Klettersteigfestival Innsbruck

aktuelle Verhältnisse  (gelesen 783564 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.896
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #110 am: 03. Jan 2008 - 18:37 Uhr »
Der Fönsturm in der Höhe hat sich heute schon stark bemerkbar gemacht. Große Verfrachtungen und Triebschneeansammlungen konnten allerorts beobachtet werden. Heute ab der Sebenalm bis zum Sattel unterhalb der Sefenspitze schon sehr viel eingewehter Schnee in den Rinnen und Mulden.
  • hilfreich

Offline zapfenwolfi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 334
    • 4Hofers - Zapfenews - Wolfi alpin
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #111 am: 05. Jan 2008 - 11:13 Uhr »
Gestern, 4.01 am Tschachaun. Wie nicht anders zu erwarten, die Schneeoberfläche überall stark vom Wind bearbeitet, auch im eher windabgewandten Kar. Teilweise spröd abgelagerter Schnee, meist aber Oberfläche bis auf die alten Spuren und Law-Kegel wegerodiert. Unten am Ende des Bachtales einam an einer flachen Stufe ein kleines (ca 10-15m²) hartes Brett per Fernauslösung gelockert, lag da wohl auf Reif/ umgewandelter Grieselschnee-Fundament. Wo verfrachteteter Schnee auf den alten umgewandelten Pulverschichten liegt, ist´s sicher gefährlich, am Tschachaun konnte man diese potentielen Stelllen jedoch erkennen und umgehen- und weiter oben war eh alles gepresst. (spannend wird´s dann, wenn das Ganze unter nächstem neuschnee getarnt liegen wird - zurückhaltung).
Abfahrtsgenuss sehr eingeschränkt zwischen alten Rippen und Packschneestellen (Sinn der ganzen Übung:  Bewegung an viel frischer Luft, oben wurde diese mit gewaltiger Düse eingepresst in die Lungen)
Anscheinend war die Situation in anderen Gegenden nicht so offensichtlich und/ oder es war nicht ganz so unattraktiv zum Skifahren - einige Unfälle
http://vorarlberg.orf.at/stories/247209/
« Letzte Änderung: 06. Jan 2008 - 12:31 Uhr von zapfenwolfi »
  • hilfreich

Offline zapfenwolfi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 334
    • 4Hofers - Zapfenews - Wolfi alpin
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #112 am: 05. Jan 2008 - 11:38 Uhr »
Mist, falsches Bild eingehängt, das da wollte ich, das gibt die Verhältnisse besser wieder.
  • hilfreich

hartl

  • Gast
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #113 am: 06. Jan 2008 - 09:47 Uhr »
Wir waren gestern (05.01.08) am Tschachaun. Tourenverhältnisse so angetroffen wie von Wolfi beschrieben – kurz unlohnend. Konnten aber ein interessantes Phänomen beobachten. Im Aufstieg vom Kromsattel folgt hinterm Sattel ein etwa 20-30Hm hohes, südseitiges Steilstück, welches wir im Anstieg benutzten. Bei der Abfahrt war auf der Schwelle zum Steilstück ein lautes „krrrk“ zu vernehmen – es bildete sich ein mehrerer Dekameter langer Riss. Mit zwei Seitschritten war ich  blitzartig wieder auf der Schwelle. Da uns der ganze untere Südhang zu unsicher war, sind wir westseitig über das koupierte Gelände richtung Anhalter H. abgefahren, auch um dort im Windschatten (immer noch Föhnsturm) Brotzeit zu machen. Beim Aufstieg zum Kromsattel von der Hütte über die Geländerippe löste sich dann an der Hangkante, unter Bildung eines langen Risses, hinter uns ein ca 5x15m grosse Schneebrett, welches dann 2m in die Talsohle abrutschte. Haben dann über die Schollen die Talseite gewechselt und sind ohne Probleme zum Sattel aufgestiegen.
Die (wenn auch nur relativ kleinräumig) eingewehten Bereiche waren bei den Verhältnissen äusserlich nur schwer zu erkennen und lagen vor allem, entgegen der Vermutung und LLB, südseitig- erkläre mir das mit der Kehrströmung im Lee der west.Heiterwand.
Fazit: Die „gespannten Fallen“ müssen nicht immer da liegen wo man sie Vermutet.
Besonders gefährlich, wie von Wolfi schon angedeutet, wenn das ganze jetzt noch eingeschneit wird !

Obacht ! - Gruss Hartl !
  • hilfreich

Offline Kristian

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.543
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #114 am: 06. Jan 2008 - 10:43 Uhr »
Wir waren gestern auch in dieser Gegend.
Da ich nicht gerne umkehre, haben wir uns mangels vernünftiger Alternativen für die Hintere Steinkarspitze entschieden.
Tschachaun oder Wetterspitze wären vermutlich schon irgendwie möglich gewesen, das kann man aber erst halbwegs beurteilen, wenn man davor steht.

Zuvor noch ein Abstecher auf die Kelmer Spitze.

Entlang des Rückens zwischen Kelmer Spitze und Aufstiegsroute zur Steinkarspitze ständig Wumm-Geräusche.


Zitat
Die (wenn auch nur relativ kleinräumig) eingewehten Bereiche waren bei den Verhältnissen äusserlich nur schwer zu erkennen und lagen vor allem, entgegen der Vermutung und LLB, südseitig- erkläre mir das mit der Kehrströmung im Lee der west.Heiterwand

Das mag gut sein. Zudem ist der untere Teil der Südseite durch die Heiterwand abgeschattet.
Somit herrschen dort um diese Jahreszeit zumindest teilweise Nordseitenverhältnisse.


So ein Föhn ist schon was teuflisches. auf der Nordseite der Kelmer Spitze lag der aufgebaute Grieselschnee oben. Es hatte den Neuschnee weggeweht. Das wäre sogar fahrbar gewesen.
Heikel war eher die Nordseite des Verbindungsgrates.

Siehe Bilder.


« Letzte Änderung: 06. Jan 2008 - 10:55 Uhr von Kristian »
  • hilfreich

Offline Kristian

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.543
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #115 am: 06. Jan 2008 - 11:21 Uhr »
Noch was zum Föhn.


Wenn so eine Südströmung beginnt und zu Verfrachtungen führt, ist es ungemein schwierig ein passenden Ziel zu finden.

Tendenziell sind Süd-Nord-Tälermehr anfällig.
Ein paar Beobachtungen der letzten Tage.

Oberjoch bis Tannheim: relativ wenig Wind und im Tal noch negative Temperatueren. Konnte am Freitag von Kühgund aus noch eine eher steile Rinne Richtung Oberjoch hinab fahren. (lockerer unberührter Pulver)
Gleichzeitig bließ im Walsertal und in Oberstdorf schon der Föhn mit den entsprechenden Folgen. (Positive Temperaturen in Riezlern, Verfrachtungen in der Höhe und ein Lawinenunglück an der Güntlispitze.)

Am Donnerstag schon mußten am Fellhorn einige Liftanlagen wegen Sturm dichtmachen, während es am Nebelhorn windstill war.
(Das kommt gar nicht so selten vor.) Der Föhn fegt über den Arlberg und den Schrofenpass ins Rappenalptal.

Etwas aus der Reihe fällt hier die Pleissspitze.
 Erstaunlicher Weise ist die dem Südwind besonders ausgesetzt obwohl sie eigentlich im Windschatten der Gartnerwand stehen müsste.
Eine Erklärung hat mir mal ein Segelflieger gegeben.
Der Föhn nimmt den Weg über den Reschen, einen der niedrigsten Alpenübergänge.
Dadurch ist die Strömung so kräftig, das diese möglichst den direkten Weg nach Norden suchen um bei Füssen durchs Lechtal die Alpen zu verlassen.
Dabei schwappen sie halt über die östl. Lechtaler ohne den Umweg über den Fernpass zu nehmen.





  • hilfreich

Offline zapfenwolfi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 334
    • 4Hofers - Zapfenews - Wolfi alpin
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #116 am: 06. Jan 2008 - 13:29 Uhr »
Hi Hartl

Tschachaun - interessante Info.  Wahrscheinlich liegt unter manchen  Geländestellen mit gepresstem Schnee noch der alte "Grieselschnee" aus der Schönwetterperiode. (auf einer Tour am 30.12 waren wir nur auf grieseligem , aufgebauten Schnee unterwegs - west bis ostseitig) Am Tschachaun  hat es bei uns- wie kurz angedeutet - ganz unten so einen Riss gegeben, und die (harte) Tafel ist  - in lächerlich flachem Gelände - sogar so 10 cm gerutscht. Hab das auf eine eingewehte Oberflächenreifschicht zurückgeführt, war aber dann trotzdem etwas angespannt, nicht nochmal so ein hartes Teil zu erwischen, immer auf der Suche nach freigelegten alten Strukturen. Den besagten Hang aus dem Chromsattel sind wir an der kürzesten Stelle mit leichter Rippe, hat sich aber dann total solid (hartgeblasen) angefühlt, dafür hat´s dann auch weiter oben, bevor es in den steileren Gipfelhang geht, auf einer schön glattpolierten Tafel einmal kräftig gescheppert.  (das ist dann schon der Bereich, wo ein paar Stunden die Sonne hinkommt).
Nach  Kristians Beschreibung und dem Unfallgeschehen ist (war) es aber nicht überall gepresster Schnee, aber mit solchen hartgepressten Teilen hat man noch weniger Erfahrung bzw. Gefahrenzeichen (bis zum ersten Kracher).
Mit dem neuschnee ist jetzt sowieso erst mal totale Defensive angesagt
Wolfi
  • hilfreich

Offline Die_Grenzgaenger

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.006
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #117 am: 06. Jan 2008 - 15:31 Uhr »
Heute mit dem Rodel von Parkplatz Krinnenlifte über den Forstweg bis zur Krinnenalm aufgestiegen. Im Tannheimertal hat es geregnet und ab ca. 1300m fing es an zu schneien. Oben bei der Krinnenalm (etwa 1500m) war dann schon wieder tiefster Winter mit angehendem Pulverschnee. Mässiger Wind aus westlicher Richtung.

Die_Grenzgaenger
  • hilfreich

Offline charly

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 934
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #118 am: 07. Jan 2008 - 18:56 Uhr »
Regen bis das auge nichts mehr sieht - alle berge sind ohne spuren von schnee ..... schneefallgrenze - weit über 2000m

montag - 7.1. - 17 uhr
  • hilfreich

Offline Kristian

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.543
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #119 am: 10. Jan 2008 - 23:31 Uhr »
Knochenhart war der Schnee heute morgen auf dem Kühgund.
1 cm Neuschnee verlieh im etwas Griffigkeit zum fahren.
Pistenverhältnisse auch im Gelände.
Im besonnten Gelände dürfte es Mittags Firn geben.

Harscheisen nicht vergessen!!!!!!
« Letzte Änderung: 10. Jan 2008 - 23:33 Uhr von Kristian »
  • hilfreich

 





aktuell online
Bilder • 35.584
Themen •   5.403
Beiträge • 48.918


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.9) © alpic.net und Autoren 2001 - 2019 nach oben