Außerfern/Allgäu-Portal

alpin => Natur & Naturschutz => Thema gestartet von: jabal am 04. Jun 2014 - 11:58 Uhr

Titel: Wolf
Beitrag von: jabal am 04. Jun 2014 - 11:58 Uhr
Das Allgäu hat seinen Wolf:

http://www.sueddeutsche.de/bayern/allgaeu-experten-jubeln-ueber-sensationelles-wolfs-foto-1.1984310 (http://www.sueddeutsche.de/bayern/allgaeu-experten-jubeln-ueber-sensationelles-wolfs-foto-1.1984310)

http://www.all-in.de/nachrichten/rundschau/Moeglicherweise-Wolf-im-Allgaeu-gesichtet;art2757,1646270
 (http://www.all-in.de/nachrichten/rundschau/Moeglicherweise-Wolf-im-Allgaeu-gesichtet;art2757,1646270)
Titel: Re:Wolf
Beitrag von: Snowfinchen am 04. Jun 2014 - 14:32 Uhr
Das Allgäu hat seinen Wolf:

Freu mi neben herbstlichem Hirschgeröhre bald auch Wolfsgeheul zu hören :)
Titel: Re:Wolf
Beitrag von: Bergfex33 am 05. Jun 2014 - 20:56 Uhr
Heute wurde lt. Allgäuer Zeitung von der Alpgenossenschaft schon schwerst gegen den Wolf gewettert.
Wir wollen keinen Wolf.
Alle hoffen, daß er nur auf der Durchwanderung ist.

Schade.
Ich würde mich glücklich schätzen mal einen in freier Wildbahn zu sehen.
Vielleicht hatten wir schon das Glück.
Wir konnten nicht genau sehen, was da am Berg oberhalb von uns durchfegte.
Grau war es. Ein großer grauer Fuchs vielleicht? ;) Hase war es keiner ;D
Titel: Re:Wolf
Beitrag von: Lampi am 08. Jun 2014 - 18:08 Uhr
Freu mi neben herbstlichem Hirschgeröhre bald auch Wolfsgeheul zu hören
, in die schönen meist blauen Augen zu schauen und das samtweiche Fell zu wuscheln :-X :)
Titel: Re:Wolf
Beitrag von: Bergfex33 am 08. Jun 2014 - 18:50 Uhr
in die schönen meist blauen Augen zu schauen und das samtweiche Fell zu wuscheln :-X :)

Wovon träumst Du nachts? ;D
Titel: Re: Wolf
Beitrag von: kalle am 20. Aug 2015 - 19:12 Uhr
Wolf im Vorarlberger Klostertal (http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2727244/)
Titel: Re: Wolf
Beitrag von: Bergfex33 am 20. Aug 2015 - 22:25 Uhr
Ja, um die Schafe ist natürlich schon schade, wären es meine, würd ich Rotz und Wasser heulen :-``
Aber ich finde, man sollte auch der Natur und Fauna von früher wieder eine Chance geben. :-L)
Titel: Re:Wolf
Beitrag von: Lampi am 25. Aug 2015 - 07:36 Uhr
Wovon träumst Du nachts? ;D
Tut mir ja soooo leid die Ironie- Tags vergessen zu haben.
Titel: Re: Wolf
Beitrag von: jimbobkeli am 26. Aug 2015 - 12:55 Uhr
ich geh am Freitag/Samstag mal zwischen Oberstorf und dem Lechtal schauen, ob der noch da ist.
Wahrscheinlich längst vergiftet, überfahren oder so.
Kann ja auch nicht angehen, wir wollen gerne Elefanten in Afrika und Tiger in Indien schützen, aber doch keine derart wilden und gefährlich scheuen Problemtiere in unserer regulierten Natur!
Titel: Re: Wolf
Beitrag von: kalle am 21. Dez 2015 - 20:30 Uhr
Pressemitteilung der Gruppe Wolf Schweiz vom 21.12.2015
Gruppe Wolf Schweiz

Feuer Frei auf die Calanda-Wölfe: Unnötig und nutzlos

Bild © Gruppe Wolf Schweiz
Das Bundesamt für Umwelt (BAFU) stimmt der Tötung von zwei Wölfen am Calanda zu. Damit sollen die Wölfe wieder scheuer werden. Die Massnahme ist jedoch verfrüht und dürfte kaum die erhoffte Wirkung zeigen. Nicht der bisherige Schutz der Wölfe hat ihre Nähe zu Siedlungen provoziert, sondern die dort vorhandenen Nahrungsquellen.

