Notrufapp SOS EU ALP

Kurioses am Wegesrand  (gelesen 78139 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline oliver

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.426
    • Alpine Wanderpfa.de
Re: Kurioses am Wegesrand
« Antwort #20 am: 06. Feb 2007 - 11:15 Uhr »
http://www.uni-klu.ac.at/groups/spw/oenf/name4.htm

echt der hammer - gibts so ein verzeichnis auch für deutsche bergnamen?  ???
  • hilfreich

Offline Kristian

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.547
Re: Kurioses am Wegesrand
« Antwort #21 am: 06. Feb 2007 - 17:22 Uhr »
Zitat
echt der hammer - gibts so ein verzeichnis auch für deutsche bergnamen?

Ob es so eine Seite gibt, kann ich auch nicht sagen. Falls es dich interessiert anbei ein nützlicher Linkhttp://fuehrer.oberstdorf-online.de/kultur/literatur.htm

Ich würde mir das Steiner Buch mal zulegen. Oder einfach nur ein bisschen auf der obigen Webseite stöbern.

Bei der Namensgebung in Karten usw auf Allgäuer Seite  kam es oft zu Verfälschungen, so dass die ursprüngliche Bedeutung kaum noch festzustellen ist.

Das hat folgenden Grund:
Nach den Franzosenkriegen kam das Allgäu zu Bayern.
Die Münchner Beamten machten sich daran die neu dazugewonnen Gebiete zu vermessen und fertigten auch Karten an.
Da sie dem oberallgäuer Dialekt nicht mächtig waren, haben sie oft versucht die Berg- und Flurnamen irgendwie ins Hochdeutsche zu übersetzen was oft mislang.

So wurde aus der Düfars Alp die Taufersalpe (richtig übersetzt müsste sie eigentlich Latschenalpe oder noch besser Krüppelkiefernalm  ;D ;D heißen.)

Die Gerenalpe wurde zu Gernalpe.

Als schließlich das 1. Reich in hunderte Kleinstaaten zerfallen war und es sich abzeichnete, dass sich die Preußen und die Habsburger  nicht einigen konnten wer denn den Kaiser stellen darf, bekam die bis dato wenig wichtige Grenze zunehmend Bedeutung.
Aus dem Scherbenhaufen  an Kleinstaaten, Bistümern, Königreichen, Grafschaften usw.   kristallisierte sich ein habsburgisches Österreich und ein preußisches Deutschland heraus.

Somit wurde die bis dahin nie genau definierte Grenze vermessen und markiert.
Aus dieser Zeit stammen auch die vielen weißen Grenzsteine, die heute oft noch herumstehen.

Meist steht irgendwo darauf das Jahr 1844.
  • hilfreich

livocatra

  • Gast
Re: Kurioses am Wegesrand - Bergnamenverzeichnis
« Antwort #22 am: 07. Feb 2007 - 09:24 Uhr »
echt der hammer - gibts so ein verzeichnis auch für deutsche bergnamen?  ???
Ich stöbere schon seit ein paar Jahren immer wieder in dem Verzeichnis der österreichischen Bergnamen von Heinz Pohl, auf das oben schon verwiesen wurde. Der Schwerpunkt seiner Arbeit liegt zwar auf Österreich, insbesondere auf Kärnten, aber am Anfang des Bergnamenverzeichnisses befasst er sich intensiv mit den sog. "Appelativa". In diesem Fall sind damit sprachliche Elemente gemeint, aus denen sich Bergnamen zusammensetzen. Wenn man solche Elemente kennt, kann man die Namen von Bergen wie nach einem Baukastensystem entschlüsseln.

Auch die Abschnitte über die Entstehung der Bergnamen und die verschiedenen Kategorien, in die sich Bergnamen einteilen lassen, finde ich sehr interessant.

Ein Großteil der Informationen lässt sich, allein schon wegen der nahen sprachlichen Verwandschaft der bairischen und österreichischen Dialekte problemlos auf viele Bergnamen in Deutschland übertragen. Man findet auch einge Informationen über andere Dialektgruppen z.B. in der Schweiz und im Allgäu.

