aktuelle Verhältnisse  (gelesen 728636 mal)

0 User und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Offline Lampi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.304
    • Touren by Lamл[tm]
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #720 am: 06. Feb 2011 - 22:58 Uhr »
Mindelheimer KS ::) ::)
Achja und wo sind denn die Beweisbilder?
Wenn Du genau gelesen hättest: Wir waren nicht am Mindelheimer. Ich war 2003 das letzte Mal da und die anderen noch nie - zu wenig Ortskenntnis um im Winter nach den Stahlseilen zu graben, die man ab & zu ja wirklich braucht.

Aber wenn DU es gemacht hast dann gib Bescheid, dann liegen die Teile ja frei :-)
  • hilfreich

Offline oliver

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.356
    • Alpine Wanderpfa.de
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #721 am: 07. Feb 2011 - 10:18 Uhr »
Vom Beichlstein (Vorderhornbach) aus gemachte Aufnahme der Engelspitze von Charly vom 05.02.2011:
  • hilfreich

Offline Grimpeur

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 621
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #722 am: 07. Feb 2011 - 10:56 Uhr »
sehr schöne Aufnahme :-L).
Bin da selbst vor ca. 4 Wochen auch mal von Namlos aus mit den Schneeschuhen hochgestapft und dann rüber zum Seelakopf und übers Kelmer Kar runter (damals sehr schwierig mit Schneeschuhen zum absteigen da ich gleich die erste Steilrinne genommen habe und Pulver auf brettlhartem Altschnee lag).
Kurze Frage noch zur Engelspitze:
da steht ja vom Tal aus sichtbar das Kreuz auf ca. 2250m, das aber wohl nur der Vorgipfel der echten 2292m hohen Engelspitze darstellt? Der echt Gipfel ist wohl ca. 5 Geh-Min weiter hinten am Grat Ri Seelakopf ganz unscheinbar mit einer Eisenstange markiert  ?????

Gruß
Grimpeur

Vom Beichlstein (Vorderhornbach) aus gemachte Aufnahme der Engelspitze von Charly vom 05.02.2011:

  • hilfreich

Offline charly

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 934
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #723 am: 07. Feb 2011 - 12:59 Uhr »
das ist auch in stanzach- Bleisspitze so- den das Kreuz muss eben vom dorf aus- sichtbar sein- und das ist nur am vorgipfel.... so sehe ich das ? -:))
  • hilfreich

Offline Johannes

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 127
    • Bergtouren, Klettersteige, uvm.
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #724 am: 07. Feb 2011 - 14:47 Uhr »
Am Samstag gings bei frühlingshaften Temperaturen und viel Sonne von Bad Hindelang auf den Hirschberg  :-L) Südseitig liegt so gut wie kein Schnee mehr.


Blick Richtung Hintersteiner Tal


Blick Richtung Sonthofen etc.


Iseler, Kühgundkopf etc. und hinten links die "großen" Tannheimer.
  • hilfreich

Offline Lampi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.304
    • Touren by Lamл[tm]
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #725 am: 07. Feb 2011 - 17:10 Uhr »
Beweisbilder?
1. Bild: Wasserfälle im Wildental
2.-4. Bild: Kaum noch Schnee um die Fiderepasshütte - die Klettersaison geht bald los :)
5. Bild: An der Hochgehrenspitze: Die Sonne scheint von rechts auf den total durchweichten Schnee der letzten 15 Höhenmeter. (Wärmebildkamera hatten wir leider nicht mit, aber die hätte es vermutlich zerrissen.)

Von dem umgegrabenen Hang gibt es kein verwertbares Foto. Ich komme mit den Schneeschuhen sozusagen unter den Harschdeckel und rutsche ein paar Meter weiter. Dabei hebe ich den Deckel plattenförmig ab und ziehe eine Spur die 10 Mal so breit ist wie ich selbst. Das kommt mit Schneeschuhen nicht so selten vor. Aber heute hat mein Tourengenosse das selbst mit Schi hingekriegt. :)
« Letzte Änderung: 07. Feb 2011 - 17:20 Uhr von Lampi »
  • hilfreich

Offline Kristian

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.509
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #726 am: 08. Feb 2011 - 08:38 Uhr »
Zitat
Die grüne Pest hat sich dort übrigens einen Spielplatz eingezäunt  Daumen runter und auch nicht davor zurück geschreckt, eine öffentliche Straße zu versperren.  Daumen runter Mangels Drahtschere (wie kann man auch nur so blöde sein und sowas vergessen Oh Mann!, ist doch mittlerweile das Wichtigste auf einer Tour) sind wir dann außenrum.


 :no( :no(

Bei aller berechtigten Abneigung gegen das Jagdunwesen, sollte man doch von solchen Aktionen Abstand nehmen.