Der Abschuss von zwei Jungwölfen am Calanda wird nicht verhindern können, dass sich Wölfe auch in Zukunft Siedlungen annähern. Wölfe sind Kulturfolger und nutzen die verschiedenen Lebensräume der Kulturlandschaft. Siedlungsgebiete sind für sie nur interessant, wenn sie dort wiederholt Nahrung finden. Es ist nicht der Artenschutz, welcher Wölfe in Siedlungen lockt und entsprechend ist es nicht dessen Lockerung, der sie wieder vertreibt.

Jagd auf Wölfe: Keine zielführende Massnahme

Wie gefährlich Wölfe tatsächlich sind und welchen Effekt ihre Bejagung haben kann, wurde verschiedentlich wissenschaftlich untersucht. Es wurden u.a. folgende Feststellungen gemacht:


Gemäß den Vorgaben für Wolfsabschüsse in der Jagdverordnung (Art 4 Abs 3 JSV) sind solche Eingriffe nur zulässig, wenn sich Wölfe “aus eigenem Antrieb“ Siedlungen nähern. In Anbetracht der offenkundigen Nutzlosigkeit von Abschüssen und in Anbetracht der klaren Indizien, dass vorhandene Futterquellen Wölfe in Siedlungsnähe locken, sind Abschüsse unverständlich und rechtlich fragwürdig.



BAFU stimmt Abschussgesuch für zwei Jungwölfe aus Calandarudel zu


Bern, 21.12.2015 - Das Bundesamt für Umwelt BAFU hat dem Gesuch der Kantone St. Gallen und Graubünden um Abschussbewilligung von zwei Jungwölfen aus dem Calandarudel zugestimmt. In der Stellungnahme an die Kantone gibt das BAFU Empfehlungen für den Umsetzungsrahmen ab.

Ende November 2015 hatten die Kantone St. Gallen und Graubünden beim BAFU Gesuche eingereicht für eine Regulierung der Wölfe des Rudels am Calanda. Begründet wurde dies damit, dass die Tiere immer mehr die Scheu verlieren und in Siedlungen auftauchen. Damit wächst das Potenzial zur Gefährdung von Menschen. Mit dem Abschuss zweier Jungwölfe wollen die Kantone eine Verhaltensänderung des Rudels bewirken.

Nach Prüfung hat das BAFU dem Gesuch auf der Basis der revidierten Jagdverordnung (in Kraft seit Mitte Juli 2015) zugestimmt. Daraufhin haben St. Gallen und Graubünden am 21. Dezember 2015 eine Abschussverfügung erlassen. Sie muss bis längstens am 31. März 2016 befristet sein.

Empfehlungen des schweizerischen Bundesamtes für Umwelt

Damit die vorgesehenen Massnahmen die gewünschte Wirkung zeigen, die Tiere also wieder scheuer werden, hat das BAFU zu Handen der Kantone folgende Empfehlungen abgegeben:

- es sollen nicht zwei Wölfe gleichzeitig geschossen werden, sondern jeweils nur ein Wolf, und zwar dann, wenn die anderen Rudeltiere dabei sind
- der Abschuss soll in Siedlungsnähe erfolgen
- der Abschuss soll während der Aktivitätszeit der Menschen erfolgen
- nachdem ein Wolf abgeschossen wurde, soll das Verhalten des Rudels verstärkt beobachtet und dokumentiert werden

