Wanderungen "ganz oben" im Lechtal  (gelesen 13534 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Chris

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.285
Wanderungen "ganz oben" im Lechtal
« am: 04. Feb 2011 - 13:25 Uhr »
In den nächsten Tagen möchte ich Euch Wanderungen aus einer Ecke des Lechtals vorstellen, von der es hier noch sehr wenige Tourenbeschreibungen gibt, und zwar aus dem obersten Lechtal rund um Warth und Lech. Streng genommen gehört diese Gegend ja auch nicht mehr zum Forengebiet, da man sich hier schon auf Vorarlberger Gebiet bewegt. Der Tannberg, so heißt die Gegend, unterscheidet sich vom Tiroler Teil des Lechtals grundlegend: Große Hotels prägen hier die Ortsbilder, und schon von Weitem sieht man die Lifttrassen, welche die Skipisten auf den Berghängen erschließen. Trotzdem sind Warth und Lech für Wanderer aus dem Lechtal sehr attraktiv. Mit der Lechtaler Gästekarte können der Bus hinauf nach Lech sowie zahlreiche Bergbahnen in dieser Gegend kostenlos benutzt werden.  

Folgende Wanderrungen möchte ich Euch vorstellen:

Körbersee und Batzenalpe
Von der Steffisalpe zur Bodenalpe
Rund ums Karhorn
Friedrich-Mayer-Weg  
« Letzte Änderung: 18. Feb 2011 - 12:09 Uhr von oliver »
  • hilfreich

Offline Chris

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.285
Re: Wanderungen "ganz oben" im Lechtal
« Antwort #1 am: 04. Feb 2011 - 13:55 Uhr »
Körbersee und Batzenalpe

Vom Hochtannbergpass geht es über einen breiten Wanderweg in einer ¾ Stunde zum Körbersee mit dem Hotel. Hier lässt es sich gut rasten. Man kann im Körbersee baden oder einfach nur den Enten beim Schwimmen zusehen. Wem diese Wanderung zu kurz ist, dem sei folgende schöne Rundwanderung empfohlen: Vom Körbersee zunächst auf einem Wanderpfad, später auf einem Fahrweg hinab zur Batzenalpe. Hier links entlang der Bregenzer Ache ein Stück taleinwärts, bald erneut links auf einem Wanderweg wieder hinauf zum Körbersee. Der Rückweg zum Hochtannbergpass erfolgt dann wieder wie der Hinweg.

Ausgangspunkt und Anfahrt: Hochtannbergpass, 1679 m, zu erreichen von Warth über die Hochtannbergpassstraße (B 200) Richtung Bregenz. Großer Parkplatz auf der Passhöhe. Bushaltestelle (Achtung: Hier gilt die Lechtaler Gästekarte eigentlich nicht mehr! Wenn man den Busfahrer aber freundlich fragt, nimmt er auch Lechtaler Gäste kostenlos mit zum Hochtannbergpass und zurück.).
Höchster Punkt: Am Weg vom Hochtannbergpass zum Körbersee, 1750 m.
Reine Gehzeit: Hochtannbergpass – Körbersee ca. ¾ Std., Rundwanderung über die Batzenalpe ca. 1 ¼ Std., Körbersee – Hochtannbergpass ca. ¾ Std., insgesamt ca. 2 ¾ Std.
Einkehr: Hotel Körbersee, Batzenalpe.    
Charakter: Einfache Wanderung, auch für kleine Kinder geeignet, die zu einer schönen Rundwanderung erweitert werden kann. Die Wanderung zum Körbersee ist auch an Schlechtwettertagen gut machbar.
Literatur: Mayr, Herbert. Arlberg – Paznaun, Rother Wanderführer, München, 1996.
« Letzte Änderung: 18. Feb 2011 - 12:09 Uhr von oliver »
  • hilfreich

Offline Chris

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.285
Re: Wanderungen "ganz oben" im Lechtal
« Antwort #2 am: 04. Feb 2011 - 13:57 Uhr »
Bild 1: Hochtannbergpass und Kalbelesee, im Hintergrund der Biberkopf.
Bild 2: Körbersee und Hotel, dahinter der Widderstein.
  • hilfreich

