Verhalten in Winterräumen  (gelesen 6780 mal)

0 User und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kristian

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.488
Verhalten in Winterräumen
« am: 05. Okt 2010 - 14:00 Uhr »
Jetzt, da die meisten Hütten geschlossen haben, ist man wieder auf die Nutzung von Winterräumen angewiesen.

Diese werden von der Sektion oft unter großem finanziellem  Aufwand bereit gestellt und ermöglichen auch ausserhalb der Hüttenöffnungszeiten mit kleinem Rucksack und ohne Zelt usw. unterwegs zu sein.

Für die Wirte lohnt es sich oft schon ab Mitte September nicht mehr die Hütte geöffnet zu halten, das Personal zu bezahlen usw. da nach den ersten Herbstschneefällen gerade unter der Woche niemand mehr kommt.

Anderseits herrschen an manchen Oktoberwochenenden oft ideale Wander- und Kletterbedingungen.

--> Folge: Winterraum chronisch überfüllt, Holzvorräte verbraucht, Brandgefahr durch unsachgemäße Ofenbedienung usw.
und die geringe Hemmschwelle, das Haupthaus aufzubrechen, wenn die Lager im WR bereits doppelt belegt sind.

Beispiel letzten Sonntag auf der Hermann von Barth-Hütte:

strahlender Sonnenschein, ein Paar in mittlerem Alter schürt den Ofen ein.
Darauf blubbert ein Topf mit Wasser. Der Zug voll geöffnet, die Türe auch um die Hitze nach draußen zu lassen.

Auf meine Nachfrage hin, erklärten sie, keinen Kocher dabei zu haben. ???

So werden die Holzvorräte bereits im Herbst verschwendet und im Winter ist dann nicht mehr da, für die jenigen, die nach einer anspruchvollen Tour, ihr Abendessen bei wenigsten 15 Grad genießen wollen :down:

Am Morgen gehts sicher so weiter. Es dauert sicher gut eine Stunde und benötigt eine nicht unerhabliche Holzmenge, den Ofen wieder zu befeuern um einen halben ltr. Kaffee oder Tee zu kochen.

Mit einem kleinen Gaskocher dampft der Tee wesentlich schneller und die Holzvorräte, die ja mühsam und teuer bereit gestellt wurden, werden für die Zeit geschont, für die sie nötiger sind.

Am Luitpold-Haus wurde für diese Zwecke extra ein Gasherd bereit gestellt.

Trotzdem sollte die Mitnahme eines Kochers selbstverständlich sein. Nicht nur im Interesse eines sparsamen Holzverbrauch sondern auch um noch kochen zu können, wenn kein Ofen vorhanden ist, oder bereits ein paar Zeitgenossen wie oben beschrieben alles verfeuert haben.

An Herbstwochenenden mit Idealbedingungen sollte man damit rechnen, dass so mancher Winterraum bereits überfüllt ist.


Es spricht nichts gegen ganze Av-Jugendgruppen, bei selbigen wäre es aber durchaus sinnvoll, wenn sich deren Leiter mit der Sektion oder dem Wirt in Verbindung setzt. Vielleicht gibst ja da auch mal den Schlüssel für irgendein zusätzliches Notlager.

Gegen ein Saufgelage ist ebenfalls nichts einzuwenden, wenn die Spuren wieder beseitigt werden und der Grundsatz berücksichtigt wird, dass Leute die Touren durchführen bevorzugt sind. (nicht belästigt)
Der letzte Halbsatz stand sogar mal in der Hüttenordnung unter "Vergabe von Schlafplätzen"

Ach ja, dann gibt es noch einen Stapel Überweisungsträger oder eine Kasse um etwas hinein zu werfen.

Sollte eigentlich selbstverständlich sein.







  • hilfreich

Offline Zwack

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 580
Re: Verhalten in Winterräumen
« Antwort #1 am: 06. Okt 2010 - 08:52 Uhr »
Antwort:  :-L)

als Anregung auch noch: wer bereits weiß, daß er/sie bei kaltem Wetter eine herbstliche Nacht im Winterraum verbringt, packt als kleines Zusatzgewicht 2 oder 3 Scheite Holz in den Rucksack.

Wer mal das Gewicht für ein paar Minuten Wärme auf den Berg geschleppt hat, heizt mit Sicherheit auch mit mehr Verstand und verprasst nicht sinnlos das im Winter so kostbare Holz!