Keine Futterquellen in Siedlungen

Wildtiere sollen grundsätzlich nicht gefüttert werden. Im Streifgebiet des Calandarudels hatte das BAFU deshalb bereits 2013 mit den Kantonen St. Gallen und Graubünden vereinbart, dass sie alle Anfütterungsstellen für die Fuchsjagd (so genannte «Luderplätze») überprüfen und jene in der Nähe von Siedlungen verbieten oder verlegen. Ebenso muss verhindert werden, dass Wölfe durch Abfälle, bsp. auf Kompost- oder Misthaufen, in Siedlungen gelockt werden. Für die Umsetzung und Überwachung dieser Massnahmen sowie für die Information und Sensibilisierung der Bevölkerung sind die Kantone zuständig.
Medienmitteilung BAFU: BAFU stimmt Abschussgesuch für zwei Jungwölfe aus Calandarudel zu
Titel: Re: Wolf
Beitrag von: Bergbär am 15. Jan 2016 - 15:37 Uhr
Danke Kalle für den ausführlichen Pressebericht. Ich bin oft im Bayerischen Wald unterwegs, auch dort wurde kürzlich wieder ein Wolf per Fotofalle gesichtet, wie die Website des Grafenauer Anzeigers berichtet: http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_freyung_grafenau/grafenau/1933401_Erneut-tappt-ein-Wolf-im-Nationalpark-in-eine-Fotofalle.html (http://www.pnp.de/region_und_lokal/landkreis_freyung_grafenau/grafenau/1933401_Erneut-tappt-ein-Wolf-im-Nationalpark-in-eine-Fotofalle.html)
Titel: Re: Wolf
Beitrag von: Pauly am 15. Feb 2016 - 15:44 Uhr
Die Meldung hat mich ganz schön überrascht:

"Wolf-Beratungszentrum für ganz Deutschland gestartet

15 Jahre nach der Rückkehr des Wolfs in Deutschland startet das Bundesumweltministerium mit dem Aufbau eines Beratungszentrums. Das von vier Institutionen mit hohem wissenschaftlichen Anspruch getragene Zentrum im sächsischen Görlitz soll bei Konflikten mit den Raubtieren helfen und Daten zu deren Ausbreitung sammeln, erklärte Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) am Mittwoch. Laut Lupus-Institut für Wolfsmonitoring und -forschung sind in den östlichen Bundesländern außer Berlin und in Niedersachsen 31 Rudel und acht Paare registriert. Die Tiere sind streng geschützt."

Quelle: Berliner Morgenpost, 11.02.2016

Was sagt ihr dazu?
Titel: der Wolf und sein Image
Beitrag von: kalle am 19. Mär 2016 - 20:28 Uhr
Artikel im Merkur (http://www.merkur.de/leben/tiere/dr-alexander-pschera-so-koennen-mensch-und-wolf-in-bayern-zusammen-leben-6218858.html)

Immer wieder führen Fotofallen-Bilder von zurückkehrenden Wildtieren in die vom Menschen besiedelten Gebiete zu teils heftigen Diskussionen. Der Autor Dr. Alexander Pschera versucht in diesem Artikel im Konflikt zwischen Zivilisation und Natur zu vermitteln und das Image des Wolfs als blutrünstige Bestie zu entzerren.
Titel: Re: Wolf
Beitrag von: DonaldDuck am 19. Mär 2016 - 21:46 Uhr
Kleiner Ausschnitt banaler Standard-Wolfstätigkeit aus 2015:

http://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/52-tote-Laemmer-und-Schafe-Es-war-ein-Wolf,wolf1572.html (http://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/52-tote-Laemmer-und-Schafe-Es-war-ein-Wolf,wolf1572.html)

http://www.lr-online.de/regionen/hoyerswerda/Woelfe-reissen-19-Schafe-auf-gesicherter-Weide;art1060,5149033 (http://www.lr-online.de/regionen/hoyerswerda/Woelfe-reissen-19-Schafe-auf-gesicherter-Weide;art1060,5149033)

Offizielle Statistik Sachsen: http://www.wolfsregion-lausitz.de/index.php/schadensstatistik (http://www.wolfsregion-lausitz.de/index.php/schadensstatistik)

Das Imagepflege/Propaganda "pro-Wolf" betrieben wird, wird in jedem Fall bitter nötig bleiben.

Der Artikel aus dem Merkur ist schwach!

"Wir haben heute einen durch und durch positiven Begriff von Natur. Natur steht für Erholung, Regeneration, Gesundheit. Als der Mensch noch um sein Überleben kämpfen musste"

Das sagt nichts anderes aus, als dass wir heute eine weichgespülte, realitätsferne Sichtweise der Natur haben. Man muss sich nur mal bei Starkwind an einem Grat aufhalten. Dann merkt man woher der Wind weht, nämlich wenn man nicht den Naturgewalten aus dem Weg geht, wird man in ein paar Stunden vernichtet.

