Bergsport und Corona?

aktuelle Verhältnisse  (gelesen 853651 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Xander

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 88
Antw: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #2290 am: 19. Jan 2021 - 04:55 Uhr »
Die 2000 € Strafe im KWT bekommt man wegen Betretungsverbot einiger Seitentäler, die wegen Lawinengefahr gesperrt wurden. Das hat nichts mit Corona zu tun.

Super, danke Dir für die Info!

Jetzt muss ich nur noch rausfinden was ein Strafzettel für Falschparken kostet  ;) Im Ernst: ich sehe von Besuchen im KWT ab. (Corona- Befindlichkeiten, die andauernden Tagesgäste- Tourengeher-Diskussion etc. Dazu die zähe Anfahrt, Preise, Andrang etc... mal sehen was der Klimawandel bringt, vielleicht ist es im KWT wieder schön wenn ich Rentner bin  ;D )
  • hilfreich

Offline Kristian

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.557
Antw: aktuelle Verhältnisse
« Antwort #2291 am: 19. Jan 2021 - 17:39 Uhr »
Leider ist es so, dass es in *********** der heutigen Zeit kaum noch Rechts- und Planungssicherheit gibt. Was gestern versprochen und angekündigt wurde, gilt heute schon nichts mehr. Kleine Fluchten aus dem Alltag sind in jeder Krise essenziell für das psychische Wohlbefinden. Kontaktreduzierung helfen sehr wohl. Es kommt also darauf an, was dort tut, wo man sich aufhält.
Bei der Betrachtung, wer *********** wo hin darf, gilt es die Verordnungen beider Länder zu berücksichtigen.

Kleinwalsertal + Jungholz
Hier darf nach der österreichischen Einreiseverordnung jeder Einreisen, der das unter normalen Umständen auch darf.
Somit darf aus österreichischer Sicht jeder Deutsche, jeder Europäer und jeder Weltbürger der auch sonst nach Österreich einreisen darf, dort einreisen.
Für Österreicher welche auf dem Weg dorthin den Freistaat Bayern zu durchfahren haben gilt, dass ohne Zwischenstopps durchquert werden muss. Also nicht zum Einkaufen beim V-Markt oder Aldi anhalten. Walser und Jungholzer genießen einen Sonderstatus und dürfen jederzeit zum Einkaufen nach Bayern fahren, was andere Österreicher nicht dürfen.
Aus deutscher Sicht gelten diese Gebiete nicht als Risikogebiete.

https://www.sozialministerium.at/Informationen-zum-Coronavirus/Coronavirus---Haeufig-gestellte-Fragen/FAQ--Reisen-und-Tourismus.html

Sonstiger Transit
Gängige Praxis ist der erlaubte Transit durch das kleine und große deutsche Eck von Österreich nach Österreich durch Bayern.
Österreich erlaubt Deutschen auch den Transit ohne Zwischenstopp. Damit beginnt es spannend zu werden.
Oberjoch-Pfronten durchs Tannheimer Tal, Sonthofen-Garmisch über Reutte, Oberstaufen- Balderschwang sollten erlaubt sein. Allerdings ohne zu Tanken oder unterwegs schnell eine Skitour zu machen.

Jetzt wird es noch spannender.  Vielleicht kann das ein mitlesender Jurist verifizieren. Weder die österreichische Verordnung noch die Bayrische schreiben, mit welchem Verkehrsmittel so ein Nonstopp-Transit  zu erfolgen hat. Er kann also auch zu Fuß, mit dem Fahrrad oder mit Ski erfolgen.
Eine Skitour Hinterstein-Ponten-Schattwald-Oberjoch-Hindelang sollte ebenfalls möglich sein. Man darf eben als Deutscher in Österreich nicht stehen bleiben, sondern muss zügig durch.
Die Frage bleibt, wie man das im Fall einer Kontrolle erklärt. Am besten ruhig und freundlich bleiben, nichts sagen und wenn was kommt, ggf. den Rechtsweg einschlagen.
Ich weiß auch nicht, wer im Falle eines Rechtsstreit die Beweislast trägt.

Einreise
Kurz gesagt, wer aus Österreich zurück nach Bayern fährt, muss in Quarantäne ************, wenn er nicht einen der hier genannten Ausnahmetatbestände beanspruchen kann.
https://www.gesetze-bayern.de/Content/Document/BayEQV/true?AspxAutoDetectCookieSupport=1

Ich finde aktuell nichts zum Transit DURCH ein Risikogebiet. Z.B. die Strecke Sonthofen-Garmsich über Reutte aus deutscher Sicht. Vielleicht kann da jemand Auskunft geben.

Im Fall einer Kontrolle bleibt man kurz angebunden und freundlich und sagt möglichst nichts. Alles was man sagt, kann gegen einen Verwendet werden. Wenn eine Strafe verhängt wird, bestehen bessere Möglichkeiten sich juristisch dagegen zu wehren, wenn die Strafe nur auf Grund einer dünnen Faktenlage erlassen wurde.
Ein deutsches Auto am Start einer Skitour in Tannheim ist derzeit ebenso eine dumme Idee, wie ein österreichisches Auto beim V-Markt in Füssen (es sei denn, der Fahrer wohnt in Jungholz oder KWT)


Anmerkung Moderator: Mit ******* unkenntlich gemachte Textpassagen stehen nicht in Einklang mit den Grundsätzen unseres Forums; bitte verzichtet auf überzogene Polemik und Diffamierung.)
« Letzte Änderung: 24. Jan 2021 - 22:13 Uhr von oliver »
  • hilfreich

 





aktuell online
Bilder • 37.283
Themen •   5.639
Beiträge • 51.392


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.17) © alpic.net und Autoren 2001 - 2021 nach oben



SimplePortal 2.3.7 © 2008-2021, SimplePortal