Notrufapp SOS EU ALP

Kulturrätsel 3  (gelesen 4128 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Nadja

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 495
Re: Kulturrätsel 3
« Antwort #10 am: 30. Okt 2006 - 10:40 Uhr »

@ kalle:  ... gibts noch weitere tips???  ::)
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.927
Re: Kulturrätsel 3
« Antwort #11 am: 30. Okt 2006 - 14:29 Uhr »
okay, ein weiterer tipp!

der gesuchte bergsturz befindet sich nur zum teil auf außerferner areal.

gruß
kalle
  • hilfreich

Offline strauchdieb

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 81
    • Alpenblumen
Re: Kulturrätsel 3
« Antwort #12 am: 31. Okt 2006 - 13:03 Uhr »
Der Bergsturz am Tschirgant vor ca. 4000 Jahren wird ja wohl kaum bis ins Außerfern reichen?

Gruß, Strauchdieb

  • hilfreich

Offline strauchdieb

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 81
    • Alpenblumen
Re: Kulturrätsel 3
« Antwort #13 am: 31. Okt 2006 - 13:07 Uhr »
Dann doch eher schon der Zugspitzbergsturz in dessen Folge der Eibsee entstand.

Gruß, Strauchdieb
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.927
Re: Kulturrätsel 3
« Antwort #14 am: 31. Okt 2006 - 14:25 Uhr »
Dann doch eher schon der Zugspitzbergsturz in dessen Folge der Eibsee entstand.

Gruß, Strauchdieb

volltreffer, genau der ist es... zwar ist die hauptmasse mit sicherheit auf deutscher seite zu suchen, aber ich hab es halt nicht so mit den grenzen...  ;D

jedenfalls hast du recht! woher hast du die informationen bezüglich dieses felssturzes von der zugspitze?

gruß
kalle
  • hilfreich

Offline strauchdieb

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 81
    • Alpenblumen
Re: Kulturrätsel 3
« Antwort #15 am: 31. Okt 2006 - 14:41 Uhr »
Bei Wikipedia ist was unter dem Begriff Eibsee zu finden. Ein Blick auf die Karte lässt vermuten, dass nicht nur der Eibsee 'abgetrennt' wurde, sondern auch der Lauf der Loisach verschoben. Ich vermute, dass diese früher viel näher an der Zugspitze entlang führte, durch den Bergsturz aber nach Nordwesten gedrängt wurde und jetzt auf Höhe der Staatsgrenzen fast einen rechten Winkel beschreibt.

Im Außerferner Gebiet sieht es so aus, als ob die Region 'Auf den Törlen' die westlichen Ausläufer des Lawinenkegels sind.

Herzliche Grüße,
Strauchdieb
  • hilfreich

Offline strauchdieb

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 81
    • Alpenblumen
Re: Kulturrätsel 3
« Antwort #16 am: 31. Okt 2006 - 14:51 Uhr »
Auch das Lermooser Becken erweckt den Anschein eines ehemaligen Seegrundes, der enstand, als die Loisach verschüttet wurde, und sich erst wieder ein neues Bett zwischen Wetterstein und Ammergauer bahnen musste.

Ist aber nur so eine Vermutung von mir - bin schließlich kein Geologe.


Gruß, Strauchdieb
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.927
Re: Kulturrätsel 3
« Antwort #17 am: 31. Okt 2006 - 14:54 Uhr »
eine vermutung, welche allerdings sehr plausibel klingt! ich hab darüber irgendwo noch mehr informationen, muss erst mal suchen...
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.927
Re: Kulturrätsel 3
« Antwort #18 am: 31. Okt 2006 - 15:08 Uhr »
...Auch der Eibsee, der nächste bayerische Nachbar des Plansees, ist ein Bergsturzsee, der einem von den Riffelspitzen niedergegangenen und in ein gewaltiges Trümmerfeld aufgeschütteten Felsabsturz seine Entstehung verdankt...

...wie auch das Loisachtal und das Ehrwald-Lermooserbecken waren zum Ausgang der Eiszeit in Talseen verwandelt...
Quelle: "Der Plansee und seine Umgebung" von Ignaz Johann Hibler (1921)

aus dem text geht aber auch hervor, dass die stauung des lermooser beckens zu einem see, wohl eher vom felssturz am fernpass herrührte... war aber nicht heißen muss, dass der vorfall an der zugspitze nicht auch zu einer stauseebildung geführt hätte...  ::)

EDIT: bei besagtem text habe ich auch noch eine sehr interessante fußnote gefunden:

...Für die Ausgestaltung solcher Seebecken der Nacheiszeit ist wie am Eibsee, so auch oft anderwärts (an den Fernpaßseen) mit in Betracht zu ziehen, dass die Einsturzmaterie auf tote Gletscher zu lagern kamen, die dann nach langen Fristen und, nachdem sie längst überwachsen waren, völlig ausaperten. Solches totes Eis als Gletscherrest mit Baum, Strauch und Gras bestanden, findet man noch im Höllentalanger, am Südhang, ober der Hütte...
Quelle: ebenfalls oben genanntes buch

gibt es diesen bewachsenen gletscherrest heute noch? vermutlich nicht... das buch stammt ja doch schon aus dem jahre 1921  :-\
« Letzte Änderung: 31. Okt 2006 - 15:24 Uhr von kalle »
  • hilfreich

Tags:
 





aktuell online
Bilder • 35.990
Themen •   5.455
Beiträge • 49.525


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.11) © alpic.net und Autoren 2001 - 2019 nach oben