Zwack
  • hilfreich

Offline Lampi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.272
    • Touren by Lamл[tm]
Re: Verhalten in Winterräumen
« Antwort #2 am: 06. Okt 2010 - 10:02 Uhr »
Wg. Holzverbrauch: Es wäre schön, könnte man vom Winterraum einen Teil abtrennen, so dass man nicht den ganzen Raum heizen muss, obwohl man nur zu zweit ist. Karwendel- oder Prinz- Luitpold- Haus wären mal heiße Kandidaten. Wir hatten gerade mal 15 Grad rund um den Ofen, aber es ist doch einiges an Holz durchgegangen. (Karwendel)

Im PLH habe ich mir mit aufgehängten Decken geholfen, aber der Schlafraum hatte dann doch -10°. Und ich keinen Schlafsack.
  • hilfreich

Offline Snowfinchen

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 768
Re: Verhalten in Winterräumen
« Antwort #3 am: 02. Nov 2012 - 19:45 Uhr »
Frage an die Allgemeinheit  ;D

Dürfen die des  ??? ??? ???

Pfui, vorallem die waren ja zu Dritt  ;D :o ::)
(gemeint ist die morgendliche Vorgipfelaktion  ;D)
« Letzte Änderung: 02. Nov 2012 - 20:55 Uhr von Snowfinchen »
  • hilfreich

Offline Lampi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.272
    • Touren by Lamл[tm]
Re: Verhalten in Winterräumen
« Antwort #4 am: 03. Nov 2012 - 09:05 Uhr »
Warum  einklich nicht? Entsteht doch kein Schaden :) (OK, evtl. Alimentforderungen ;) )
  • hilfreich

Offline Snowfinchen

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 768
Re: Verhalten in Winterräumen
« Antwort #5 am: 03. Nov 2012 - 09:12 Uhr »
Warum  einklich nicht? Entsteht doch kein Schaden :) (OK, evtl. Alimentforderungen ;) )

Entstehungsort: Matratzenlager   :pfeif:
  • hilfreich

Offline bergler1962

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 448
Re: Verhalten in Winterräumen
« Antwort #6 am: 03. Nov 2012 - 09:27 Uhr »
Vielleicht war das ein einsames Spiel... ;D ;D ;D ;D ;D
  • hilfreich

Offline Lampi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.272
    • Touren by Lamл[tm]
Re: Verhalten in Winterräumen
« Antwort #7 am: 07. Nov 2012 - 23:38 Uhr »
Warum  einklich nicht? Entsteht doch kein Schaden :) (OK, evtl. Alimentforderungen ;) )

Entstehungsort: Matratzenlager   :pfeif:
Der erste Sohn hies Ottokar, weil es im Auto war.
Es folgte Kinogunde.
Und in der ganzen Familie keine Bettina :)
  • hilfreich

Offline Odorf

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 69
Re: Verhalten in Winterräumen
« Antwort #8 am: 29. Nov 2016 - 20:34 Uhr »
Weiß jemand ob es irgendwo offiziell geregelt ist, ob Hunde in Winterräumen erlaubt sind oder nicht??

Mir ist es vor 2 Jahren mal passiert, dass einer auf der Kemptner Hütte seine 2 Huskys (!!!) übers Fenster in den Winterraum gebracht hat. Bei ca 15 Leuten wurde es da ganz schön eng um den Tisch, und die Huskys haben sich sicher wohl gefühlt in der warmen Stube!  :ohmann:

Letztes Wochenende kam Labrador-Weibchen "Emma" im Winterraum der Landsberger Hütte an, um nach Aussage des Besitzers mal was anderes zu sehen als die Isar. Ohne zu Fragen ob es jemanden (von den 12 Leuten!) stört machten sie es sich gemütlich. Mich hätte es ja nicht gestört dass ein Hund anwesend ist, aber wenn dieser in die Betten geht, die frischen sauberen Wassereimer als seinen Trinknapf nimmt, sich vorm Geschirrregal kratzt und schüttelt und zu guter Letzt meinen Speck von der Bank frisst, hab ich kein Verständnis für so einen "Wochenendausflug"!  :down:
« Letzte Änderung: 29. Nov 2016 - 20:42 Uhr von Odorf »
  • hilfreich

Offline Lampi

  • alpic.Mitglied
  • Beiträge: 1.272
    • Touren by Lamл[tm]
Re: Verhalten in Winterräumen
« Antwort #9 am: 29. Nov 2016 - 21:21 Uhr »
Ob erlaubt oder nicht, was willst Du machen? Hund vom Grill?
  • hilfreich

Tags: