aktuell felssturzgefährdete Bereiche  (gelesen 11737 mal)

0 User und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.644
aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« am: 11. Jul 2015 - 20:15 Uhr »
Zunehmende Starkniederschläge und andere Wetterextreme, aber auch das Auftauen von Permafrost können im alpinen Raum vermehrt zu Murenabgängen, Steinschlag, Felssturz und Rutschungen führen sowie im Winter und Frühjahr Lawinenabgänge verursachen.



Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit, es werden hier lediglich die uns "bekannten" Felssturzgebiete aufgeführt:

RegionBereich
 
Fiderescharte, Krumbacher HöhenwegSteinschlag im Bereich des Überganges an der Fiderescharte
Hochvogel, HinterhornbachBäumenheimer Weg; große Teile der Südwand drohen abzubrechen
HornberglOstflanke hinab in das Murenbachtal
Laubeneckgroßer Felsbrocken am Weg 201 in der Südflanke des Laubenecks droht abzurutschen und weitere Gesteinsmassen mit sich zu reißen - Weg 201 und Abstieg Richtung Linderhof (E4, 232) gesperrt!
Madautal, Bachdirekt vor der Einmündung des Alperschoner Baches zwischen Ausweichstelle und Brücke; Felsblock droht auf den Fahrweg zu stürzen
Roter Stein, VilsAusbrüche aus dem östlichen Teil der Nordwand auf den darunterliegenden Fahrweg
Rubihorn-Nordwandderzeit noch keine genaueren Infos
Thaneller bzw. Rintlkopf, Heiterwanginsgesamt instabil, größere Felsblöcke und Schutt drohen abzurutschen
Vilsalpsee, TannheimFelsabbrüche von der sogenannten Blässe auf den Fahrweg am östlichen Seeufer
Update! 22.10.2016 Offizielle Freigabe des gesicherten Wegabschnittes vom Parkplatz Vilsalpsee bis zum Turbinenhaus des EW-Schattwald (also auch der Zustieg zur Traualpe und der Landsberger Hütte!)



Bitte um Benachrichtigung bei weiteren, bekannten gefährdeten Gebieten oder Örtlichkeiten an info@alpic.net oder direkt hier!
DANKE
« Letzte Änderung: 01. Okt 2017 - 12:47 Uhr von kalle »

Online oliver

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.323
    • Alpine Wanderpfa.de
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #1 am: 12. Jul 2015 - 14:34 Uhr »
Bezugnehmend auf den ursprünglichen Beitrag (Hochvogel) weiss vielleicht jemand, ob sich der Riss im Gipfelbereich des Hochvogels weiter vergrößert hat?  ???
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.644
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #2 am: 12. Jul 2015 - 17:52 Uhr »
Mein letzter Informationsstand war, dass sich am Gipfel eine Rissbreite von etwa 2,5 Meter gebildet hat. Die Tiefe wird von den Geologen mit ca. 100 Metern beziffert.  :-\
  • hilfreich

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.684
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #3 am: 12. Jul 2015 - 17:56 Uhr »
Mein letzter Informationsstand war, dass sich am Gipfel eine Rissbreite von etwa 2,5 Meter gebildet hat. Die Tiefe wird von den Geologen mit ca. 100 Metern beziffert.  :-\
Weiß jemand ob es Überlegungen gibt, die Felsmasse präventiv "kontrolliert" da runter zu holen?
  • hilfreich

Offline Richard

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 827
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #4 am: 12. Jul 2015 - 18:40 Uhr »
Weitere Gefahrenstelle: Madautal, direkt vor der Einmündung des Alperschoner Baches zwischen Ausweichstelle und Brücke. Felsblock droht auf den Fahrweg zu stürzen.
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.644
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #5 am: 17. Aug 2015 - 12:25 Uhr »
Weiß jemand ob es Überlegungen gibt, die Felsmasse präventiv "kontrolliert" da runter zu holen?

Aktuell sind offenbar Bewegungsmessungen der TU München am Hochvogel im Gange. Die Lage scheint ernst (aus einer Stellungnahme der Landesgeologen von Mitte Juli 2015):

Zitat
...wie wir nun ganz aktuell erfahren haben, tut sich im Gipfelbereich des Hochvogel offenbar einiges. Seit dem vergangenen Herbst haben sich (neue) Spalten offenbar zum Teil um mehrere Meter geöffnet. Die Bewegungen schreiten progressiv voran!

Ich kann nur nochmals eindringlich darauf aufmerksam machen, dass der Bäumenheimer Weg weiterhin gesperrt bleiben muss. Hier besteht absolute Lebensgefahr!

Das Absacken der Bergflanke scheint sich also zu beschleunigen. Eine Sprengung wird in dem Schreiben nicht erwähnt. Vermutlich müssen zunächst die aktuellen Messungen ausgewertet werden, um ein weiteres Vorgehen planen zu können.

Offline Richard

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 827
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #6 am: 17. Aug 2015 - 13:00 Uhr »
Da ich zur TU ganz gute Kontakte habe, versuche ich etwas mehr zu erfahren. Die TU betreut übrigens auch die Messung oberhalb von Höfen südlich des Hornbergles, wo sich die Lechtaldecke über die Allgäudecke schiebt. Wer schon einmal oben war, findet Rissbereiche, die einem Minieisbruch ähneln. Der südliche Teil des Hornbergles bedroht das südliche Höfen. Deshalb wurden bereits vor Jahren dort Messstationen installiert.
  • hilfreich

Offline Geröllschleicher

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 830
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #7 am: 17. Aug 2015 - 18:00 Uhr »
War Ende Juni diesen Jahres nochmal oben, dazu noch ein paar Bilder vom vergrößerten Riss. Auffällig dass ca. 20 Meter westlich des GK sich deutliche Spalten bilden. Die gesamte Westkanzel scheint eher noch wie der Bereich des Bäumenheimer Wegs vom Absacken gefährdet zu sein.
Nach zeitgenössischen Berichten fanden auch an der gegenüber liegenden Urbeleskarspitze(letztes Bild) um die Zeit des späten 19.Jh große formverändernde Bergstürze statt.

Offline Richard

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 827
Re: aktuell felssturzgefährdete Bereiche
« Antwort #8 am: 17. Aug 2015 - 21:55 Uhr »
Jetzt weiß ich etwas mehr. Zugange sind gegenwärtig nur die Geologen der TU. Es werden aber gerade Gespräche geführt, ob sie Unterstützung von den Vermessern brauchen, die seit Jahren das Höfener Gebiet betreuen.
  • hilfreich

Offline Alpenspezi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 426
Beliebter Wanderweg am Hochvogel wird wohl nie mehr begehbar
« Antwort #9 am: 27. Aug 2015 - 08:29 Uhr »
  • hilfreich