aktuell felssturzgefährdete Bereiche  (gelesen 11776 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.684
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #20 am: 25. Sep 2015 - 10:08 Uhr »
Ammergauer Alpen: Felssturzgefahr: Wegsperrung am Brunnenkopf/Pürschling (Betroffen sind Teile des Fernwanderwegs E4/E4a und der Maximiliansweg) (Quelle: alpenverein.de)

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.646
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #21 am: 06. Okt 2015 - 20:22 Uhr »
Hat eigentlich jemand Informationen darüber, ob die Wegsperre am Falmedonjoch noch aufrecht ist?

Danke
  • hilfreich

Offline chriss

  • Anwärter
  • Beiträge: 5
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #22 am: 06. Okt 2015 - 20:38 Uhr »
Der Weg übers Falmedonjoch ist offen, und sie haben sich echt unglaublich bemüht! Danke an dieser Stelle an alle Beteiligten!!!
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.646
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #23 am: 06. Okt 2015 - 21:00 Uhr »
Dank dir chriss für die Info  :-L)
  • hilfreich

Offline zapfenwolfi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 330
    • 4Hofers - Zapfenews - Wolfi alpin
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #24 am: 19. Okt 2015 - 16:15 Uhr »
etwas großzügig ausgelegtes Forumsgebiet

http://www.planetmountain.com/News/shownews1.lasso?l=1&keyid=43135#

die Alpen und die Gebirge drum rum sind halt auch nicht mehr, was sie mal waren - überall Zerfall
  • hilfreich

Online oliver

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.323
    • Alpine Wanderpfa.de
« Letzte Änderung: 06. Nov 2015 - 12:52 Uhr von oliver »
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.646
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #26 am: 06. Nov 2015 - 14:10 Uhr »
aktueller Aufruf der DAV-Sektion Donauwörth:
http://www.dav-donauwoerth.de/index.php/aufruf-fotos-hochvogelspalte


Bäumenheimer Weg bleibt gesperrt:
http://www.dav-donauwoerth.de/index.php/gutachten-10-juli-2015-sperrung-bleibt-erhalten

Vielleicht könnten wir solche Bilder aber auch hier in unserem Forum sammeln und das Ergebnis der Sektion Donauwörth zur Verfügung stellen. Solch eine Gegenüberstellung würde auch hier auf unseren Seiten sicherlich einige interessieren.

Was meint ihr?

EDIT: Wer Fotos für diese Aktion beisteuern möchte, sendet sie bitte unter dem Kennwort: HOCHVOGEL an foto@alpic.net - DANKE!
PS: Bitte das Aufnahmedatum nicht vergessen anzugeben (falls EXIF-Daten nicht verfügbar)
« Letzte Änderung: 07. Nov 2015 - 21:50 Uhr von kalle »
  • hilfreich

Offline Snowfinchen

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 768
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #27 am: 07. Nov 2015 - 09:30 Uhr »
klingt gut  :-L)
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.646
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #28 am: 27. Nov 2015 - 11:38 Uhr »
Inzwischen eine Mail an die Sektion Donauwörth gesandt:

Zitat
Hallo Herr ......

Aus Medienberichten haben wir, ein kleines Bergsport-Forum inmitten der Bergwelt der Allgäuer und Lechtaler Alpen, in Erfahrung gebracht, dass Sie für Ihre Sektion und den von Ihrer Sektion betreuten Bäumenheimer Weg Bilder des Risses am Gipfel des Hochvogels suchen.
In einer überschaubaren Galerie haben wir ein paar solcher Bilder gesammelt und möchten Ihnen diese gerne für Ihre wissenschaftlichen Zwecke zur Verfügung stellen...

Schöne Grüße aus dem Außerfern von der
alpic.net-Community
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.646
Felsstürze werden zunehmen
« Antwort #29 am: 19. Dez 2015 - 16:10 Uhr »
Geologen sind sich sicher: "Felsstürze in den Alpen werden zunehmen"

Mit etwa 2,5°C über Normal, war der vergangene Sommer einer der wärmsten in der Geschichte der Wetteraufzeichnung. Diese Wärme wirkt auch jetzt noch nach. So soll es laut den Wissenschaftlern rund sechs Monate dauern, bis der Taupunkt zeitverzögert seine größte Tiefe erreicht. Der Permafrost liegt in 2500 Metern Höhe bei etwa 10 Metern unter der Oberfläche.

Schon im vergangenen Jahr haben zahlreiche Felsstürze und Schädigungen von einstmals vermeintlich stabilen Felsflanken die Verantwortlichen dazu bewogen, wissenschaftliche Teams mit der Beobachtung und Einschätzung künftiger Gefahrenbereiche zu betrauen. Nach den Erkenntnissen aus zahlreichen vergangenen Vorfällen kann angenommen werden, dass sich auch in den nächsten Jahren vermehrt Fels- und Bergstürze ereignen, sowie in eine Setzungsbewegung geratene Berghänge beobachtet werden können.

Ob die Temperaturen des letzten Sommers einen stärkeren Einfluss auf derartige Vorgänge haben werden, wird sich also in den nächsten Wochen und Monaten zeigen.
« Letzte Änderung: 20. Dez 2015 - 14:37 Uhr von kalle »
  • hilfreich