welche war eure letzte Wanderung bzw. Bergtour?  (gelesen 488730 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Geröllschleicher

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 855
Re: welche war eure letzte Wanderung bzw. Bergtour?
« Antwort #2160 am: 27. Aug 2018 - 20:55 Uhr »
 :)

Offline Bergfex33

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.241
Re: welche war eure letzte Wanderung bzw. Bergtour?
« Antwort #2161 am: 27. Aug 2018 - 22:52 Uhr »
Das ist mehr als verrückt, das ist der Wahnsinn, super :bravo

Wie lange warst da unterwegs ?
« Letzte Änderung: 27. Aug 2018 - 22:54 Uhr von Bergfex33 »
  • hilfreich

Offline i mori

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 138
Re: welche war eure letzte Wanderung bzw. Bergtour?
« Antwort #2162 am: 27. Aug 2018 - 23:09 Uhr »
Schon eine Woche her, trotzdem bring ich mich mal wieder ein. Schliesslich hatte ich mit dem Verwall noch eine Rechnung von 2005 offen(eingeschneit): ergo, drei Tage Hüttentour auf dem Rückweg vom Familienurlaub im Süden.
Parkiert in Kappl-Oberhaus (Parkplätze quasi nicht existent) bin  ich über den Rummelplatz Diasalpe zur Niederelbehütte aufgestiegen. Kurzer Zwischenstopp mit Lagerbelegung und Kasnockensuppe. Wetter hält, also noch rauf aufs Seßladjoch und weglos zur Seßladspitze ohne Gipfelkreuz aber mit -buch. Der Tiefblick ins Moostal war genauso beeindrucken wie Kuchen- und Küchlspitzen.
Ein gemütlicher Hüttenabend war's und so gings über den Kieler Weg Richtung Edmund Graf Hütte bis zum Schmalzgrubenjoch. MIt unsicheren Wetteraussichten (immer wieder Wolken) ging ich erstmal auf Nummer sicher und ging vom Joch zum Schmalzgrubenkopf und weiter zum Welskogl, wobei ich mir immer noch nicht sicher bin, ob er's denn überhaupt war (kann jemand helfen?siehe Bild). Die Beschreibung ausm AV-Führer könnte passen, die ich noch so im Hinterkopf hatte.
Da die Bedingungen ganz passabel waren scheute ich den langen Abstieg am letzten Tag und bin tatsächlich noch auf den Hohen Riffler rauf. Wegen der Steinböcke, des kurzen Tiefblicks und des veritablen 3000ers hat sichs schon gelohnt; wegen des einsetzenden Tröpfelns und dem Gebrüll der Nachfolgenden nicht (Zammbleibn statt schreien!!! :no( :no( :no().
Der letzen Tag nach akklimatisierter Nachtruhe wollte sich wohl als verlängerter Traum präsentieren. Ein Morgen wie im Herbst, tolles Licht und zum Abschluss nochmals Gipfeleinsamkeit auf der Kapplerjochspitze. Danach an so tollen Orten wie Blankaseen und Durichalpe vorbei.
Fazit: Tolle Hütten und sehr umgängliche Wirtsleut, einige Gipfel und auch viel Bergeinsamkeit im Verwall aber auch angenehme Hüttenabende, so wie man sich das wünscht.

Offline i mori

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 138
Re: welche war eure letzte Wanderung bzw. Bergtour?
« Antwort #2163 am: 27. Aug 2018 - 23:13 Uhr »
mehr

Offline i mori

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 138
Re: welche war eure letzte Wanderung bzw. Bergtour?
« Antwort #2164 am: 27. Aug 2018 - 23:15 Uhr »
...

Offline Geröllschleicher

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 855
Re: welche war eure letzte Wanderung bzw. Bergtour?
« Antwort #2165 am: 28. Aug 2018 - 20:17 Uhr »
Das ist mehr als verrückt, das ist der Wahnsinn, super :bravo

Wie lange warst da unterwegs ?


Gesamt so kanpp um die 10 Stunden ab Bach
  • hilfreich

Offline Bergfex33

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.241
Re: welche war eure letzte Wanderung bzw. Bergtour?
« Antwort #2166 am: 29. Aug 2018 - 22:58 Uhr »
Ich bewundere deine Kondition, eigentlich schon all die Jahre, wo ich hier deine Touren so mit lese, aber ich glaube das sich das die letzte Zeit noch erheblich gesteigert hat. Respekt, ich finde es unglaublich was du da leistest :bravo
  • hilfreich

Offline Andi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 476
Re: welche war eure letzte Wanderung bzw. Bergtour?
« Antwort #2167 am: 30. Aug 2018 - 10:48 Uhr »
Hallo Geröllschleicher,
eine sehr interessante Tour und tolle Fotos hast du uns präsentiert. Ich blicke auch immer mit Respekt auf diesen wilden Grat. Die Abkletterstelle vor dem Trapez sieht wirklich gruslig aus, von der wusste ich bisher noch gar nicht. In der Draufsicht würde man meinen, dass man kaum runterklettern kann. Hättest du vielleicht noch den einen oder anderen Kommentar dazu? Dagegen schaut das Geröllband nordseitig unter dem Freispitzgipfel relativ gutartig aus. Gab es eine Schlüsselstelle, die dir besonders heikel in Erinnung geblieben ist?
Wie würdest du die Gesamtanforderungen mit dem Pleisspitzengrat am Etlerkopf z.B. vergleichen?
Vielen Dank für deine Infos und dafür, dass du uns an deinen hochkarätigen Touren teilhaben lässt!
  • hilfreich

