welche war eure letzte Wanderung bzw. Bergtour?  (gelesen 479817 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline sven86

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 192
Re: welche war eure letzte Wanderung bzw. Bergtour?
« Antwort #2130 am: 12. Jun 2018 - 13:29 Uhr »
Querung vom Haldenspitz-Nordrücken bei passender Gelegenheit rechts rüber über die Gras- und Geröllflanke und dann etwas hakeliger Abstieg runter ins Kar. Mit einigem Auf und Ab zwischen den Latschenfeldern durch weiter Querung rüber zum Grubachspitz-Normalweg. Hat effektiv wohl nicht besonders viel Zeit und Kraft gespart.

Hallo Sven,

wir waren selbst erst vor 3 Wo auch dort oben. Seid ihr durchs Hornbachkar jeweils direkt runter oder über den Grat zurück?

VG
Grimpeur
  • hilfreich

Offline Andi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 460
Re: welche war eure letzte Wanderung bzw. Bergtour?
« Antwort #2131 am: 12. Jun 2018 - 22:18 Uhr »
Sonntag den 12-Apostel-Grat am Säuling gemacht. Öko wie ich bin mit Start von zu Hause mit dem Fahrrad ;-)
Lange respektvoll von unten betrachtet - schließlich wollen mehrere Kletterstellen im III. und IV. Grad, die keine Fehler verzeihen, im Abstieg bewältigt werden. Zum Glück - wie sich hinterher herausstellte - nicht ganz mit irgendwelchen anhaltenden, üblen Lechtaler IVer in selten bis nie begangenem Gelände zu vergleichen.
Also spontan ein paar Scheiben Brot und eine Pulle Wasser in den Rucksack und los. Letztlich war an diesem Tag tatsächlich der grasige Teil im Aufstieg zum Pilgerschrofen am heikelsten, weil es auch auf der Südseite unerwartet nass war. So hatte sich die steile Wiesenpassage, an der eigentlich sehr gut austretene Erdpolster sind, in hardcore Steilschlamm verwandelt - denkbar nicht empfehlenswerte Bedingungen!
Der 12-Apostel-Grat selber ist nicht zu unrecht hochgelobt, landschaftlich super schön. Die Kletterstellen waren eher gutartig und meist in festem Fels - wer nicht solide einen IVer klettern kann, seilt besser ab, was gut möglich ist. Da reduzieren sich die Schwierigkeiten vielleicht auf maximal II+. Durch die unzähligen Begehungen (mittlereweile eine Modetour!) hat sich an vielen Stellen eine gute Wegspur herausgebildet, was die gehtechnischen Schwierigkeiten und die kleinräumige Wegfindung etwas vereinfacht.
Für gute Bergsteiger mit super Trittsicherheit und ganz sicheren Kletterfertigkeiten eine super Halbtagestour.

Offline schandy

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 18
Re: welche war eure letzte Wanderung bzw. Bergtour?
« Antwort #2132 am: 16. Jun 2018 - 17:20 Uhr »
Bei traum Bergwetter unterwegs in der Vilsalpseegruppe. 16.6.18.
Start in Weissenbach/Brunnwald via Führenberg und Notländer Kar auf die Lailachspitze 2274m. Danach auf einen Kurzbesuch auf beiden Krottenköpfe bis I+. Die Runde führte uns dann weiter über die Lachenspitze 2126m und  Schochenspitze 2069m. Von der Schochenspitze wieder kurz zurück, um den Abstieg Richtung Gappenfeld ins Birkental zu erwischen. Via Höflishütte und durchs Krottental zum Mittagessen nach Rauth.
Ca.20,5km/2100Hm. Bis auf ganz wenige Stellen alles schneefrei.
« Letzte Änderung: 17. Jun 2018 - 20:47 Uhr von schandy »

Offline Geröllschleicher

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 844
Re: welche war eure letzte Wanderung bzw. Bergtour?
« Antwort #2133 am: 21. Jun 2018 - 20:46 Uhr »
Vom 19.6 auf 20.6 eine Tour von Galtür aufs Fluchthorn/Piz Fenga. Mit dem Bike bis zur noch geschlossenen Jamtalhütte und weiter auf die Zollwach-Biwakhütte am Futschölpass. Am Tag darauf Start über die Reste des Kroneferners zur Weilenmannrinne und über pickelharten Schnee aufs Fluchthorn. Von den Verhältnissen her leider schon 2 Wochen zu spät dran. Durchgehender Aufstieg auf Firn schon nicht mehr möglich. Pünktlich zur Eröffnung der Sommersaison an der Heidelberger und Jamtalhütte enden am Fluchthorn schon wieder die guten Verhältnisse für eine Besteigung. Die Attraktivität des Berges dürfte sich wohl immer mehr Richtung Spätfrühjahr Ende Mai/Anfang Juni verlagern oder gleich in den März hinein als anspruchsvolles Skitourenziel.
Die Winteröffnungen der Heidelberger Hütte und Jamtalhütte würden ja dafür sprechen.