Der Weg ist das Ziel: Falsches Fahrverhalten zerstört mehr als nur Trails  (gelesen 346 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline eganahl

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 294
    • Bergtouren in den Allgäuer- Lechtaler- und Ammergauer-Alpen
Steffen Arora freier Journalist für diverse Wochen- und Monatszeitungen hat zum in Innsbruck heiß diskutierten Thema "Biken in den Bergen" einen recht interessanten und lesenswerten Artikel mit viel Hintergrundwissen geschrieben.

http://derstandard.at/2000064248979/Der-Weg-ist-das-Ziel-Falsches-Fahrverhalten-zerstoert-mehr-als?ref=nl&userid=210050&nlid=1

Gruß
Egon
  • hilfreich

Offline Lampi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.257
    • Touren by Lamл[tm] bis Ostern 2011
An der Aktion vom Fabio (der ist beim Moutainbike etwa das, was beim Klettern der Jan Hojer ist) stört mich mehr, dass mal wieder mit dem Hubschrauber aufgestiegen wird.

Den Aufstieg mit dem Heli hätte er ruhig aus dem Video draußen lassen können. Ich glaub gern dass die Abfahrt allein hart genug ist. Aber es zeigt nur, dass er sich das leisten kann.
Denkt auch an die die das nachmachen - die Abfahrt schafft vermutlich kaum einer, aber es gibt genug Geldscheißer, denen alles egal ist und sich mal gemütlich hochfliegen lassen, um dann eine Forststraße runterzudüsen.
So hat die Seuche mit dem Heliskiing auch angefangen. Das muss jetzt nicht auch noch auf die Mountainbike- Szene übergreifen. Der Nebeneffekt ist, dass man im "Nur Abfahrt"- Modus gleich mal das Zehnfache an Höhenmetern abfährt und natürlich auch zehn mal so viel Wege kaputt macht.
  • hilfreich

Offline Xander

  • Anwärter
  • Beiträge: 8
Der-Weg-ist-das-Ziel-Falsches-Fahrverhalten-zerstoert ....

Es sind schon die bikes, das Fahrverhalten ist da nur die Sahne auf dem Haufen.

Es ist traurig wie auch in diesem Artikel dem appeasement der Vorzug gegeben wird, wohl wissend dass man gegenüber der Spaßgesellschaft in der Marktwirtschaft einen schwachen Stand hat. Und wohl wissend dass rücksichslos überall runtergeheizt wird wo es Spaß verspricht, allen Lippenbekenntnissen zum Trotz.

Mit den akku-bikern wird eine Regelung kommen und ich hoffe sie wird sehr restriktiv. Alles andere hilft nicht mehr, will man die Berge wenigstens so kaputt wie sie eh schon sind der Nachwelt erhalten.

Dummerweise stehen die Berge auf verlorenem Posten. Der jetzt olympische DAV wird bald noch mehr auf Wachstum setzen und nach der nächsten Olympiade gehts dann erst richtig ab.

Die Zeiten in denen per AV - Führer Berggeher auf rücksichtsvolles Verhalten geeicht werden konnten sind lange vorbei. Spätestens mit den Bikern und Boardern kamen Leute ins Gebirge für die die Berge nicht mer bedeuten als ein Rail im Funpark oder ein trail für den facebook-Auftritt.
Jetzt kommen noch Hallenkletterer, Eisenweg Abenteurer, Gleitschirmflieger und wenn auch immer ich vergessen haben mag dazu.

Für Nostalgiker, Freie-Berge-Liebhaber etc. wird es da zunehmend eng, ganz egal wie: momentan sieht es so aus als würden die Lenkungskonzepte ausgeweitet. Damit werden Einschränkungen für alle einhergehen. Aber vielleicht haben wenigstens ein paar Tiere und Pflanzen was davon.

Ich fände es gut, könnte man sich endlich zu einem flächendeckenden Verbot durchringen das mtb Fahren nur auf ausgewiesenen Trails und Wirtschaftswegen erlaubt. Dann haben Mensch und Tier wenigstens die Möglichkeit sich darauf einzustellen.

  • hilfreich

Tags: biken | wegzerstörung | alpen biken |