START     »     Touren & Ziele     »    Tannheimer Berge    »    Aggenstein


Aggenstein


Der Aggenstein gilt als einer der bekanntesten Vertreter der Tannheimer Berge. Schon von weit im Alpenvorland fällt seine bemerkenswerte Form ins Auge. Diese Popularität drückt sich letztendlich aber auch in einer enorm hohen Besucherzahl aus.

 ANSICHTEN   KOMMENTARE [0]   TOURENKARTE gesamt   SUCHE IM TOURENARCHIV



Aggenstein
zu später Stunde am Gipfelkreuz des Aggensteins

Schwierigkeitsgrad


T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Charakter
Weg am Boden nicht unbedingt durchgehend sichtbar. Ausgesetzte Stellen können mit Seilen oder Ketten gesichert sein. Eventuell braucht man die Hände für die Unterstützung des Gleichgewichtes. Zum Teil exponierte Stellen mit Absturzgefahr, Geröllflächen, weglose Schrofen
Anforderung
Gute Trittsicherheit notwendig. Gute Trekkingschuhe. Durchschnittliches Orientierungsvermögen. Elementare alpine Erfahrung

Gruppe
Tannheimer Berge
Höhe
1986 m
Hütte(n)
Bad-Kissinger-Hütte
Talort(e)
Grän, Pfronten

   


T O U R E N I N F O




*** Im Gipfelbereich Kettensicherungen, dort Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich. Beliebter Gipfel, meist stark frequentiert.

Pfronten Reichenbachklamm Magnusacker Langer Strich

Vom Liftparkplatz der Breitenbergbahn zunächst über Felder und Wiesen gegen Süden, dem Bachlauf des Reichenbachs zu, der auch über lange Strecken die Staatsgrenze zwischen Deutschland und Österreich bildet. Über teils rutschige Stege und Wege ins Innere der Klamm und steil über den im Westen begrenzenden Geländerücken hinauf zum Schlepplift im sogenannten 'Lauten Graben'. Von dort zum Magnusacker (Sattel zwischen dem Breitenberg und Aggenstein) und über den 'Langen Strich' und zuletzt über kettengesicherte Schrofen zum Gipfel.

Pfronten Reichenbachklamm Böser Tritt Bad-Kissinger-Hütte

Wie schon zuvor beschrieben durch die Reichenbachklamm in den 'Lauten Graben' und hin zum Talschluss. Über eine Geländestufe (Böser Tritt) in den Sattel und kurz gegen Westen zu der Bad-Kissinger-Hütte. Durch die Südflanke über Gras auf gerölligem Steig an die Schrofen heran und teils kettengesichert durch die Schrofen zum Gipfel.

Grän Füssener Jöchl Gräner Höhenweg Bad-Kissinger-Hütte

Beliebt und häufig begangen ist der Gräner Höhenweg vom Füssener Jöchl kommend. Von dort zum Sefensattel aufsteigend, steigt man auf der anderen Seite wieder in das Sebental und zu den kleinen, gleichnamigen Hütten ab. Die Südwestflanke des Brentenjoches querend, gelangt man leicht ansteigend bald in den bereits zuvor beschriebenen Sattel und zu der Bad-Kissinger-Hütte. Zuletzt wie vorangegangen beschrieben zum Gipfel.

Grän Bad-Kissinger-Hütte

Der Südanstieg erfolgt vom Hüttenparkplatz im Bereich Grän/Enge aus. Über Fahrwege und später auf einem geröllreichen Steig in den Tobel des Seebaches. Aus diesem heraus entlang einer südseitig ausgerichteten Geländekante in den Sattel östlich der Bad-Kissinger-Hütte. An der Hütte vorüber und wie bereits weiter oben beschrieben zum Gipfel mit Kreuz.

Pfronten (alter Grenzübergang im Engetal) Adratsbachtal Magnusacker Langer Strich

Ausgehend vom Parkplatz am Adratsbach über Fahrwege und breite Fußsteige hinauf in den weitläufigen Wiesensattel (Magnusacker) zwischen Breitenberg im Norden und dem Aggenstein. An der Nordseite des Gipfelstockes des Aggensteins über den sogenannten 'Langen Strich' hinauf zu der Ostschulter. Danach kurz durch die kettengesicherten Schrofen hinauf zum Gipfelkreuz.

