Bergsport und Corona? || Spammer und Softwarefehler

Alter Gachtpass  (gelesen 15271 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.958
Alter Gachtpass
« am: 08. Nov 2005 - 12:27 Uhr »
Einen ausführlicheren und geschichtlich aktualisierten Bericht kann man unter diesem Link erreichen!



Mautstelle anno 1632

Der Eingang vom Lechtal ins Tannheimer Tal ist durch die Schlucht des Weißenbaches schwer zugänglich. So wurde schon in frühester Zeit ein Saumpfad über das Gemstal nach Gaicht benutzt, um ins Tannheimer Tal zu gelangen. Diesen Saumpfad dürften schon die Römer als Abkürzung benutzt haben um schnell zu ihrer Garnison nach Brigantum (Bregenz) zu gelangen. (Anmerkung: historisch nicht gesichert!) Nach Überlieferung soll das älteste Haus des Tannheimer Tales auf der Gaicht stehen. Es diente als Unterkunftshaus beim Transport mit Saumtieren.

Später wurde die Vorläuferin der Salzstraße gebaut, die durch die Schlucht des Weißenbaches führte und beim Winkelmoos wieder auf die Talsohle kam. Mittlerweile war ja auch das Schießpulver zur Felssprengung bekannt geworden, so wurde von 1540 bis 1550 eine neue Straße angelegt.

Zu Vorspannzwecken über die Gaicht, durchs Tannheimer Tal nach Oberjoch waren täglich mehr als 300 Pferde unterwegs. Wie aus Aufzeichnungen ersichtlich, wurden von Oktober 1661 bis Oktober 1662 sagenhafte 15.850 Salzfässer von Reutte über Weißenbach, Nesselwängle, Tannheim, Oberjoch ins Bodenseegebiet gebracht.

Um die Burg Ehrenberg besser abzusichern wurden Vorwerke gebaut, so auch das Fort an der Gacht unter der Leitung von Elias Gump um 1632. Unter Kaiser Josef II. wurde 1782 die Festung aufgelassen und das Wächterhaus versteigert.

Im Tiroler Freiheitskampf 1796 bis 1809 wurden die Festungsanlagen auf der Gacht wieder instandgesetzt. Es kam zwar hier nicht zum Kampf, da alle Einfälle des Feindes am Jochpass abgewehrt werden konnten. Dennoch standen die Weißenbacher Schützen in direkter Verbindung mit den Kämpfen am Oberjoch und der Schochenspitze. Hier verständigten die Tannheimer die Weißenbacher durch Feuerzeichen am "Schänzle" im Schwarzwasser oberhalb von Hinterstein, wodurch die dortigen Schützen durch Umgehung des Jochpasses in die Kämpfe eingreifen konnten.

Nach dem Napoleonischen Krieg diente das Festungsgebäude als Gasthaus bis es um 1850 abbrannte. Bald danach wurde etwas unterhalb der Festung eine neue Wirtschaft gebaut, diese brannte 1926 ebenfalls ab.

Aus den Chroniken Tannheim und Weißenbach
(Quelle: Schautafel am Wegrand des "alten Gachtpaß")


Gasthaus zur Gaicht

In der 2. Hälfte des 18. Jahrhunderts wurde das Gasthaus zur Gaicht erbaut. Die uns bekannte Gastwirtschaft brannte 1926 ab. In dieser abgebrannten Ruine, die schon 1945 mit drei Meter hohen Fichten bewachsen war, haben sich bei Kriegsende die Widerstandskämpfer bzw. Soldaten, die nicht mehr an die Front einrückten, im Keller versteckt. Zu diesem Zweck haben sie einen Notausgang gegen den Weißenbach hin gegraben, damit sie flüchten konnten.

Auch der damalige Bürgermeister Johann Alber hat sich in der Nacht, bevor die Amerikaner kamen, in diesem Keller versteckt. Als 1945 die SS die Gemstalbrücke sprengte, war das Tannheimer Tal von Tirol abgeschnitten. Da machten die Amerikaner die alte Gachtstraße wieder befahrbar.

Restaurierung ab Mitte der 90er Jahre

Mit großem persönlichen Einsatz widmete sich dann Edi Zitt der Restaurierung der "alten Gachtpassstraße". In Zusammenarbeit mit dem Denkmalamt und einiger Idealisten holte Edi Zitt einen Teil der Außerferner Geschichte zurück in die Gegenwart.
« Letzte Änderung: 30. Apr 2017 - 09:19 Uhr von kalle »
  • hilfreich

Online kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.958
Re: Alter Gachtpass
« Antwort #1 am: 08. Nov 2005 - 12:37 Uhr »
gacht 3: die restaurierte Straße
gacht 4: hoch über der alten Gachtpassstrasse führt die Gemstobelbrücke über das tief eingeschnittene Tal
« Letzte Änderung: 08. Nov 2005 - 12:39 Uhr von kalle »
  • hilfreich

Online kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.958
Re: Alter Gachtpass
« Antwort #2 am: 13. Nov 2012 - 18:57 Uhr »
1. Bild:  GHF zur alten Gacht
2. Bild:  Mariahilf-Kapelle
3. Bild:  Ausgebautes Wegstück
4. Bild:  Hohe Bogenbrücke
  • hilfreich

Online kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.958
Re: Alter Gachtpass
« Antwort #3 am: 17. Nov 2012 - 17:24 Uhr »
Neue Gemstobelbrücke (2003)
  • hilfreich

Wagner Alex

  • Gast
Re:Alter Gachtpass
« Antwort #4 am: 11. Sep 2013 - 16:04 Uhr »
Ein äußerst interessanter Bericht!
  • hilfreich

Offline kleimber

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 79
Re: Alter Gachtpass
« Antwort #5 am: 12. Sep 2013 - 08:38 Uhr »
Neue Gemstobelbrücke (2003)
Die ist aber deutlich älter als von 2003 - ich bin schon 1996 ins Tal gefahren - damals noch immer über Reutte - und da gab es die Brücke schon.
  • hilfreich

Offline Mt.Mc.Harry

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 175
Re:Alter Gachtpass
« Antwort #6 am: 12. Sep 2013 - 09:36 Uhr »
Brücke ist von 1979 (laut wikipedia).... Foto ist von 2003  ;D
  • hilfreich

Wagner Alex

  • Gast
Re:Alter Gachtpass
« Antwort #7 am: 24. Sep 2013 - 08:44 Uhr »
@ Marc - Ich warte  ;D  ;D  ;D
  • hilfreich

Offline mk|photography

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 72
    • mk|photography
Re:Alter Gachtpass
« Antwort #8 am: 24. Sep 2013 - 09:30 Uhr »
OK Alex ! Hier mal eins von gestern ! Ich bin aber auf deine auch sehr gespannt ! :-)))

« Letzte Änderung: 14. Nov 2013 - 13:32 Uhr von mk|photography »
  • hilfreich

Wagner Alex

  • Gast
Re:Alter Gachtpass
« Antwort #9 am: 24. Sep 2013 - 09:40 Uhr »
Uuuuuhhh!!!


 :-L) :-L) :-L)

« Letzte Änderung: 24. Sep 2013 - 09:43 Uhr von a1ex »
  • hilfreich

Tags:
 





aktuell online
Bilder • 36.701
Themen •   5.531
Beiträge • 50.325


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.15) © alpic.net und Autoren 2001 - 2020 nach oben



SimplePortal 2.3.6 © 2008-2014, SimplePortal