notwendig erscheint. Die letzten Meter hinab zur Straße haben es dann nochmal in sich. Zwar gut erkennbar, hat hier aber bei der Anlage des Steiges offenbar noch nie jemand etwas von einer Kehre gehört. Kerzengerade zieht er in Falllinie den Abhang hinunter.

FAZIT: eine richtig urige Runde durch eine vergangene Kulturlandschaft mit spannenden Wegabschnitten und viel Abwechslung - als unschwierige Wanderung (wie man während des Kartenstudiums meinen könnte) würde ich diese Tour aber nicht bezeichnen wollen. Stellenweise empfinde ich sie eher als recht anspruchsvoll - die Anforderungen an den Orientierungssinn heben den Anspruch nochmals um eine Stufe, weshalb ich mich letztlich auch für die Vergabe einer schwarzen Markierung entschieden habe
« Letzte Änderung: 21. Mai 2016 - 22:43 Uhr von kalle »

Offline Bergfex33

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.409
Re: Stallmähder und Durrach
« Antwort #1 am: 21. Mai 2016 - 22:57 Uhr »
Super Tourenbericht, danke Kalle :bravo
  • hilfreich

Offline jimbobkeli

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 63
    • Vorarlberger Landes-Versicherung VaG in Deutschland
Re: Stallmähder und Durrach
« Antwort #2 am: 13. Jun 2016 - 13:53 Uhr »
nicht ohne Grund ist der Hinweis auf diesen "Weg" in Vorderhornbach in der Siedlung "Am Schröfle" am Beginn des Hagwaldwegs auf die Stallmähder überklebt worden. Vor ein paar Jahren hat sich mal ein älterer Berggänger aus dem Allgäu in dem Gebiet verstiegen. Nach aufwändiger Suche im gesamten Großgebiet mit Hunden und Hubschraubern wurde er nach 2 unfreiwilligen Übernachtungen völlig entkräftet mit Gras zwischen den Zähnen praktisch in Rufweite zur Hornbachstraße im Tal geborgen. Auf dem Foto ein paar traurige allerletzte Hüttenreste im Durrach. Dort geht zur Not auch ein sehr steiler Jägersteig durch den Hochwald (wie alles dort kaum erkennbar) hinunter auf die Straße.
Dort auf halber Höhe finden sich auch noch Drahtreste einer längst vergessenen Materialseilbahn die für den Heutransport benutzt wurde.
« Letzte Änderung: 13. Jun 2016 - 13:55 Uhr von jimbobkeli »

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.896
Re: Stallmähder und Durrach
« Antwort #3 am: 13. Jun 2016 - 15:30 Uhr »
Ja stimmt, das großteils eingewachsene Heuseil habe ich auch gesehen, da ich im Aufstieg "wild" unterwegs war (rechts vom Stallkarle-Tobel hinauf)
  • hilfreich

Offline i mori

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 141
Re: Stallmähder und Durrach
« Antwort #4 am: 13. Jul 2016 - 21:03 Uhr »
Scheint in diesem Jahr ne wahre Renaissance zu haben:
http://www.hikr.org/tour/post109373.html
Sehr interessant, weitab jeglicher Modewege.

Grüße, Jens

 





aktuell online
Bilder • 35.587
Themen •   5.407
Beiträge • 48.948


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.9) © alpic.net und Autoren 2001 - 2019 nach oben