verlassen - verwachsen - verfallen  (gelesen 4821 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Richard

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 830
Re: verlassen - verwachsen - verfallen
« Antwort #10 am: 09. Okt 2015 - 11:37 Uhr »
Wie heißt bitte deine Homepage?
  • hilfreich

Offline Frank72

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 42
    • Ab mit den Kindern in die Berge!
Re: verlassen - verwachsen - verfallen
« Antwort #11 am: 09. Okt 2015 - 12:24 Uhr »
Die kriegst Du durch den Klick auf die Weltkugel in der linken Spalte unterhalb von Namen und Bild (www.familiesteiner.de/wandern). Die fuer Liebhaber einsamer Pfade interessanten Touren findet man unten in der "Bergtouren fuer Abenteurer"-Kategorie. Leider bin ich dieses Jahr maechtig im Verzug und hab z.B. Pendling und Kaisertal noch nicht online.
Das Speibenkaes-Projekt ist nicht direkt sondern nur auf Umwegen verlinkt, kann man aber hier nachschauen: http://www.familiesteiner.de/wandern/speibenkaes/speibenkaes.shtml

cu,
Frank

Offline Bergfex33

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.073
Re: verlassen - verwachsen - verfallen
« Antwort #12 am: 13. Okt 2015 - 21:13 Uhr »
Ich kann da Frank nicht so ganz unrecht geben.
Die "geheimen" Steige nur Einheimischen hier im Forum vorzubehalten ist schon eine pingelige Geschichte.
Wer ist Einheimisch? Wie weit geht das Gebiet in dem er "einheimisch" ist?
Es ist nicht einfach.
Deswegen von mir der Vorschlag, allen aktiven Usern, sprich, jemand der hier wenigstens 20 Post im Jahr schreibt, diesen Zugang zum Thread der geheimen Steige zu gewähren.

Liebe Grüße
Bergfex33
  • hilfreich

Offline eganahl

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 294
    • Bergtouren in den Allgäuer- Lechtaler- und Ammergauer-Alpen
Re: verlassen - verwachsen - verfallen
« Antwort #13 am: 13. Okt 2015 - 22:56 Uhr »
Eigentlich ist doch ganz einfach wer Einheimisch ist, wer ich im Ausserfern geboren oder aufgewachsen ist, ist Einheimisch, im Altlandkreis Füssen ist auch so. Nur wer sich aus dem Raum Marktoberdorf oder Buchloe eine FÜS Autonummer aufs sein Vehikel schraubt ist noch lange kein Einheimischer. Die Redaktion der Allgäuer Zeitung - Füssener Teil, hat mir sogar einen Artikel über einen solchen Pfad verweigert, warum, als Antwort habe ich von der Radakteurin erfahren das es auch Wege für Einheimische geben muss. Eines ist sicherlich ganz eindeutig, das Ausserfern und der Altlandkreis Füssen leiden unter dem Besucherandrang. In Füssen wird recht intensiv über die Besucherlenkung und den Massentourismus diskutiert, wohin die Reise geht...????
  • hilfreich

Offline Nic

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 171
Re: verlassen - verwachsen - verfallen
« Antwort #14 am: 14. Okt 2015 - 09:21 Uhr »
So, jetzt gebe ich mal als "Nicht-Einheimischer" meinen Senf dazu. Meiner Meinung nach haben "Einheimische" sehr wohl das Recht gewisse Wege bzw. Gipfel für sich zu beanspruchen bzw. für sich zu behalten. Warum sollten sie diese Plätze verraten? Nachdem es in Zeiten von Hoehenrausch, Tourentipp,  Hikr.org und Co. kaum noch wirklich "geheime" Plätze in den Alpen gibt, sind es die letzten Oasen der Ruhe. Leider gibt es viele "Bergsteiger" die im Netz eine Art "Gipfeljagd" vollziehen um danach mit ihren "Trophäen" glänzen zu können. Ich persönlich habe für mich mittlerweile entschieden gewisse Plätze, Wege usw. nicht mehr genauestens zu beschreiben bzw. zu veröffentlichen. Neben dem "Einsamkeits-Aspekt", spielt in diesem Falle natürlich auch der Naturschutz eine große Rolle. Wer gewisse Plätze aufsuchen möchte, nimmt sich eine Karte und zieht los. Da braucht es keine genauen Beschreibungen einiger "Neo-Hermann-von-Barths".
  • hilfreich

Offline Andi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 420
Re: verlassen - verwachsen - verfallen
« Antwort #15 am: 14. Okt 2015 - 10:09 Uhr »
Ich finde den zunehmenden Trend "Einheimische wollen unter sich sein", besonders im Internet lächerlich. Wir leben in einer globalisierten Welt und im Informationszeitalter. Jeder Berg in der Hornbachkette ist im Netz ausführlich beschrieben - es gibt eh kein Zurück mehr.
Besonders lächerlich finde ich, dass genau die "Einheimischen" (was es dazu auch immer für fragwürdige Definitionen geben mag) wohl ganz und gar nicht "einheimisch" leben. Das ist auch gar nicht mehr möglich. Wer kann schon auf Kleidung aus Bangladesch, Elektronik aus Fernost, Fleisch, Obst oder Gemüse aus Südamerika verzichten? Keiner. Also wir konsumieren brav das Zeug von irgendwo her, aber unsere (Kultur-) Güter wollen wir mit niemandem (keinem Marktoberdorfer mit FÜS Kennzeichen  ::) ) teilen? Das ist schon schräg oder?  :ohmann:

Außerdem: Was hat sich durch die Veröffentlichung vergessener oder alpiner Bergwege verändert? In der Hornbachkette gibt es eine moderate Zunahme an Begehungen. Auf dem "Weg" zur Krautersalpe muss ich mich wie eh und durchs Gemüse schlagen...
Ehrlich gesagt, ein paar "Fremde" hätte mich da nicht gestresst. Mich regt eher auf, wenn immer wieder einer meint, er müsse mit atemberaubenden 45 km/h durch den Grenztunnel schleichen oder mit 20 km/h über den Jochpass. Das Problem ist doch nicht der "vergessene Bergweg", sondern übertriebenes Tourismusmarketing, Kunstschnee oder die Ideologie niemals genug haben zu können, die dann zu "immer mehr und immer größer" führt - siehe z.B. Liftprojekt Riedberger Horn. Da vermittle ich doch lieber ein paar wirklich ruhesuchenden und naturorientierten Gäste ein "echtes Stück Heimat".
  • hilfreich

Offline Nic

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 171
Re: verlassen - verwachsen - verfallen
« Antwort #16 am: 14. Okt 2015 - 10:44 Uhr »
In gewissen Punkten gebe ich dir natürlich Recht. Das in der Hornbachkette auf Grund einiger Berichte nur "ein paar" Begehungen mehr stattfinden, liegt aber wohl eher an der Abgeschiedenheit und den technischen Schwierigkeiten diverser Gipfel und Wege. Meines Erachtens leiden vor allem die leicht zugänglichen Gebiete und Gipfel an dem "bewusst" gesteuerten Massenansturm. Als Beispiel möchte ich z.B den früher recht einsamen Hasentalkopf in den Ammergauer Alpen nennen. Mittlerweile pilgern da sogar ganze Herden gewisser Fb-Gruppen rauf. Die Modegipfel sind langsam out. Die Leute suchen das "Abenteuer". Leider bleibt aber genau dieses mittlerweile auf der Strecke.
  • hilfreich

Offline eganahl

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 294
    • Bergtouren in den Allgäuer- Lechtaler- und Ammergauer-Alpen
Re: verlassen - verwachsen - verfallen
« Antwort #17 am: 14. Okt 2015 - 11:15 Uhr »
Also wir konsumieren brav das Zeug von irgendwo her, aber unsere (Kultur-) Güter wollen wir mit niemandem (keinem Marktoberdorfer mit FÜS Kennzeichen  ::) ) teilen? Das ist schon schräg oder?  :ohmann:
Ich frage mich immer warum ein Marktoberdorfer oder ein Buchloer ein FÜS Kennzeichen auf seinem fahrbaren Untersatz haben möchte, will er als Einheimischer auf dem Wanderparkplatz akzeptiert werden oder was verleitet ihn dazu seine wahren Wohnort zu verschleiern??? Ein Mercedes G-Modell fährt mit einem alten T - Kennzeichen zur Gams-Vroni hoch, ein Einheimischer begutachtet sich Kennzeichen und Fahrzeug, greift zu seinem Handy und informiert die Polizei. Wurde sicherlich ein recht teurer Ausflug  :bravo
Außerdem: Was hat sich durch die Veröffentlichung vergessener oder alpiner Bergwege verändert?
Einges hat sich schon verändert, Nic hat nicht ganz unrecht. Denk nur an die noch heute im Internet-Buchhandel und im alpic.net gesuchten Bücher von Günther Laudahn. Bevor diese Weginfos auf den Markt gekommen sind waren viele dieser Gipfel richtige Geheimtipps, jetzt werden immer neue Gipfelbücher benötigt da die alten voll gekritzelt sind.
  • hilfreich

Offline Andi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 420
Re: verlassen - verwachsen - verfallen
« Antwort #18 am: 14. Okt 2015 - 12:30 Uhr »
Mich stressen die Gäste auf dem Hasentalkopf eher nicht, so lange sie ihren Müll wieder mitnehmen und aus eigener Körperkraft dort hinaufsteigen. Da überwiegen eher die positiven Aspekte: Der Berg als freies Kulturgut hilft hoffentlich dabei, manchen Großstädter für die Erhaltung der Natur und zu intelligentem (nicht "grünem"!) Umweltschutz zu sensibilisieren. Außerdem kann so eine sportliche, durchgeschwitze Münchnerin Anfang 20 das immer gleiche Panorama der Ammergauer doch um einige positive Sinneseindrücke bereichern...

Was mich hingegen vielmehr stresst sind die Sonderrechte, die sich mancher "Einheimische" oder irgendwelche sozialen Eliten so herausnehmen dürfen: Radel doch mal an einem Wochenendtag Richtung Kenzenhütte. Du wirst das nicht ohne einige ordentliche Lungenzüge voll Dieselruß tun können. Selbige kommen meist aus einem stark motorisierten Auto mit OAL-, FÜS- oder WM - Kennzeichen.
An manchen Tagen stehen fast mehr Autos im Kenzengebiet verstreut und an der Kenzenhütte als unten am Parkplatz. Da frage ich mich oft, ob ich der einzige "Einheimische" bin, der hier keine Fahrgenehmigung hat. Dabei sollte es ein Naturschutzgebiet sein.
Also dann doch lieber ein Paar "Touris" auf vergessenen Wegen oder dem Haseltalkopf als ständiger Motorenlärm, Lungenkrebs, Feinstaub-Nanopartikel im Gehirn und falsch verstandener Naturschutz ...

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.684
Re: verlassen - verwachsen - verfallen
« Antwort #19 am: 14. Okt 2015 - 16:42 Uhr »
Dem Andi volle Zustimmung! Wie ich schon angemerkt habe, soll ja kein Einheimischer gezwungen werden seine Geheimtipps zu verraten, wer es dennoch will soll dann aber auch nicht mit einem Shitstorm geächtet werden.

-----
Gesendet mit Tapatalk von meinem N5

  • hilfreich