Bergsport und Corona? || Spammer und Softwarefehler

Naturpark Tiroler Lech - Stellenausschreibung (AssistentIn der Geschäftsleitung)  (gelesen 1718 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wagner Alex

  • Gast
http://www.meinbezirk.at/reutte/wirtschaft/assistent-der-geschaeftsfuehrung-m4440325,598656.html
  • hilfreich

Offline Kristian

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.556
Zitat
. Im Sinne des §7 des Landesgleichbehandlungsgesetzes 2005 werden besonders bevorzugt Frauen eingeladen, sich zu bewerben

Es ist mehr als lachhaft, welche Blüten der Genderschmarnn und das Gutmenschentum in der Gesellschaft treibt.

Ist wie der "Herr Professorin" http://www.cicero.de/salon/herr-professorin-genderwahn-auf-dem-vormarsch/54699

Vielleicht klagt ja mal eine Herrin auf Gleichbehandlung :-)

Gleichbehandlung und besondere Bevorzugung schließen sich ebenso aus, wie sich beim deutschen Solidaritätszuschlag Zwang und  Solidarität ausschließen.

 
« Letzte Änderung: 13. Jun 2013 - 09:04 Uhr von Kristian »
  • hilfreich

Wagner Alex

  • Gast
Ich musste auch herzhaft lachen und habe mich gewundert, dass dies keinem zu blöd ist so zu schreiben...
  • hilfreich

Offline obadoba

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 373
    • EngelChronik
Ist wie der "Herr Professorin" http://www.cicero.de/salon/herr-professorin-genderwahn-auf-dem-vormarsch/54699

Vielleicht nicht immer alles glauben, was irgendwo steht. Meist liegen die Dinge doch ein wenig anders als man zunächst meint:
http://www.bildblog.de/49640/mein-lieber-frau-gesangsverein/

Persönlich find ich es ja immer sehr lustig, wie die Männerwelt reagiert, wenn ein Text tatsächlich mal weiblich geschrieben ist  :-L)
Wahrlich: Genderschmarrn.

Sagt eine, die bei eindeutig weiblichem Vornamen immer wieder 'Herr [Name]' angeschrieben wird. Denn auch im Jahr 2013 kann es in meinem Job unmöglich eine Frau geben.
(Und die gelegentlich Lob dafür ertragen muss, selbst geplante Touren 'tapfer' mitzumachen.)
  • hilfreich

Wagner Alex

  • Gast
Sagt eine, die bei eindeutig weiblichem Vornamen immer wieder 'Herr [Name]' angeschrieben wird. Denn auch im Jahr 2013 kann es in meinem Job unmöglich eine Frau geben.
Was redest du dir denn da selbst ein?

Weißt du wie oft ich mit "Frau" angeschrieben werde". Das hat doch nichts damit zu tun, dass du unterschätzt wirst. Das ist der Unachtsamkeit und Ungenauigkeit der Menschen im Allgemeinen geschuldet.

Außerdem ist Andrea nicht soooo eindeutig. Genauso wenig wie Alexander! Da liest man eben schnell mal drüber und hat schon Andreas oder Alexandra...

Edit:
Ach ja. In meinem Bekannten-, Freundeskreis habe ich schon oft darüber mit Frauen in allen Berufssparten (Reinigungskraft bis Akademikerin) diskutiert und keine einzige findet das "Gendern" notwendig, sinnvoll und bereichernd. Im Gegenteil - Es wird als lästig und umständlich empfunden.

Gruß,
Alex



PS: Der das "Gendern" beruflich praktiziert (/en muss), privat aber für unnötig und lästig empfindet...
« Letzte Änderung: 14. Jun 2013 - 09:08 Uhr von a1ex »
  • hilfreich

Offline obadoba

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 373
    • EngelChronik
Edit:
Ach ja. In meinem Bekannten-, Freundeskreis habe ich schon oft darüber mit Frauen in allen Berufssparten (Reinigungskraft bis Akademikerin) diskutiert und keine einzige findet das "Gendern" notwendig, sinnvoll und bereichernd. Im Gegenteil - Es wird als lästig und umständlich empfunden.

Na, glücklicherweise muss ich nicht 'gendern', wie Du das so nett ausdrückst. Ich finde das auch lästig.

Deswegen ist die Idee der Uni Leipzig, eine interne Ordnung einfach mal weiblich zu verfassen und dazuzuschreiben, dass damit auch die Herren gemeint sind (üblicherweise wird das ja anders herum praktiziert), so erfrischend :-)
Dass das in der Presse ziemlich vermurkst angekommen ist, wird im verlinkten Bildblog-Artikel ja sehr schön aufgedröselt.

Versteh mich nicht falsch: Ich werde nicht unterschätzt. Oder wenn, dann nicht sehr lang.

Aber die Hälfte der Leute, die technischen Support von mir brauchen, beginnen mindestens die erste Mail mit 'Herr'. Das passiert den Kollegen anders herum nicht (und ja, wir unterhalten uns oder lachen darüber).

Das hat jetzt natürlich nur am Rande mit der Genderei zu tun. Mir gings ursprünglich  ja eigentlich auch um den Herrn Professorin.

Edit:
Wo wir grad beim Thema sind, noch ein kleiner Nachschlag zum generischen Femininum:
http://www.bildblog.de/49785/wenn-sprache-die-wirklichkeit-besiegt
« Letzte Änderung: 14. Jun 2013 - 18:48 Uhr von obadoba »
  • hilfreich

Tags:
 





aktuell online
Bilder • 36.781
Themen •   5.538
Beiträge • 50.419


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.15) © alpic.net und Autoren 2001 - 2020 nach oben



SimplePortal 2.3.6 © 2008-2014, SimplePortal