Hier noch mal der Link zu dem Verzeichnis der österreichischen Bergnamen von Prof. Heinz Pohl an der Uni Klagenfurt:

http://members.chello.at/heinz.pohl/Bergnamen.htm
« Letzte Änderung: 07. Feb 2007 - 09:29 Uhr von rps »
  • hilfreich

Offline oliver

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.426
    • Alpine Wanderpfa.de
Re: Kurioses am Wegesrand
« Antwort #23 am: 07. Feb 2007 - 13:14 Uhr »
Ich würde mir das Steiner Buch mal zulegen. Oder einfach nur ein bisschen auf der obigen Webseite stöbern.

puuh, hab gerade bei abebooks geschaut: Allgäuer Alpnamen von Steiner....nur schlappe 35 euro... :(
werde mal bei ebay schauen bzw. einen entsprechenden suchauftrag einrichten.

nochmal danke für die wirklich ausführlichen infos @kristian
...und natürlich auch @rps
  • hilfreich

Offline oliver

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 2.426
    • Alpine Wanderpfa.de
Re: Kurioses am Wegesrand
« Antwort #24 am: 23. Apr 2007 - 22:28 Uhr »
ein stilles örtchen an unbekanntem ort...auf den ersten blick etwas ausgesetzt... :schwitz:
« Letzte Änderung: 29. Mär 2015 - 19:47 Uhr von kalle »
  • hilfreich

Offline Martin

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 126
Re: Kurioses am Wegesrand
« Antwort #25 am: 23. Apr 2007 - 22:59 Uhr »
mehr makaber als kurios, vor allem war das nicht die einzige Gams da

nach der Rubihorn N-Wand....

  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.921
Re: Kurioses am Wegesrand
« Antwort #26 am: 02. Mai 2007 - 20:39 Uhr »
Kaum zu glauben, jetzt hängt eh schon an jedem zweiten Baum ein Jägerstand und nun gibt es die Dinger auch noch in mobiler Form  :o ;D
  • hilfreich

Offline Levan

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.688
Re: Kurioses am Wegesrand
« Antwort #27 am: 30. Mai 2007 - 23:57 Uhr »
Hier die neue Kategorie D bei den Alpenvereinshütten! Gesehen im Karwendel, bei Seekarscharte.
  • hilfreich

Offline servus

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 987
    • Wanderbilder
Re: Kurioses am Wegesrand
« Antwort #28 am: 17. Jun 2007 - 06:15 Uhr »
Diesen Handschuh fand ich am 22.April am Hang direkt unterhalb des Gipfels des Einstein.
Ob sich wohl jemand einen Spaß erlaubt und seinen Dachbodenfund dort zur Dekoration abgelegt hat?
Oder kam im Winter jemand frierend, besonders an der rechten Hand, aber glücklich im Tal an, weil er die Tour im Schneesturm unter Verlust von Teilen seiner Ausrüstung überlebt hat?
Vermisst jemand so ein Teil?
  • hilfreich

Offline servus

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 987
    • Wanderbilder
Re: Kurioses am Wegesrand
« Antwort #29 am: 08. Jul 2007 - 22:15 Uhr »
Dieser Schuh liegt im Gebiet Fundaisalpe, wo die Schafe grasen, nicht weit vom Pfad entfernt. Gesehen habe ich ihn gestern. Er ist ziemlich groß, mindestens Größe 46. Der Träger hatte wohl ein Problem mit seinem rechten Fuß, vielleicht abgeknickt und deshalb geschwollen. Mich wunderts nur warum der Schuh, wenn schon ausgezogen, dann nicht mitgenommen wurde.
  • hilfreich

Tags: kurios | bemerkenswert | 
 





aktuell online
Bilder • 35.844
Themen •   5.438
Beiträge • 49.240


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.11) © alpic.net und Autoren 2001 - 2019 nach oben