Offline Geröllschleicher

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 855
Re: welche war eure letzte Wanderung bzw. Bergtour?
« Antwort #2168 am: 30. Aug 2018 - 20:55 Uhr »
@Bergfex33
vielen Dank, aber mit zunehmendem Alter muss man sich halt irgendwie auf die Dinge vertiefen die man noch gut drauf hat - Ausdauer ist da gar kein so schlechtes Thema weil mit der Schnelligkeit am Berg ist es bei mir nicht mehr so weit her ;D

@Andi
zu den Schwierigkeiten hat der Peti vor 2 Jahren hier ja schon einiges angesprochen, daher von mir nur noch ein paar wenige Zeilen:
Die Abkletterstelle vor dem Trapez ist wirklich hart ausgesetzt und direkt am Grat sehr kleingriffig und nicht gerade fest III, kann man alternativ in einem Kamin in der Nordseite in wenig haltbaren Gestein und moosigen Tritten abklettern, insgesamt aber auch nicht leichter und direkt unter einem die Nordwand.
Schwierigster Bereich wäre der ganze Steilanstieg bis zum Trapez-Gipfel und natürlich die lang anhaltende Zeit in der man sich im kompromisslosen Absturzgelände auf der gesamten Tour aufhält.
Das Nordwandband ist zunächst gutmütig wird aber ausgerechnet kurz vor Erreichen der Dreischartlroute auf den letzten 20 Meter nochmal recht ekelhaft. Zu späterer Jahreszeit kanns hier bei Frost oder Vereisung vermutlich recht heikel werden.
Im Vergleich zum Pleisspitzengrat liegen die Schwierigkeiten insgesamt doch nochmal spürbar drüber.
Gruß Geröllschleicher
  • hilfreich

Offline Grimpeur

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 627
Re: welche war eure letzte Wanderung bzw. Bergtour?
« Antwort #2169 am: 01. Sep 2018 - 22:12 Uhr »
war jetzt auch schon paar mal im Verwall, immer wieder sehr schön und ruhig dort. Vor 3 Wochen ging es über den Pflunspitzen von hinten auf den Kaltenberg. War dann ab Klösterle ohne MTB Unterstützung schon eine ziemlich lange Geschicht. Speziell der SW Grat auf den Kaltenberg und der Übergang von höheren Nebengipfel zum tieferen Kreuzgipfel fordern den Bergsteiger. Retour ging es dann 700hm weglos über die Scharte vor der Satteinser Spitze runter Ri Wanderweg zur Satteinser Alm.

VG
Grimpeur

Schon eine Woche her, trotzdem bring ich mich mal wieder ein. Schliesslich hatte ich mit dem Verwall noch eine Rechnung von 2005 offen(eingeschneit): ergo, drei Tage Hüttentour auf dem Rückweg vom Familienurlaub im Süden.
Parkiert in Kappl-Oberhaus (Parkplätze quasi nicht existent) bin  ich über den Rummelplatz Diasalpe zur Niederelbehütte aufgestiegen. Kurzer Zwischenstopp mit Lagerbelegung und Kasnockensuppe. Wetter hält, also noch rauf aufs Seßladjoch und weglos zur Seßladspitze ohne Gipfelkreuz aber mit -buch. Der Tiefblick ins Moostal war genauso beeindrucken wie Kuchen- und Küchlspitzen.
Ein gemütlicher Hüttenabend war's und so gings über den Kieler Weg Richtung Edmund Graf Hütte bis zum Schmalzgrubenjoch. MIt unsicheren Wetteraussichten (immer wieder Wolken) ging ich erstmal auf Nummer sicher und ging vom Joch zum Schmalzgrubenkopf und weiter zum Welskogl, wobei ich mir immer noch nicht sicher bin, ob er's denn überhaupt war (kann jemand helfen?siehe Bild). Die Beschreibung ausm AV-Führer könnte passen, die ich noch so im Hinterkopf hatte.
Da die Bedingungen ganz passabel waren scheute ich den langen Abstieg am letzten Tag und bin tatsächlich noch auf den Hohen Riffler rauf. Wegen der Steinböcke, des kurzen Tiefblicks und des veritablen 3000ers hat sichs schon gelohnt; wegen des einsetzenden Tröpfelns und dem Gebrüll der Nachfolgenden nicht (Zammbleibn statt schreien!!! :no( :no( :no().
Der letzen Tag nach akklimatisierter Nachtruhe wollte sich wohl als verlängerter Traum präsentieren. Ein Morgen wie im Herbst, tolles Licht und zum Abschluss nochmals Gipfeleinsamkeit auf der Kapplerjochspitze. Danach an so tollen Orten wie Blankaseen und Durichalpe vorbei.
Fazit: Tolle Hütten und sehr umgängliche Wirtsleut, einige Gipfel und auch viel Bergeinsamkeit im Verwall aber auch angenehme Hüttenabende, so wie man sich das wünscht.

 





aktuell online:
Bilder • 34.782
Themen •   5.283
Beiträge • 47.770

weitere
Informationen:


FAQ •••
FORUM •••
DATENSCHUTZ •••
IMPRESSUM •••

(V.12.3) © alpic.net und Autoren 2001 - 2018 nach oben