Lawine im Tannheimertal  (gelesen 462 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline eganahl

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 301
    • Bergtouren in den Allgäuer- Lechtaler- und Ammergauer-Alpen
Lawine im Tannheimertal
« am: 08. Jan 2018 - 22:40 Uhr »
Eine Nassschneelawine hat auf der Bundesstraße zwischen Grän und Tannheim ein Auto von der Straße ins Feld geschoben, bei der Lawinengefahr sind aber immer noch recht viele unsterbliche im Gelände unterwegs.
http://www.unsertirol24.com/2018/01/05/riesenschreck-lawine-erfasst-auto/

Offline Andi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 442
Re: Lawine im Tannheimertal
« Antwort #1 am: 09. Jan 2018 - 22:03 Uhr »
.. bei der Lawinengefahr sind aber immer noch recht viele unsterbliche im Gelände unterwegs...

Wenige Tage später am Wochenende nach dem 5.1. (gerade zum Zeitpunkt deines Posts) hatte sich Dank kalter, klarer Nächte in tieferen und v.a. mittleren Lagen ein brauchbarer Harschdeckel gebildet, der lokal auch Fußgänger gut getragen hat. In diesen Lagen hat sich die Schneedecke in der Gegend recht stabilisiert. Abgesehen vom Gleitschneeproblem konnte man sich z.B. in den nördlichen Ammergauern am Sonntag auch in steilem Gelände recht gut bewegen. Es war ein seltener Hochgenuss, die Steigeisen in der oft vereisten Schneedecke und dem mit dickem Eis glasierten Gras zu versenken. Die Unsterblichkeit war mehr durch die Absturzgefahr beschränkt, als durch die Lawinengefahr.
  • hilfreich

Offline Grimpeur

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 621
Re: Lawine im Tannheimertal
« Antwort #2 am: 10. Jan 2018 - 10:37 Uhr »
bis zum nächsten Schneefall werde ich die Ski dann erstmal gegen Bergstiefel samt Eisen nun erstmal wieder tauschen. Gibt immer was zu tun, man(n) muss nur flexibel sein bei seiner Tourenplanung/-durchführung.

Habe keine Lust auf dem aktuell sehr harten Unterbau den Abgang zu machen - egal ob hoch oder runter :(

VG
Grimpeur

Wenige Tage später am Wochenende nach dem 5.1. (gerade zum Zeitpunkt deines Posts) hatte sich Dank kalter, klarer Nächte in tieferen und v.a. mittleren Lagen ein brauchbarer Harschdeckel gebildet, der lokal auch Fußgänger gut getragen hat. In diesen Lagen hat sich die Schneedecke in der Gegend recht stabilisiert. Abgesehen vom Gleitschneeproblem konnte man sich z.B. in den nördlichen Ammergauern am Sonntag auch in steilem Gelände recht gut bewegen. Es war ein seltener Hochgenuss, die Steigeisen in der oft vereisten Schneedecke und dem mit dickem Eis glasierten Gras zu versenken. Die Unsterblichkeit war mehr durch die Absturzgefahr beschränkt, als durch die Lawinengefahr.
  • hilfreich

Tags: