START     »     Touren & Ziele     »    Klammen, Schluchten und Wasserfälle    »    Duracher Wasserweg


Duracher Wasserweg

und die Ruine Neuenburg


KOMMENTARE [2]   TOURENKARTE   SUCHE IM TOURENARCHIV



Duracher Wasserweg
   der Wassergeist am Eingang des Duracher Wasserwegs

Schwierigkeitsgrad

T1 - Wandern
Charakter
Weg in gutem Zustand. Falls vorhanden, sind exponierte Stellen sehr gut gesichert. Absturzgefahr kann bei normalem Verhalten weitgehend ausgeschlossen werden
Anforderung
Keine, meist auch mit Turnschuhen geeignet. Orientierung problemlos, in der Regel auch ohne Karte möglich

Gruppe
Klammen, Schluchten und Wasserfälle
Höhe
795 m
Hütte(n)
Waldschenke
Talort(e)
Durach

 



KOORDINATEN   47.69126 • 10.36254 | WETTER | WEBCAMS | TOURENKARTE | ANFAHRT (GoogleMaps)


T O U R E N I N F O



am Beginn des Duracher Wasserwegs


beim Wasserschöpfen


Floriansbrücke


2,2 Meter dicke Mauern - Bergfried der Ruine Neuenburg
Der Duracher Wasserweg bildet eine ideale Kombination aus Spaziergang, Kinderspielplatz, Themenweg und einem kulturellen Ausflug zu der Ruine Neuenburg - welche ein Stück oberhalb des Wasserweges auf kleinem Fußsteig problemlos in 5 Minuten erreicht werden kann.

Parkplätze gibt es wohl nur im Bereich der Schule. Von dort also gegen Osten zum Bachtelweg und weiter ins Innere der sich verengenden Schlucht, vorbei an den kleinen Gebäuden. Dort begrüßt der Wassergeist die Besucher des Duracher Wasserwegs. Entlang des breiten Spazierwegs erklären immer wieder informative Tafeln über die Eigenheiten der Durach und die sie umgebende Natur. Gerade die kulturhistorischen und botanisch relevanten Texte zu den verschiedenen Sträuchern und Beeren sind für die Erwachsenen interessant.



Kinder hingegen werden mehr Freude an den Attraktionen entlang der Route haben. Den Beginn bildet ein kurzer Abstecher über eine schmale und in ihrer Wesensart etwas wackeligen, aber durchaus stabilen Hängebrücke. Es folgt eine überdimensionierte Schöpfkelle, mit welcher das Wasser der Durach ausgeschöpft und zu einem eigenen kleinen Bächlein abgezweigt werden kann. Es folgt die liebevoll von der Duracher Feuerwehr errichtete Floriansbrücke, die mit einer Überdachung über die Durach hinüber und den Weg entlang der Durach in einer ausholenden Schleife an den Abzweig zur Ruine Neuenburg leitet.

Die einstige Burg Neuenburg war strategisch günstig an einer Geländekante hoch über der Durach platziert worden und bestand aus einem mächtigen Bau mit Bergfried, Palas, Kapelle und einem Burghaus. Den von Norden an das Gemäuer streichenden Abhang sicherten zwei recht weit voneinander angelegte Halsgräben. Die Burg wurde zu Beginn des 14. Jahrhunderts mit dem Namen Neu-Sulzberg errichtet, da zu dieser Zeit eine nahegelegene und deutlich ältere Burg bereits abgegangen und verfallen war. Im ersten Viertel des 15. Jahrhundert veräußerten die Herren von Schellenberg die Burg dann dem Kemptener Fürstabt, der einen Vogt auf dieser installierte. 1525 wurde der Burgbau schwer von marodierenden Bauern beschädigt und 1546 führte die Soldateska des Schmalkaldischen Bundes das Werk der Zerstörung fort. Auch 1552 wütete ein Kriegstrupp auf der Burg und am Ende des 17. Jahrhunderts wird schließlich in der Chronik nur noch von einer Ruine berichtet. Später nutzte ein benachbarter Bauer die Ruine als Steinbruch und sprengte gar Teile des Gemäuers in die Luft um an die Kalksteinbrocken zu gelangen.



Nach der Exkursion zu dem historischen Gemäuer gilt es über den Aufstiegsweg wieder zu der Durach abzusteigen. In dem Fließgewässer bildet sich ein zarter Schaum, den Pia auch gleich untersuchen muss. Die Braunfärbung des Baches ist den Informationstafeln zufolge auf natürliche Gegebenheiten zurückzuführen. Die Durach entwässert in ihrem Quellgebiet eine weitläufige Moorfläche im Kempter Wald. Ihr braunes Wasser ist daher nicht schmutzig - im Gegenteil, das Moorwasser ist besonders sauber und "weich". Für die Farbe verantwortlich sind aus dem Moor ausgewaschene Huminstoffe, die sonst sogar dem Tierfutter beigemengt werden um Schadstoffe und Schwermetalle zu binden und so ohne Freigabe der Giftstoffe durch den Verdauungstrakt transportiert werden. Der "Feenschaum" in der Durach wird speziell nach Regenfällen sichtbar und bildet sich aus eiweißhaltigen Substanzen, die in abgestorbenen Algen und im Moorwasser enthalten sind.

Nach der "wissenschaftlichen" Einlage wird abermals der Spieltrieb der Kinder unterstützt, wenn es da heißt ein riesiges Spinnennetz zu besteigen. Kurz über den Weg weiter, lohnt ein Abstecher in das angrenzende Waldstück. Eine Riesenschaukel macht den Kleinen besonders viel Spaß. Weit ausholend schwingen sich die kleinen "Nachwuchs-Tarzane" durch den Wald und erreichen mitunter beachtliche Höhen. Nur schwer kann sich da der ein oder andere Knirps von der künstlichen Liane trennen.



Wieder auf dem breiten Spazierweg, erkennt man die Autobahnbrücke der A7 durch die Tannenwipfel hindurch. Direkt am Fuß der Brückenpfeiler gelegen, wartet noch eine Rutsche als letzter Teil des überdimensionalen Spielplatzes in der Durach-Schlucht auf. Am oberen Ende des Wasserweges liegt die Waldschenke um für das leibliche Wohl zu sorgen. Nach der Rast geht es auf gleichem Weg zurück den Wasserweg entlang hinab nach dem Ortsteil Bachtel, nach Durach und somit zum Auto.


weitere Informationen
Suchergebnisse für Infos und Tourenbeschreibungen zum Begriff Duracher Wasserweg im Forum




weitere Bilder
Treffer in der Bildersuche für den Begriff Duracher Wasserweg aufrufen






Kommentare [2]



2 Kommentare

Anwohner - 24.04.2018 - 22:29 Uhr  ✪✪✪
Im Bachtel gibt es nur noch Parkplätze für Berechtigte mit Behindertenausweis. Selbst die Zufahrt ist nur mit Ausweis erlaubt. Es werden auch regelmäßig Knöllchen verteilt. Parken im Bachtelweg und den angrenzenden Straßen sollte man vermeiden, aus Rücksicht auf die Anwohner. Auch gibt es nur z.T. einen Gehweg, der recht schmal ist. Wer den „langen“ Fußweg von der Schule (als öffentlicher Parkplatz ausgewiesen und kostenlos!) scheut, kann auch direkt zur Waldschenke fahren. Von dort kann man direkt ins Vergnügen einsteigen. An dieser Stelle auch ein großes Dankeschön an alle, die an der Schule parken und den Bachtelweg nicht zuparken!!


Gerlinde - 07.02.2018 - 21:24 Uhr 
Danke für den Bericht. Früher waren wir oft am Duracher Wasserweg unterwegs. Inzwischen ist uns da aber zu viel Betrieb, zumindest im Sommer.
Parkplätze sind immer ein Problem. Vor allem im Bachtel.


Kommentar eintragen





*  









das Datenblatt für das Ziel Duracher Wasserweg wurde bereits 314x aufgerufen



nach oben
weitere
Informationen:


FAQ •••
FORUM •••
IMPRESSUM •••

© alpic.net und Autoren 2001 - 2018