»    Orte    »    Heiterwang


Heiterwang


Region: Zwischentoren


erste urkundliche Erwähnung: 1288 - Ayterwanch
Fläche: 35,72km²
Höhe: 994m
Ortsteile: -



Heiterwang und die Tannheimer Berge im Hintergrund (Bild von 2003)

erste Siedler und das Kloster Steingaden


Die ersten Ansiedlungen dürften vom Kloster Steingaden initiiert worden sein. Noch lange nach der erstmaligen urkundlichen Erwähnung besaß das Kloster Anteile am Heiterwanger See und die Benennung der Steingadner Höfe galt noch bis in das 17. Jahrhundert hinein.

Fischerei am See


Schon die erste schriftliche Erwähnung geht auf den Fischreichtum des Heiterwanger Sees zurück. So steht im Urbar des Grafen Meinhard II. von Tirol-Görz von 1288 zu lesen, dass zwei zinspflichtige Fischlehen an besagtem See bestanden.
Herzog Sigmund ließ am Ufer des Heiterwanger Sees ein Lustschloss errichten - Schloss Sigmundsweid.

Auch der wohl berühmteste Landesherr von Tirol, Maximilian I., weilte oft und gerne am Ufer des Sees, in dessen Umgebung der passionierte Fischer und Jäger voll auf seine Kosten kam. In das von seinem Vorgänger erbauten Schloss Sigmundsweid lud er gar eine türkische Gesandtschaft zu Jagd und Fischfang. Erzherzog Ferdinand II. von Österreich nutzte das Schloss ebenfalls gerne für Jagdaufenthalte, veranstaltete sogar große Seefeste und befuhr zu diesem Zweck den See mit größeren Schiffen.
Von dem einstigen Schloss ist heute nichts mehr zu erkennen, möglicherweise wurde aber auch das Hotel Fischer am See an der selben Stelle errichtet.

Noch heute erinnert das Wappen von Heiterwang an die Bedeutung der Fischerei aus längst vergangener Zeit.

zur Zeit der Salzstraße


Wie die meisten Orte entlang der einstigen Salzstraße erfasste auch Heiterwang der Aufschwung und eine wirtschaftliche Blüte. Im Ort befand sich ein Ballhaus (Pallhaus) mit Waage und eine Pferdewechselstation.

Brandereignisse


Mit dem Durchmarsch der Truppen des Moritz von Sachsen 1552 erlebte der Ort schwere Plünderungen und wurde darüber hinaus arg durch Brandschatzungen geschädigt.

1948 brannte das Schulhaus vollständig ab.

Nächstgelegene Orte








KOMMENTAR

Aufrufe: 669