Offline Chris

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.285
Re: Wanderungen "ganz oben" im Lechtal
« Antwort #3 am: 04. Feb 2011 - 13:58 Uhr »
Bild 3: Batzenalpe gegen Hochberg.
Bild 4: Entenfamilie auf dem Körbersee.
  • hilfreich

Offline Chris

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.285
Re: Wanderungen "ganz oben" im Lechtal
« Antwort #4 am: 08. Feb 2011 - 13:33 Uhr »
Von der Steffisalpe zur Bodenalpe

Von der Bergstation der Steffisalpbahn geht es zunächst auf einem Wanderpfad in südöstlicher Richtung hinauf zu einem Sattel westlich des Wannenkopfs, dessen Gipfel man in wenigen Minuten mitnehmen kann. Laut Wanderkarte soll dort auch der Wannensee sein. Ich bin jetzt aber schon zweimal dort oben gewesen und habe nie einen See vorgefunden. Weiter geht es nun auf einem Höhenweg unterhalb des mächtigen Karhorns über Weideböden in Richtung Bürstegg. Der Weg ist teilweise sehr matschig, und man muss gut aufpassen, wo man hintritt. In Bürstegg - einer jahrhundertealten Walsersiedlung - lädt dann eine Jausenstation zu einer ersten kleinen Rast ein. Danach geht es über einen Fahrweg hinab ins Tal. Nach einer Kehre muss man sich rechts halten und auf einem Wanderpfad zur Bodenalpe hinabsteigen. Dort kann man gemütlich auf der Terrasse sitzen und nach der Wanderung sein Mittagessen genießen. Zu empfehlen ist der Wurstsalat! Wer nach der Pause nicht mehr weiterwandern möchte, fährt von der Bodenalpe mit dem Bus zurück nach Warth. Allen anderen sei folgender Rückweg empfohlen: Von der Bodenalpe überquert man zuerst den Lech, dann anfangs auf einem Fahrweg, später auf einem Wanderpfad immer oberhalb des Lechs Richtung Warth. Unterhalb von Warth führt der Weg dann hinab zum Lech und überquert diesen (wenn ich es richtig in Erinnerung habe, waren dort einige Drahtseile). Dann geht es am Weiler Teschenberg über eine Fahrstraße noch über 100 Höhenmeter hinauf nach Warth.

Die Wanderung habe ich mit meiner Mutter unternommen. Wir waren morgens mit dem Bus, der nur stündlich fährt, von Holzgau nach Warth gefahren. Beim Rückweg nach Warth hatten wir schon lange den Lech unterhalb von Warth überquert und hatten schon die Bundesstraße im Blick. Und was sahen wir da, kurz bevor wir in Warth ankamen? Unseren Bus, wie er uns vor der Nase wegfuhr. Tolles Gefühl nach einer Wanderung!  :ohmann:

Ausgangspunkt und Anfahrt: Bergstation der Steffisalpbahn bei Warth, 1884 m; die Talstation befindet sich in Warth; Parkmöglichkeiten im Ort; Bushaltestelle: Warth, von dort einige Minuten Fußweg.
Höchster Punkt: Wannenkopf, 1941 m.
Reine Gehzeit: Für die gesamte Runde sollte man ca. 3 1/2 Std. einplanen.
Einkehr: Jausenstation in Bürstegg, Bodenalpe.
Charakter: Einfache Wanderung, allerdings sollte man beim Übergang vom Wannenkopf nach Bürstegg vorsichtig sein, weil der Weg recht matschig und rutschig ist.
Literatur: Mayr, Herbert. Arlberg - Paznaun, Rother Wanderführer, München, 1996.        
« Letzte Änderung: 18. Feb 2011 - 12:09 Uhr von oliver »
  • hilfreich

Offline Chris

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.285
Re: Wanderungen "ganz oben" im Lechtal
« Antwort #5 am: 08. Feb 2011 - 13:37 Uhr »
Bild 1: Am Weg zum Wannenkopf, unten Warth, darüber der Biberkopf.
Bild 2: Die Bergstation der Steffisalpbahn, hinten der Widderstein.
  • hilfreich