So ein Wildgatter kann durchaus sinnvoll sein, bzw. es mildert die Folgen einer seit Jahrhunderten verfehlten Jagd und Naturschutzpolitik.
Den Zaun zu durchschneiden und es zu öffnen, ist etwa so, als würde man die Feuerwehr bei einem durch verfehltes Verhalten entstandenen Waldbrand behindern, weil sie lärmend und Chemie-versprühend durch den Wald fährt.

Kurz und grob zur Geschichte des Wildbestandes. Mit der Besiedlung der Alpen wurden erst die Raubtiere ausgerottet, Rot, Reh und Gamswild wurde zur Fleischgewinnung gejagt. Später wurde die Jagd zum Adelsprivileg. Nach den Franzosenkriegen gabs mal eine Zeit der "freien Jagd" Adelsprivilegien waren abgeschafft, jeder durfte jageen. Da es Notzeiten waren, wurde das Rotwild im Allgäu und drumherum ausgerottet.

Als wieder "Ordnung herrschte" wurde die Jagd wieder zum Privileg der Reichen und des Adels.  Rotwild wurde wieder eingesetzt, glaube aus den Karparten, während die letzten Raubtiere gnadenlos ausgerottet wurden.
Das Rotwild wurde gehegt und gefüttert, damit es sich vermehrt und gut über den Winter kommt, um es dann wieder abzuknallen.

Damit hat die "grüne Pest" die Ursache der heutigen Probleme im Verhältnis Wild, Wald, Mensch geschaffen.

1. Das Wild erkennt den Mensch als Feind und flüchtet. Traut sich nicht mehr aus dem dichten Wald und verbeist ihn dort.
(Steinböcke sehen z.B im Menschen keinen Feind, flüchten nicht, weil sie nicht bejagt werden)


2. Mangels Raubtiere entfällt die natürliche Auslese. Es gibt also zu viele Hirsche. Diese haben logischer Weise Hunger und fressen im Wald und zwar mehr, als dieser zu bieten hat.

3. Mit gezielter Fütterung und Wintergatter kann man die Negativfolgen für den Wald verhindern.

An Punkt 3 zu sabotieren, ist etwa so, als wenn man einen Arzt, der einen Verkehrsunfall verursacht hat, bei der Ersten Hilfe behindern würde.

Die Flintenbürscherl mildern also die Folgen der von ihnen verursachten Probleme.

  • hilfreich

Offline Lampi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.304
    • Touren by Lamл[tm]
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #727 am: 08. Feb 2011 - 08:46 Uhr »
Die Flintenbürscherl mildern also die Folgen der von ihnen verursachten Probleme.
Wenn öfters mal ein paar Fiehcher ausbüchsen würden, würde der derzeitige Unsinn schnell offenbar und die Berufsjäger hätten eine Zeit lang recht viel Arbeit. Danach würde das Verhältnis Wald zu Wild wieder passen.

Außerdem kommt ein hungriger Hirsch problemlos über den Zaun.
  • hilfreich

Offline Almsprinter

  • Anwärter
  • Beiträge: 8
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #728 am: 08. Feb 2011 - 11:56 Uhr »
Hallo!Heute schnell noch vor der Nachmittagsschicht zur Haglertalthütte.Also bis zur Hütte sind 3 kurze Stellen wo schon der Schnee schon weg ist.Ab der Hütte gute Verhältnisse.
                                               lg Peter







  • hilfreich

Offline Grimpeur

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 621
Re: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #729 am: 09. Feb 2011 - 14:45 Uhr »
mensch Lampi, das war doch so net ganz ernst gemeint  ::) ! Aber die Bilder sind trotzdem  :-L) :-L)

VG
Grimpeur

ps. viel Schnee wirds wohl bis zum We noch wegbrennen :'( oder  ;D ?!

Beweisbilder?
1. Bild: Wasserfälle im Wildental
2.-4. Bild: Kaum noch Schnee um die Fiderepasshütte - die Klettersaison geht bald los :)
5. Bild: An der Hochgehrenspitze: Die Sonne scheint von rechts auf den total durchweichten Schnee der letzten 15 Höhenmeter. (Wärmebildkamera hatten wir leider nicht mit, aber die hätte es vermutlich zerrissen.)

Von dem umgegrabenen Hang gibt es kein verwertbares Foto. Ich komme mit den Schneeschuhen sozusagen unter den Harschdeckel und rutsche ein paar Meter weiter. Dabei hebe ich den Deckel plattenförmig ab und ziehe eine Spur die 10 Mal so breit ist wie ich selbst. Das kommt mit Schneeschuhen nicht so selten vor. Aber heute hat mein Tourengenosse das selbst mit Schi hingekriegt. :)
  • hilfreich