Erweiterungsmöglichkeiten



die Bad-Kissinger-Hütte
Breitenberg
Brentenjoch
Roßberg

im Winter


Winterraum der Bad-Kissinger-Hütte

Eine Skitour verläuft vom Gräner Ortsteil Enge über die Südflanke zum Gipfel des Aggenstein, aufgrund der Exposition und der Steilheit des Geländes sind aber nur selten optimale Bedingungen anzutreffen und der Hang apert schnell aus.

weitere Infos und Tourenbeschreibungen im Forum


Ein historischer Ausflug zum Aggenstein (Tourenbeschreibung von 1916) mit Bildern aus dieser Zeit.
Aggenstein ab Grän von Die_Grenzgaenger
Aggenstein ab Grän von Kalle







Hoch droben auf dem Aggenstein, knapp unterhalb der Nordwand, haben die Venedigermännlein ein wahres Märchenschloss. Großteils unterirdisch angelegt, ragt doch ein Turm aus der Steilflanke. Das Schloss sehen kann aber nur alle sieben Jahre ein einziger Mensch, muss dann aber auch sieben Jahre darüber schweigen, sonst fiele er sofort tot um. Ein König im goldenen Gewand und mit langem Bart herrscht auf diesem Schloss und duldet im Gebiet des Aggensteins und bis über den Breitenberg hinweg keinen Übeltäter, der seine Schuld noch nicht gesühnt hat. Einmal hatte ein Pfrontener die Schuld eines Kindsmordes auf sich geladen und die Tat der Mutter in die Schuhe geschoben.

Eines Tages wollte er dann auf kürzestem Weg in das Tannheimer Tal hinüber gelangen. Da hielten ihn aber zwei Kapuzenmännlein fest und er kam nicht mehr vom Fleck, wenn er versuchte einen von ihnen zu schlagen oder zu treten, traf er dabei stets nur sich selbst. Da legten ihm die Männlein eine Binde um die Augen und führten ihn fort. Als sie ihm die Binde abnahmen, sah er sich in einem Gerichtssaal vor dem Venedigerkönig und seinen Schöffen. Allesamt hatten sie die Kapuzen tief ins Gesicht gezogen. Vor dem Burschen aber stand ein Tischlein, auf welchem ein Spiegel lag. Da erhob sich der Richter und deutete wortlos auf den Spiegel - als der Gefangene in das silbern blinkende Glas sah erschrak er, denn aus dem Spiegel blickten die erstarrten Augen des toten Kindes auf ihn. Er versuchte den Blick abzuwenden, doch er konnte nicht. Da donnerte eine mächtige Stimme: "Schau nur was du verschuldet hast!" und das Spiegelglas gab die ganze Sache wieder.

Die Henker schleiften ein todbleiches Weib zum Richtblock und mit entsetzlichem Grauen im Blick erstarrte der Mann am ganzen Leib. Nur langsam wich die Starrheit in ein Zittern und Beben und alle Kraft wich aus seinen Gliedern. Die furchtbare Wahrheit erfasste ihn und im nächsten Augenblick sank er tot zu Boden.

Die Venedigermännlein aber lassen keinen Unreinen in ihrem Schloss und auf ihrem Berg. So trugen sie den Leichnam des Gerichteten zu Tal und legten ihn hinter der Friedhofsmauer ab. Erst sieben Jahre später erzählte der Mesner die Geschichte, denn er hatte mit eigenen Augen gesehen, wie die Venediger mit dem Toten den Berg herabgekommen waren.







weitere Ergebnisse für Aggenstein auf alpic.net
ausgesuchter Beitrag zur Tour Aggenstein im Forum
Suchergebnisse für Infos und Tourenbeschreibungen zum Begriff Aggenstein im Forum
Treffer in der Bildersuche für den Begriff Aggenstein aufrufen




ANSICHTEN








Kommentare [0]



Kommentar eintragen





*  








Aufrufe: 675

aktuell online:
Bilder und Videos • 34.953
Themen •   5.295
Beiträge • 47.877

weitere
Informationen:


FAQ •••
FORUM •••
DATENSCHUTZ •••
IMPRESSUM •••

(V.12.6) © alpic.net und Autoren 2001 - 2018 nach oben