aktuell felssturzgefährdete Bereiche  (gelesen 11776 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bergfex33

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.063
Re: Beliebter Wanderweg am Hochvogel wird wohl nie mehr begehbar
« Antwort #10 am: 27. Aug 2015 - 09:21 Uhr »
Heute in der Augsburger Allgemeinen: "Beliebter Wanderweg am Hochvogel wird wohl nie mehr begehbar"

Gleicher Text heute auch in der Allgäuer Zeitung.
  • hilfreich

Offline Chris

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.266
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #11 am: 27. Aug 2015 - 14:18 Uhr »
Es war immer ein großes Ziel von mir, einmal den Hochvogel über den Bäumenheimer Weg zu besteigen, wenn ich über genug bergsteigerische Erfahrung verfüge und konditionell fit bin. Daraus wird dann jetzt wohl leider nichts mehr. Schade!  :'(
  • hilfreich

Offline Schorsch_KFB

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 282
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #12 am: 27. Aug 2015 - 21:35 Uhr »
Ja wird der Bäumenheimer Weg denn gar nicht mehr gemacht? Kann ich mir gar nicht vorstellen.

Klar kommt die Südflanke irgendwann runter, hmmm. Aber normal sollts doch schon noch gehen. Ist halt wie Lotto spielen oder mit verbunden Augen über einen unbeschrankten Bahnübergang, bei dem man den Fahrplan nicht kennt. Andererseits: Wie oft ist man sicher im Gebirge im brüchigen Felsen unterwegs und setzt sich Gefahren aus, die man nicht kennt, geschweige denn einschätzen kann.

Aber das muss man natürlich für sich selber entscheiden. Der Bäumenheimer ist natürlich der schönste Weg auf den Hochvogel.
  • hilfreich

Offline Bergfex33

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.063
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #13 am: 27. Aug 2015 - 22:20 Uhr »
Ja wird der Bäumenheimer Weg denn gar nicht mehr gemacht? Kann ich mir gar nicht vorstellen.

Klar kommt die Südflanke irgendwann runter, hmmm. Aber normal sollts doch schon noch gehen. Ist halt wie Lotto spielen oder mit verbunden Augen über einen unbeschrankten Bahnübergang, bei dem man den Fahrplan nicht kennt. Andererseits: Wie oft ist man sicher im Gebirge im brüchigen Felsen unterwegs und setzt sich Gefahren aus, die man nicht kennt, geschweige denn einschätzen kann.

Aber das muss man natürlich für sich selber entscheiden. Der Bäumenheimer ist natürlich der schönste Weg auf den Hochvogel.

Man kann da natürlich immer noch hoch. Ist gesperrt und nicht ohne Risiko. Es gehen sicherlich noch etliche über den Steig hoch. Aber irgendwann wirds vorbei sein, da wirds den Weg nicht mehr geben.
Wenn der ganze Kopf wegbricht ist auch der Weg futsch :'( ob der dann nochmal neu aufgebaut wird ist fraglich.
Ist nur die Frage wann was passiert ???
Kann im nächsten Frühjahr sein, in 2, in 5, und auch erst in 10 Jahren, aber irgendwann schepperts da ganz gewaltig.
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.646
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #14 am: 28. Aug 2015 - 00:02 Uhr »
Man kann da natürlich immer noch hoch. Ist gesperrt und nicht ohne Risiko. Es gehen sicherlich noch etliche über den Steig hoch...

Warst du in letzter Zeit vor Ort? Die Ereignisse (Vilser Alpe, Vilsalpsee und nicht zuletzt die äußerst rasche Rissbildung im Bereich der Hochvogel-Südflanke) der letzten Monate würden bei mir in dieser Situation jetzt schon eher die "Alarmglocken schrillen" lassen.

Sicher, in den Bergen zähle ich sicherlich nicht zu denen, die immer und überall furchtlos voranpreschen. Aber die Bedenken der Geologen einfach so abzuwinken halte ich insgesamt für etwas gewagt. Für mich klingt das schon eher nach Risikomaximierung.
Es muss ja nicht gleich die ganze Flanke abgehen, aber ein kleinräumiger massiver Steinschlag reicht auch schon aus um ein Leben auszulöschen.
  • hilfreich

Offline Alpenspezi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 426
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #15 am: 28. Aug 2015 - 05:57 Uhr »
Ich bin auch immer lieber auf der sicheren Seite und werde den Bäumenheimer Weg nicht mehr gehen.
Wir haben erst vergangenes Wochenende unsere Tour auf den Großen Löffler (Zillertal) wegen pausenlosem Steinschlag abgebrochen. Dieser hatte natürlich andere Gründe als die hier im Forumsgebiet. Aber das ist ja egal, Steinschlag, wenn auch nur möglicher, ist für mich das grässlichste was einem passieren kann.
  • hilfreich

Offline Bergfex33

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.063
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #16 am: 28. Aug 2015 - 10:01 Uhr »
Ich würd in der jetzigen Situation auch nicht mehr hoch wollen.
Ich mein nur, wenn jemand umbedingt hoch möchte, dann sollte das noch gehen, das Risiko ist natürlich enorm, ich möchte hier keinen ermuntern da hoch zu steigen, so sollte mein Beitrag nicht verstanden werden.

LG
Bergfex33
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.646
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #17 am: 15. Sep 2015 - 08:57 Uhr »
Auch gestern gab es wieder Verletzte aufgrund einer niedergehenden Steinlawine und Steinschlages am Krumbacher Höhenweg im Bereich der Fiderescharte (Mindelheimer Hütte). Vier Mitglieder einer zehnköpfigen Gruppe wurden von den herabfallenden Steinen und Felsbrocken getroffen und massiv verletzt (offene Fraktur, Prellungen und Rissquetschwunden).
  • hilfreich

Offline Graddler

  • Steigler
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 496
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #18 am: 15. Sep 2015 - 22:09 Uhr »
Aktuell ist auch die Straße von Bad Hindelang nach Oberjoch betroffen:

http://www.br.de/nachrichten/schwaben/inhalt/oberjoch-jochstrasse-felssturz-100.html
  • hilfreich

Offline Lampi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.255
    • Touren by Lamл[tm] bis Ostern 2011
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #19 am: 16. Sep 2015 - 11:18 Uhr »
Zitat
Auf der Fahrbahn der Jochstraße sind am Dienstag unterhalb des Kanzelfelsens zwei ca. kopfgroße Felsbrocken gefunden worden, die sich aus der Felswand unterhalb der Kanzel gelöst haben. Glücklicherweise ist von den großen Steinen niemand getroffen worden. Solang die Frage der Sicherheit nicht geklärt ist, müssen Autofahrer einen etwa 40 Kilometer langen Umweg über Kranzegg und Wertach in Kauf nehmen.

Die Straßenmeisterei arbeitet im Moment daran, die Umleitung auszuschildern. Nach Angaben des Staatlichen Bauamts fahren auf der Jochstraße, die teil der B308 ist, jeden Tag durchschnittlich etwa 3.000 bis 4.000 Fahrzeuge. Bei gutem Wanderwetter sind es noch mehr.

Ist es nicht möglich, die alte Straße für die Dauer der Untersuchungen im Richtungswechselbetrieb freizugeben? Während der Bauarbeiten ging das doch auch.
  • hilfreich