Offline Chris

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.285
Re: Wanderungen "ganz oben" im Lechtal
« Antwort #6 am: 08. Feb 2011 - 13:39 Uhr »
Bild 3: Bürstegg.
Bild 4: Bodenalpe.
Bild 5: Vom Wannenkopf (rechts) wandert man unterhalb des Karhorns (links) nach Bürstegg.
  • hilfreich

Offline Chris

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.285
Re: Wanderungen "ganz oben" im Lechtal
« Antwort #7 am: 15. Feb 2011 - 13:06 Uhr »
Rund ums Karhorn

Von der Bergstation der Steffisalpbahn geht es erst zum Sattel unterhalb des Wannenkopfs, dessen Gipfel links mitgenommen werden kann, dann über den matschigen Höhenweg hinüber nach Bürstegg. Nun folgt man kurz dem Sträßchen in Richtung Bodenalpe, bald zweigt aber rechts ein Wanderpfad zum Auenfeldsattel ab. In einem Bogen führt der Weg aussichtsreich um die Südflanke des Karhorns herum. Am Auenfeldsattel hält man sich rechts und wandert auf einem Fahrweg gemütlich zur Unteren Auenfeldalpe hinab, die zu einer Jause einlädt. Hier erneut rechts hinauf zur Oberen Auenfeldalpe und zur Auenfeldhütte (deren Wirt ziemlich unfreundlich ist  :down:) und weiter zum Salobersattel. Nun befindet man sich inmitten des Skigebiets Warth/Schröcken, das im Winter viele Gäste aus dem Bregenzer Wald und dem Lechtal anlockt. Der Abstieg hinunter zum Hochtannbergpass ist jetzt nur noch ein Katzensprung. Die Rückkehr von dort nach Warth erfolgt mit dem Bus oder zu Fuß, was in etwa 1 1/4 Stunden in Anspruch nimmt.  

Ausgangspunkt und Anfahrt: Bergstation der Steffisalpbahn bei Warth, 1884 m; die Talstation befindet sich in Warth; Parkmöglichkeiten im Ort; Bushaltestelle: Warth, von dort einige Minuten Fußweg.
Höchster Punkt: Wannenkopf, 1941 m.
Reine Gehzeit: Von der Bergstation der Steffisalpbahn bis zum Hochtannbergpass ist man ca. 3 1/2 Std. unterwegs, von dort zurück nach Warth zusätzlich ca. 1 1/4 Std.
Einkehr: Jausenstation in Bürstegg, Untere Auenfeldalpe, Auenfeldhütte.
Charakter: Einfache Wanderung, die nur beim Übergang vom Wannenkopf nach Bürstegg etwas Achtsamkeit im rutschigen und matschigen Almgelände verlangt. Ansonsten hat die Tour "Almwanderungscharakter".
« Letzte Änderung: 18. Feb 2011 - 12:10 Uhr von oliver »
  • hilfreich

Offline Chris

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.285
Re: Wanderungen "ganz oben" im Lechtal
« Antwort #8 am: 15. Feb 2011 - 13:22 Uhr »
Bild 1: Bürstegg, hinten links der Biberkopf, rechts die Höllenspitze.
Bild 2: Blick vom Weg zum Auenfeldsattel hinab auf Lech; im Hintergrund links das Rüfigebiet mit der Rüfispitze, rechts Wildgrubenspitzen und Omeshorn.
  • hilfreich

Offline Chris

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.285
Re: Wanderungen "ganz oben" im Lechtal
« Antwort #9 am: 15. Feb 2011 - 13:24 Uhr »
Bild 3: Der Gipfelaufbau des Karhorns gesehen vom Auenfeldsattel.
Bild 4: Blick vom Auenfeldsattel zur Mohnenfluh.
  • hilfreich

Tags:
 





aktuell online:
Bilder und Videos • 35.159
Themen •   5.310
Beiträge • 48.090


Impressum •••
Datenschutz •••
FAQ •••

(V.13) © alpic.net und Autoren 2001 - 2018 nach oben