Bergsport und Corona? || Spammer und Softwarefehler

Hubschrauber als "Taxi" missbraucht?  (gelesen 2100 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.958
Hubschrauber als "Taxi" missbraucht?
« am: 12. Aug 2013 - 12:22 Uhr »
Hubschrauber als "Taxi" missbraucht?

Wenn man den Text komplett durchliest, relativiert sich die Sachlage aber etwas!
  • hilfreich

Offline Kauk

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.838
Re:Hubschrauber als "Taxi" missbraucht?
« Antwort #1 am: 12. Aug 2013 - 14:31 Uhr »
Geschäftsidee: Hubschrauber-Gebirgs-Taxi :down: :ohmann: :no(
  • hilfreich

Offline nordmann

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 160
Re:Hubschrauber als "Taxi" missbraucht?
« Antwort #2 am: 12. Aug 2013 - 15:29 Uhr »
Wie doof muß man eigentlich sein, diese Glanzleistung auch noch zu Papier zu bringen...     :wand: :wand: :wand:
  • hilfreich

Offline kleimber

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 79
Re:Hubschrauber als "Taxi" missbraucht?
« Antwort #3 am: 21. Aug 2013 - 08:41 Uhr »
Wie doof muß man eigentlich sein, diese Glanzleistung auch noch zu Papier zu bringen...     :wand: :wand: :wand:
Holländer eben - noch Fragen?  ;D
Fliegen und Bergsteigen hat was gemeinsam : Runter kommt man immer...
Notfalls eben mit dem Fluggerät  :D
 
 
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.958
Re: Hubschrauber als "Taxi" missbraucht?
« Antwort #4 am: 11. Okt 2016 - 11:57 Uhr »
'Müden Wanderern droht Aus für Gratisflug'

Derzeit werden unverletzte Wanderer und Bergsteiger, die erschöpft sind, ohne Kosten mit dem Polizeihubschrauber zu Tal geflogen. Das soll sich bald ändern, denn eine Gesetzesänderung dazu ist in Vorbereitung.

Karlheinz Grundböck (Innenministerium); "Es hat sich unter einigen Bergsteigern eine Taximentalität breitgemacht. Wer zu erschöpft ist, um weiter zugehen oder wer sich nicht mehr weiter traue, der würde den Notruf alarmieren und darauf vertrauen, dass ihn irgendwer holen werde."

So sollen künftig Bergsteiger, welche unverletzt geborgen werden, den Einsatz aus eigener Tasche bezahlen müssen. Was sich angesichts des Kostenpunktes von 2.500 Euro pro Flugstunde zu einer teuren Angelegenheit entwickeln kann.
Quelle: ORF Tirol

Tags:
 





aktuell online
Bilder • 36.781
Themen •   5.538
Beiträge • 50.419


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.15) © alpic.net und Autoren 2001 - 2020 nach oben



SimplePortal 2.3.6 © 2008-2014, SimplePortal