Notrufapp SOS EU ALP

Glück für Skitourengeher im Bereich Schlierewand  (gelesen 2007 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.925
Glück für Skitourengeher im Bereich Schlierewand
« am: 12. Mär 2007 - 12:14 Uhr »
Zitat
Vierköpfige Familie überlebt Lawinenabgang
Riesiges Glück hatte am Sonntag eine deutsche Urlauberfamilie bei einem Lawinenabgang im Außerfern. Vor den Augen ihrer beiden Kinder waren die Eltern mehrere hundert Meter weit mitgerissen worden. Sie blieben aber nahezu unverletzt.
   
Mutter konnte sich selbst befreien
Das Unglück ereignete sich im Gebiet der Schlierewand in den Lechtaler Alpen bei Berwang. Während die beiden Kinder auf einem Grat sich in Sicherheit bringen konnten, wurden Vater und Mutter mitgerissen. Die Frau konnte nach mehreren hundert Metern aus den Schneemassen selbstständig ausfahren.
    
Familienvater einen Meter tief verschüttet
Der deutsche Familienvater wurde etwa einen Meter tief verschüttet, konnte aber rasch aus den Schneemassen befreit werden und blieb daher fast unverletzt.

Die Urlauber wurden per Tau geborgen und ausgeflogen. Im Einsatz standen zwei Hubschrauber, Bergretter, Lawinenhunde und die Alpinpolizei.
Quelle: orf.at

Momentan scheinen vor allem Süd- bzw. Südostflanken sehr brenzlig zu sein, heute am Weg zum Ponten ist beim Bscheisser und dem Wannenjoch aufgefallen, dass in dieser Exposition kleinere bis mittlere Schneebretter agbegangen sind. Ein Arbeitskollege aus Namlos hat mir Berichtet, dass diese Lawine, welche den Familienvater verschüttete, ebenfalls an einer Südostflanke abging.
« Letzte Änderung: 12. Mär 2007 - 12:34 Uhr von kalle »
  • hilfreich

Offline kalle

  • Administrator
  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 4.925
Re: Glück für Skitourengeher im Bereich Schlierewand
« Antwort #1 am: 10. Jun 2019 - 17:31 Uhr »
Nicht so viel Glück hatte ein 76-Jähriger deutscher Skitourengeher am Freitag den 7. Juni 2019, als er im Gipfelbereich der Schlierewand bei einer Spitzkehre stürzte und rund 150 Meter abrutschte. Dabei touchierte der Mann mit dem Kopf den Fels und blieb verletzt liegen. Sein Begleiter verständigte den Notruf, woraufhin der Verletzte mit dem Hubschrauber nach Garmisch geflogen wurde.
  • hilfreich

Tags:
 





aktuell online
Bilder • 35.857
Themen •   5.439
Beiträge • 49.274


IMPRESSUM
DATENSCHUTZ
FAQ

(V.14.11) © alpic.net und Autoren 2001 - 2019 nach oben