Und bei dieser naturfernen weichgespülten Sicht durch die Brille von Unwissenheit und romatischer Verklärung wird aus dem aggressiven, blutrünstigen Wolf mal eben schnell ein Kuscheltierwolf.

"Daher hatte man Angst vor ihm und erzählte sich blutrünstige Geschichten über seine Gräueltaten, die meist der Fantasie entstammten."

Er hätte sich besser mal die Berichte der blutigen "Overkills" (Wölfe töten alles was sie können, nicht nur was sie essen wollen) nur aus Deutschland durchgelesen, und aus dem Rest der Welt.

"Das ist absoluter Unsinn. Obwohl wir es alle in den Romanen von Jack London anders gelesen haben, sind keine Fälle bekannt, in denen Wölfe von sich aus Menschen angegriffen haben."

Naja. http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/2002.Review.wolf.attacks.pdf (http://www.wwf.de/fileadmin/fm-wwf/Publikationen-PDF/2002.Review.wolf.attacks.pdf)

"Wie haben es arme Schafszüchter in den vergangenen Jahrhunderten, in denen es in Europa von Wölfen nur so wimmelte, geschafft, Ihre Herden zu schützen? Damals gab es noch keinen Ausgleichsfond..."

Nun, in den vergangenen Jahrhunderten, als man naturnäher lebte, und den Wolf kannte, da kämpften die Schäfer mit Hunden und Waffen und unter Einsatz ihres eigenen Körpers gegen wilde Tiere. Darüber hinaus war es Konsens in der Gesellschaft, dass der Wolf eine Bedrohung ist. Er wurde nicht zufällig zurückgedrängt und ausgerottet. Denn das war damals der Weg seine Herden zu schützen. Er wird mit seinem Zynismus sicher keine Herden von irgendwelchen Landwirten verteidigen. Allgemein brauchen uns solche Kollateralschäden ja auch nicht zu stören, wir sind ja keine Schafhlater, nicht wahr.

Es wird sich weiter herausstellen, dass die Mär vom lieben Wolf eine Mär ist. Allerdings wer das wissen will konnte es schon lange wissen.

Der Artikel ist wirklich schwach.

(Quelle der Zitate in Anführungszeichen: http://www.merkur.de/leben/tiere/dr-alexander-pschera-so-koennen-mensch-und-wolf-in-bayern-zusammen-leben-6218858.html (http://www.merkur.de/leben/tiere/dr-alexander-pschera-so-koennen-mensch-und-wolf-in-bayern-zusammen-leben-6218858.html))
Titel: Wolf tappte im Tannheimer Tal in Fotofalle
Beitrag von: kalle am 07. Dez 2017 - 14:09 Uhr
Wolf tappte im Tannheimer Tal in Fotofalle (http://www.tt.com/panorama/natur/13750372-91/wolf-tappte-im-tannheimer-tal-in-fotofalle.csp)

Nun ist es Fakt, auch für die Experten vom Tiroler Jägerverband, die das Foto ausgewertet haben. Die Fachleute gehen mit großer Wahrscheinlichkeit davon aus, dass es sich um einen Wolf handelt und nicht um einen wolfsähnlichen Hund.
Titel: Re: Wolf
Beitrag von: Lampi am 07. Dez 2017 - 18:38 Uhr
Sehr gut. Jemand schon mal probiert wie Wolf schmeckt?
Titel: Antw: Wolf im Naturpark Nagelfluhkette unterwegs
Beitrag von: oliver am 26. Mär 2020 - 19:19 Uhr
Im Naturpark Nagelfluhkette ist heuer wieder ein Wolf geblitzt worden...

zum Artikel (https://www.fr.de/panorama/wolf-fotofalle-allgaeu-naturpark-tier-bayern-zr-13604266.html)

(Quelle: Frankfurter Rundschau)


Titel: Antw:Wolf
Beitrag von: Lampi am 29. Mär 2020 - 06:10 Uhr
und wer zahlt jetzt den Strafzettel?  ;D :ohmann:
SimplePortal 2.3.6 © 2008-2014, SimplePortal